"In vielen Punkten einig" CDU und FDP verabreden weitere Sondierung – Partner gesucht

Knapp vier Wochen nach der Landtagswahl ist weiter offen, welche Koalition das Land in den kommenden fünf Jahren regiert. CDU und FDP kamen sich bei einem Sondierungsgespräch jetzt aber deutlich näher. Für eine stabile Regierung wollen beide Parteien einen dritten Partner an Bord holen.

CDU und FDP in Sachsen-Anhalt wollen nach ihrem zweiten Sondierungsgespräch am Donnerstag weiter die Möglichkeiten einer gemeinsamen Regierung erörtern. Neben "ein paar strittigen Themen" herrsche "in vielen Punkten Einigkeit", sagte CDU-Chef Sven Schulze nach dem Treffen. "Wir wissen aber beide, dass wir einen zusätzlichen Partner bräuchten", so Schulze weiter.

Die Parteien hätten sich zu einem weiteren Gespräch verabredet. Neben der FDP sondiert die CDU derzeit auch mit SPD und Grünen.

Mit den Sozialdemokraten hatte sich die CDU am Mittwoch schon zur dritten inhaltlichen Sondierung getroffen, auch dabei wurde ein weiteres Gespräch vereinbart. Mit den Grünen steht am Freitag die zweite inhaltliche Gesprächsrunde an. Die Reihenfolge der Termine hatte die CDU nach der Fraktionsgröße festgelegt - daraus ergäben sich keine Präferenzen, hatte Schulze stets betont.

Der CDU-Landesvorsitzende hatte am Mittwoch angekündigt, die Sondierungsgespräche bis zum Ende kommender Woche abschließen zu wollen. Bis dahin solle es Klarheit darüber geben, mit wem die CDU in den kommenden fünf Jahren das Land regieren will, sagte er am Donnerstag.

Danach müssten die Parteien über den Eintritt in konkrete Koalitionsverhandlungen entscheiden. Bei der SPD wäre dafür ein Sonderparteitag nötig, alle anderen beteiligten Parteien könnten das in ihren Gremien klären.

Ergebnisse Wahlkreise und Gemeinden

Grafik zur Landtagswahl 2021, Gemeindeergebnisse
Mindestens 83 Abgeordnete ziehen nach der Wahl am 6. Juni 2021 in den achten Landtag in Sachsen-Anhalt ein. Bildrechte: MDR

Die CDU hatte bei der Landtagswahl am 6. Juni 40 der 97 Sitze im neuen Magdeburger Landtag gewonnen, der am kommenden Dienstag erstmals zusammenkommt. Zur absoluten Mehrheit fehlen den Christdemokraten neun Stimmen.

Die SPD könnte in einer Koalition genau diese neun Stimmen beisteuern, ein Bündnis mit nur einer Stimme Mehrheit gilt aber als riskant und daher unwahrscheinlich. Möglich wären auch ein Dreierbündnis aus CDU, SPD und FDP (sieben Sitze im Landtag) sowie aus CDU, FDP und Grünen (sechs Sitze).

Hintergründe und Aktuelles zur Landtagswahl – unser multimediales Update

In unserem Update zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt geben unsere Redakteure einen Überblick über die wichtigsten politischen Entwicklungen – und ordnen sie ein.

#LTWLSA – das multimediale Update zur Landtagswahl – immer freitags per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

Mehr zum Thema "Landtagswahl in Sachsen-Anhalt"

Die Spitzenkandidaten der sechs großen Parteien zur Landtagswahl, von links nach rechts: Eva von Angern (Die Linke), Cornelia Lüddemann (Grüne), Katja Pähle (SPD), Reiner Haseloff (CDU), Lydia Hüskens (FDP), Oliver Kirchner (AfD)
Die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der sechs großen Parteien zur Landtagswahl Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR/Gero Hirschelmann, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 01. Juli 2021 | 19:00 Uhr

12 Kommentare

Storch Heiner am 03.07.2021

CDU+SPD+FDP +Grüne sollten koalieren und prozentual die Minister stellen.
Damit wäre sichere Regierung möglich und die Extremen von Links + Rechts wären Oposition. Die Einigung der Demokraten verlangt kompromissbereitschaft und Abrücken von mMaximalvorstellungen.

Realist62 am 02.07.2021

Die GRÜNEN werden nur koalieren, wenn sie das Landwirtschafts- und Verkehrsministerium bekommen. Das sollte seit dem Wahlprogramm der GRÜNEN klar sein. Aber ich schätze, daß es zu Jamaika nicht kommt, da höchstwahrscheinlich viele CDU-Abgeordnete spätestens bei der Jamaika-MP-Wahl gegen diese Regierung stimmen werden, so daß sie so keine Mehrheit erhält. Und ob sich da Haseloff durch die LINKE in sein Amt wählen lässt, sollte keine Frage sein.

Denkschnecke am 02.07.2021

Wenn die Grünen so tief in den sauren Apfel beißen, dass sie koalieren und dabei das Landwirtschaftsministerium an die Vertreter der Agrarindustrie in Form der FDP abgeben, verlieren sie definitiv meinen Respekt.

Mehr zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt