Anhaltende Trockenheit Weitere Landkreise schränken Wasserentnahme ein

In Sachsen-Anhalt planen mehrere Landkreise wegen der anhaltenden Trockenheit ein sogenanntes Wasserentnahme-Verbot aus Brunnen, Flüssen und Seen. Der Altmarkkreis Salzwedel hatte eine solche Verfügung bereits am Dienstag erlassen.

Pumpstation der Agra GmbH Frohndorf/Orlishausen an der Scherkonde: Bauer Silvio Key (links) hat sich per Vertrag wertvolles Beregnungswasser aus dem Speicher Frohndorf gesichert
Wegen niedriger Pegelstände planen Landkreise die Wasserentnahme aus Brunnen, Seen und Flüssen enzuschränken (Symbolbild). Bildrechte: MDR/Loréne Gensel

In Sachsen-Anhalt planen mehrere Landkreise zu verbieten, Wasser aus Teichen, Flüssen oder privaten Brunnen zu entnehmen. Gründe seien die niedrigen Pegelstände und die anhaltende Trockenheit.

Nach Recherchen von MDR SACHSEN-ANHALT wollen der Landkreis Mansfeld-Südharz und der Landkreis Stendal entsprechende Regelungen erlassen. Im Landkreis Stendal soll ein Wasserentnahme-Verbot Ende Juni erfolgen. In Mansfeld-Südharz steht der Termin noch nicht fest.

Konkrete Regeln für Wasserentnahme-Verbot noch unklar

Welche Regelungen dort geplant sind, konnten die Pressestellen der Landkreise noch nicht mitteilen. Der Wortlaut der Allgemeinverfügungen werde derzeit erarbeitet, heiß es.

Im Raum Weferlingen/Oebisfelde im Landkreis Börde ist ein Entnahmeverbot aus der Aller ausgesprochen worden. Laut Kreisverwaltung ist der Grund dafür das Erreichen des Mindestabflusses des Gewässers. Ähnliche örtliche Entnahmeverbote hält auch der Landkreis Harz bei niedrigen Wasserständen an Flüssen und Bächen für möglich.

Sachsen-Anhalts Städte planen kein Verbot

In den großen Städten Sachsen-Anhalts spielt ein Wasserentnahme-Verbot derzeit keine Rolle. Auch im Jerichower Land, in der Börde und im Burgenlandkreis gibt es noch keine Pläne für Verbote.

Der Altmarkkreis Salzwedel hatte das am Dienstag erlassene Verbot mit den niedrigen Grund- und Oberflächen-Wasserständen begründet. Um Grünflächen und Sportanlagen zu bewässern, wurde außerdem die Wasserentnahme aus Brunnen zwischen 12 und 18 Uhr verboten. Das gelte auch für private Gartenbrunnen. Die Verfügung gilt dem Landkreis zufolge zunächst bis Ende September.

Eine Sprecherin des Altmarkkreises sagte MDR SACHSEN-ANHALT, das Verbot werde akzeptiert. Es gebe Verständnis und positive Rückmeldungen von Gärtnern, Landwirten und Vereinen. Der Altmarkkreis Salzwedel hatte bereits in den Vorjahren seit 2018 jeweils ein Wasserentnahme-Verbot erlassen, allerdings immer erst in den Sommermonaten.

MDR (Marila Zielke, Hannes Leonard)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 20. Mai 2022 | 09:00 Uhr

1 Kommentar

Atheist vor 27 Wochen

Obwohl ich nicht Grün bin aber Zysterne und Bewässerung ist die Lösung.

Mehr aus Sachsen-Anhalt