Alle Entwicklungen im Überblick Ticker: Vorläufiges Ergebnis, CDU klarer Sieger

Der Ticker vom Wahlsonntag zum Nachlesen: Wahlsieger Haseloff will ergebnisoffen mit der SPD, Grünen und der FDP über die Regierungsbildung diskutieren. Dabei sind mehrere Koalitionen vorstellbar. In unserem Ticker halten wir Sie auf dem Laufenden.

Die Spitzenpolitiker aus Sachsen-Anhalt
Reiner Haseloff hat Sondierungsgespräche angekündigt. Bildrechte: MDR/Max Schörm

Das Wichtigste auf einen Blick

4:00 Uhr | Ende des Tickers

Damit endet der Ticker aus der Nacht – alle weiteren Entwicklungen lesen Sie ab 6 Uhr hier:

3:23 Uhr | Das vorläufige amtliche Ergebnis ist da

Alle 2.628 Wahlbezirke sind ausgezählt. Das ist das Ergebnis der Landtagswahl 2021:

Damit beenden wir den Ticker für heute Nacht und bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit. Gute Nacht!

2:05 Uhr | CDU holt fast alle Direktmandate

Während immer noch zwölf Wahlbezirke nicht ausgezählt sind, lässt sich dennoch schon sagen: Nach Stand der Dinge hat die AfD 14 und damit fast alle ihrer Direktmandate verloren – allesamt an die CDU. Die Landkarte ist nach Auszählung fast aller Wahlbezirke schwarz – nahezu ausschließlich.

1:17 Uhr | Noch 15 Wahlbezirke fehlen

99,4 Prozent der Wahlbezirke sind mittlerweile ausgezählt. Noch 15 von 2.628 Bezirken fehlen.

Die Ergebnisse in den einzelnen Wahlkreisen und Gemeinden:

0:56 Uhr | Was die Ergebnisse bedeuten

Die CDU legt zu, die AfD verliert ein paar Prozente, die FDP schafft den Sprung ins Parlament. Was zeigt das Ergebnis der Wahl? Sabine Gropp, Professorin für Politikwissenschaften an der FU Berlin, analysiert das Wahlergebnis.

0:39 Uhr | Warten auf das Endergebnis

Mittlerweile ist es ruhig geworden im Funkhaus in Magdeburg. Wir warten auf das amtliche Endergebnis.

An einem großen Schreibtisch arbeiten zwei MDR-Redakteure.
Nur noch wenige Kolleginnen und Kollegen sind im Funkhaus. Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel

0:23 Uhr | Haseloff gewinnt Direktmandat

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff hat bei der Landtagswahl erneut ein Direktmandat gewonnen und dabei sein Ergebnis von 2016 deutlich verbessert. Der 67-Jährige kam am Sonntag im Wahlkreis Wittenberg auf 53,9 Prozent der Erststimmen, wie die Landeswahlleitung mitteilte. Bei der Landtagswahl 2016 hatte er 32,9 Prozent erreicht.

0:15 Uhr | Hallesche Innenstadt wird nicht autofrei

Eine Mehrheit der Hallenserinnen und Hallenser ist gegen eine autofreie Innenstadt. Das hat ein Bürgerentscheid am Sonntag ergeben. Damit ist der Beschluss des Stadtrats gekippt. Die Stadt muss nun ein neues Konzept vorlegen.

0:09 Uhr | Aktuelle Hochrechnung

0:05 Uhr | Der Blick aus Berlin

"Dieses Wahlergebnis ist eine Überraschung. In den letzten Jahren gab es für die Union fast nur noch Niederlagen bei Landtagswahlen." Das schreibt MDR-Berlin-Korrespondent Tim Herden in seinem Kommentar zur Landtagswahl. Das Ergebnis könne richtungsweisend für die Bundestagswahlen sein.

23:53 Uhr | Dessau-Roßlau: Stichwahl um Oberbürgermeisteramt

So langsam trudeln die Ergebnisse der weiteren Wahlen in Sachsen-Anhalt ein. Die drittgrößte Stadt des Landes – Dessau-Roßlau – ist auf der Suche nach einem neuen Oberbürgermeister. Aber: Die Suche geht in die Verlängerung. Keiner der acht Kandidaten konnte die nötige absolute Mehrheit heute auf sich vereinen. Deswegen kommt es  in drei Wochen zur Stichwahl. Dort treten der CDU-Kandidat Eiko Adamek und der parteilose Robert Reck gegeneinander an. Adamek kam auf rund 21 Prozent und Reck auf knapp 28 Prozent der Stimmen.

23:43 Uhr | Haseloff in den Tagesthemen: Klares Zeichen für die nächsten Wahlen

Dass die CDU die AfD so auf Distanz halten konnte, sei ein klares Zeichen für die anderen Bundesländer und die nächsten Wahlen. Das sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Abend im Interview mit Ingo Zamperoni in den Tagesthemen im Ersten:

23:37 Uhr | Erste Direktmandat-Gewinner stehen fest

Im Salzlandkreis stehen die ersten Gewinner von Direktmandaten des heutigen Abends fest. In Aschersleben, Staßfurt, Schönebeck und Bernburg gewinnen jeweils die CDU-Kandidaten.

Wir aktualisieren regelmäßig die Ergebnisse für die Gemeinden und Wahlkreise:

23:04 Uhr | Kommentar: Mit der starken CDU allein ist nichts gewonnen

Lange war bei den Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU und AfD in Sachsen-Anhalt vorhergesagt worden. Am Wahlabend selber zeigen Prognose und Hochrechnung, dass die Union klar vorne liegt. Mit der starken CDU allein sei nicht viel gewonnen, kommentiert MDR-Politikredakteur Thomas Vorreyer, denn die Gefahr namens AfD bleibe.

22:53 Uhr | Die neueste Hochrechnung

22:38 Uhr | Analyse: Warum die CDU so deutlich vorne liegt

Was lässt sich aus den Zahlen von Infratest Dimap zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt lesen? Holger Schwesinger von tagesschau.de versucht die wichtigsten Fragen zu beantworten. Unter anderem, warum die CDU einen so deutlichen Erfolg feiern konnte oder warum die Grünen nicht vom Bundestrend profitieren.

22:14 Uhr | Wirtschaft fordert schnelle Regierungsbildung

Die Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände in Sachsen-Anhalt haben die Parteien nach der Landtagswahl aufgefordert, schnell eine neue Regierung zu bilden. Arbeitgeberpräsident Marco Langhof sagte, die Folgen von Corona, der Strukturwandel und die Digitalisierung forderten entschlossenes Handeln. Es brauche zügig eine stabile Regierung im Land.

22:01 Uhr | Grüne zu Koalitionsverhandlungen bereit

Die Grünen in Sachsen-Anhalt haben nach der Landtagswahl bekräftigt, für eine Koalition zur Verfügung zu stehen. Umweltministerin Claudia Dalbert erklärte bei MDR SACHSEN-ANHALT, klar sei, dass der Auftrag zur Regierungsbildung bei Reiner Haseloff (CDU) liege. Er müsse sich überlegen, ob er eine Regierung bilde, die in die Zukunft schaue und den Klimaschutz ernst nehme. Oder, ob er sich entscheide, eine rückwärtsgewandte Koalition zu bilden. Die Grünen würden auf jeden Fall für Gespräche zur Verfügung stehen.

Claudia Dalbert, Umweltministerin (Bündnis 90/Die Grünen, Sachsen Anhalt)
Claudia Dalbert will weiter mitregieren. Bildrechte: imago images / Christian Schroedter

21:45 Uhr | Wählerwanderung: CDU gewinnt bei Nichtwählern

Die CDU konnte bei der Landtagswahl besonders viele Nichtwähler motivieren. Auch alle anderen bisher im Landtag vertretenen Parteien verlieren Stimmen an die CDU.

Infratest Dimap hat die Wählerwanderung genauer analysiert:

21:37 Uhr | Die aktuelle Hochrechnung

21:29 Uhr | Wahl in Tangerhütte: Brohm bleibt Bürgermeister

Neben dem Landtag wurden heute auch in einigen Kreisen und Gemeinden neue Landräte und Bürgermeister gewählt. In Tangerhütte bleibt der parteilose Andreas Brohm Bürgermeister. Er konnte in der Direktwahl gegen den CDU-Herausforderer Markus Fettback rund 60 Prozent der Stimmen auf sich vereinen.

Bei Twitter bedankte sich Brohm:

21:20 Uhr | Zentralrat der Juden: AfD-Ergebnis nicht auf die leichte Schulter nehmen

"Es ist ein Sieg der Demokratie. Die Landesregierung kann definitiv ohne die AfD gebildet werden." So hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, die Hochrechnungen zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt kommentiert. Schuster betonte, niemand solle das Ergebnis der AfD auf die leichte Schulter nehmen. Die Landespolitik müsse in den nächsten fünf Jahren alles daran setzen, die AfD-Wähler für die demokratischen Werte zurückzugewinnen.

21:06 Uhr | Haseloff kündigt ergebnisoffene Sondierungsgespräche an

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat nach dem guten Abschneiden seiner Partei bei der Landtagswahl die Frage der künftigen Koalition zunächst offen gelassen. Haseloff sagte in der ARD, es werde ergebnisoffen und fair sondiert. Dabei werde sich die Landes-CDU nicht durch bundespolitische Vorgaben instrumentalisieren lassen. Es gehe um Sachsen-Anhalt. Haseloff bekräftigte auch die Abgrenzung zur AfD. Er sagte: "Für mich war immer klar, dass es mit der AfD nichts gibt." Diese klare Linie habe dazu beigetragen, dass viele Menschen zur Wahl gegangen seien.

Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, telefoniert nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt im ZDF-Studio auf dem Messegelände.
Reiner Haseloff will ergebnisoffen sondieren. Bildrechte: dpa

21:02 Uhr | Von Angern erwartet schnelle Regierungsbildung

Die Spitzenkandidatin der Linkspartei in Sachsen-Anhalt, Eva von Angern, erwartet von der CDU eine zügige Regierungsbildung. Es gebe schon erste Stimmen in der Union, die eine Regierungsbildung nach der Bundestagswahl anstrebten, sagte von Angern bei MDR SACHSEN-ANHALT. Diese Zeit habe Sachsen-Anhalt nicht.

21:00 Uhr | IG Metall: Schreckensszenario konnte abgewendet werden

Die IG Metall hat zwiegespalten auf die Hochrechnungen zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt reagiert. Bezirksleiter Thorsten Gröger sagte, es sei erfreulich, dass das schlimmste Schreckensszenario nämlich eine stärkste Fraktion von Rechtsaußen abgewendet werden konnte. 22 Prozent für die AfD seien aus gewerkschaftlicher Sicht aber kein Grund zur Freude. Im Sinne des Landes hoffe man auf eine stabile Mehrheitsbildung, welche rechtsnationalen Tendenzen eine Absage erteile.

20:56 Uhr | Erststimmen: Aktuell nur zwei Direktmandate für die AfD, der große Rest geht an die CDU

Bei der letzten Wahl hatten sich CDU und AfD die Direktmandate untereinander aufgeteilt und eines ging an die Linken. Aktuell sieht es so aus, dass die AfD derzeit nur zwei Direktmandate im Landessüden gewinnt. Die CDU würde sich den Rest des Landes sichern.

Hier können Sie sich durch die Wahlkreise klicken:

20:49 Uhr | Hochrechnung: CDU und SPD mit hauchdünner Mehrheit

Laut der aktuellen Hochrechnung von Infratest Dimap wäre im nächsten Landtag von Sachsen-Anhalt sogar ein Bündnis von Union und Sozialdemokraten möglich. Demnach würde die CDU 34 Mandate bekommen, die SPD acht. Das wäre genau die Mehrheit von 42 Sitzen.

Welche Koalitionen aktuell möglich sind, können Sie hier nachrechnen:

20:31 Uhr | Was Erstwähler und Erstwählerinnen denken und erwarten

Für viele junge Menschen ist die Landtagswahl heute in Sachsen-Anhalt der erste Urnengang gewesen. Was denken die Erstwählerinnen und Erstwähler? MDR-Reporterin Luise Kotulla hat eine Erstwählerin in Wettin im Saalekreis getroffen und mit ihr über die Wahl und ihre Erwartungen gesprochen.

20:25 Uhr | Jung wählt CDU, AfD und Grüne, Alt wählt CDU

Beim Alter gehen die Wahlergebnisse teils deutlich auseinander. Bei den 18-24-Jährigen ist laut Infratest Dimap die AfD die stärkste Partei, knapp vor CDU und Grünen. In der Altersgruppe 60+ dominiert dagegen klar die CDU.

20:12 Uhr | AfD punktet bei Arbeitern und Arbeitslosen, die CDU bei Rentnern

Das Meinungsforschungsinstitut Infratest Dimap hat bei den Abstimmungen auch nach den unterschiedlichen Berufsgruppen gefragt. Auffällig ist, dass die AfD bei Arbeitern und Arbeitslosen punkten kann, ganz im Gegenteil zu den sogenannten Arbeiterparteien SPD und Linke. Die CDU liegt bei den Rentnern vorne. 

20:08 Uhr | Eine neue Hochrechnung ist da

19:45 Uhr | Haseloff als Hasselhoff

So macht die taz am Montag auf:

19:34 Uhr | Reaktionen aus Berlin: Von "sensationellem Ergebnis" bis "mehr erwartet"

Natürlich blickt auch das politische Berlin auf die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt. Die Reaktionen zum letzten Stimmungstest vor der Bundestagswahl im September reichen von "sensationelles Ergebnis" (CDU) bis "mehr erwartet" (Grüne).

19:27 Uhr | Erster! Börde-Ort Völpke zählte am schnellsten

So langsam trudeln die ersten Ergebnisse aus den Gemeinden ein. Am schnellsten gezählt wurde in Völpke, einem kleinen Börde-Ort unweit der Grenze zu Niedersachsen. Bei den Direktkandidaten liegt Tim Teßmann von der CDU vorn. Auch bei den Zweitstimmen ist die Union stärkste Kraft.

19:18 Uhr | Weitere Hochrechnung

18:59 Uhr | Pähle: Können auf keinen Fall zufrieden sein

SPD-Spitzenkandidatin Katja Pähle hat den Erfolg der CDU bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt als einen Sieg für die Demokratie bezeichnet. Pähle sagte MDR SACHSEN-ANHALT, dass die SPD ein einstelliges Ergebnis habe, habe etwas mit der Polarisierung zwischen CDU und AfD zu tun. Viele Wähler hätten sich für die CDU entschieden, um ein stärkeres AfD-Ergebnis abzuwenden. Einerseits freue sie das. Andererseits sei sie nicht zufrieden, weil die SPD dadurch Wählerinnen und Wähler verloren habe. Mit dem eigenen Ergebnis könne man auf keinen Fall zufrieden sein. Ministerpräsident Haseloff obliege nun die Einladung der demokratischen Parteien.

18:48 Uhr | Erste Hochrechnung: Gewinne für CDU, Grüne und FDP

In der ersten Hochrechnung haben sich die Zahlen der Prognose etwas verfestigt. Die CDU gewinnt deutlich hinzu. Auch bei den Grünen und der FDP steht ein Plus. AfD, Linke und SPD verlieren.

18:39 Uhr | Hüskens: Werden die liberale Stimme im Landtag sein

"Ich bin sehr zufrieden", sagte FDP-Spitzenkandidatin Lydia Hüskens MDR SACHSEN-ANHALT nach der Prognose zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt. Die FDP sei nach zehn Jahren wieder im Landtag vertreten und werde dort in den nächsten fünf Jahren die liberale Stimme sein können. Ob es für die FDP gleich eine Regierungsoption gebe, werde sich in den nächsten Tagen zeigen.

Lydia Hüskens, Spitzenkandidatin der FDP für die Landtagswahl 2021 in Sachsen-Anhalt, reagiert bei einer Wahlparty der Partei auf die ersten Prognosen.
Hüskens freut sich über das Ergebnis. Bildrechte: dpa

18:32 Uhr | Lüddemann: Hätten uns mehr Zuwächse gewünscht

Als Spitzenkandidatin sei sie erstmal froh, dass ihre Partei zugelegt habe, sagte Cornelia Lüddemann (Grüne) MDR SACHSEN-ANHALT und ergänzte, dass man sich natürlich mehr Zuwächse gewünscht habe. Aber der Abend sei noch lang. Lüddemann interpretiert die Zahlen der Prognose so, "dass viele Menschen taktisch gewählt haben, dass sie den Ministerpräsidenten gegen die AfD stärken wollten". Zu möglichen Koalitionen sagte die Grüne, dass es jetzt mehr demokratische Optionen gebe. Es liege bei Ministerpräsident Haseloff, jetzt zu entscheiden.

18:29 Uhr | Kirchner: Würden konservative Politik der CDU mittragen

Der Spitzenkandidat der AfD, Oliver Kirchner, hat der CDU in Sachsen-Anhalt nach ihrem Wahlsieg ein Koalitionsangebot unterbreitet. Kirchner sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die AfD gebe der CDU eine Chance. Wenn sie konservative Politik betreiben wolle, würde die AfD das mittragen. Zum eigenen Ergebnis sagte Kirchner, er sei sehr zufrieden: "Die AfD ist stabil. Wir haben unsere Arbeit gemacht, wir haben die Arbeiter zurückgeholt von der Linken. Das ist schon in Ordnung und ein gutes Zeichen für uns für die Bundestagswahl."

Oliver Kirchner, AfD, im Interview
Oliver Kirchner bietet der CDU eine Koalition an. Bildrechte: MDR/Isabel Theis

18:24 Uhr | Von Angern: Herbe Niederlage für die Linke

Die Spitzenkandidatin der Linken bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt, Eva von Angern, hat das Ergebnis ihrer Partei als herbe Niederlage bezeichnet. Von Angern sagte MDR SACHSEN-ANHALT, man habe zwar Platz drei im Parlament verteidigen können. Aber die Verluste würden weh tun. Die Hausaufgaben würden vor allem im Bundestrend liegen: "Wir haben es nicht geschafft, als Linke Sachsen-Anhalt diesen Trend zu durchbrechen. Es waren die richtigen Themen, auf die wir gesetzt haben. Und denen bleiben wir treu und denen sollten wir auch unbedingt bis zur Bundestagswahl treu bleiben."

Eva von Angern, Vorsitzende der Fraktion Die Linke im Landtag Sachsen-Anhalt, stellt auf einer Pressekonferenz vor der Bundespressekonferenz die Forderungen ihrer Partei einer gerechten Lastenverteilung der Krisenkosten und Wiedererhebung der Vermögensteuer vor.
Eva von Angern spricht von einer Niederlage für ihre Partei. Bildrechte: dpa

18:18 Uhr | Haseloff: "Völlig beeindruckt von dieser Zahl"

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat "völlig beeindruckt" auf die Zahlen reagiert. Haseloff sagte MDR SACHSEN-ANHALT, er habe sich das nicht vorstellen können. Zum Abschneiden der AfD sagte Haseloff: "Ich habe vor allen Dingen den Kampf gegen rechts geführt und an dieser Stelle auch diese klare Abgrenzungsstrategie gefahren und trotzdem müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass es immer noch Wählerinnen und Wähler gibt, die dieser Partei zuneigen. Es kann für Sachsen-Anhalt auf Dauer nicht gut sein, wenn wir in Teilen größere Wähleranteile nicht mehr bei uns wissen."

18:10 Uhr | "Kenia", "Jamaika" und "Deutschland" möglich

Auf Basis der Prognose sind im neuen Landtag von Sachsen-Anhalt mehrere Koalitionen möglich. Die Prozentzahlen hat Infratest Dimap auf die derzeit geplanten 83 Landtagsmandate runtergerechnet. Demnach könnte "Kenia" aus CDU, SPD und Grünen weiterregieren. Auch eine "Deutschland-Koalition" aus CDU, SPD und FDP hätte mehr als die nötigen 42 Mandate. Und auch "Jamaika" aus CDU, Grünen und FDP hätte eine Mehrheit. Rechnerisch möglich, aber politisch unwahrscheinlich, sind auch Koalitionen der CDU mit AfD oder mit der Linken.

18:00 Uhr | CDU liegt in erster Prognose vorn

Die CDU ist voraussichtlich auch im neuen Landtag von Sachsen-Anhalt stärkste Kraft. Das zeigt die Prognose von Infratest Dimap. Verluste gab es für die Linke, SPD und die AfD. Die FDP schafft demnach den Sprung in den Landtag, die Freien Wähler nicht.

Die Wahlbeteiligung liegt derzeit bei 61,5 Prozent.

Der restliche Wahlsonntag zum Nachlesen

Über die Landtagswahl berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | seit 6:00 Uhr
Fernsehen | MDR extra – Die Entscheidung in Sachsen-Anhalt | 17:45 Uhr

MDR/Mandy Ganske-Zapf, Fabian Frenzel, Mario Köhne

77 Kommentare

DER Beobachter vor 14 Wochen

Vergleichen Sie doch mal, Seikilos, die Wählerschaft der 18-24-Jährigen mit den realen Wahlergebnissen... Und warum soll Ihr Kommentar nicht freigeschaltet werden? Quark a´la "Unwort wie Deutschland" ist noch kein Ausschließungskriterium und disqualifiziert solche Kommentatoren selbst...

DER Beobachter vor 14 Wochen

Na, abgesehen vom Ressemblement National mit dem von Le Pen auferlegten Mäßigungskurs läufts gerade nicht mehr so gut bei der europäischen Rechten und insbesondere am rechten Rand des EP knirschts ganz schön. Mit u.a. den teils recht unverhohlenen Antisemitismen der AfD kann man übrigens weder bei der Lega noch bei Vlaams Belang etc., nicht mal die FPÖ...

Wagner vor 14 Wochen

Es gibt nicht nur 2 sondern 3 Volksparteien - die Nichtwähler —fast 40 % sollten nicht vergessen werden, die haben den größten Anteil. Was war das für eine Wahle ? Eine Nach-Corona-Wahl —nach der Krise müssen die blühenden Landschaften ja wachsen !! (Ist etwas Ironie) — Aber das ist es ,die AfD spielt da keine Rolle . Alle diejenigen ,die Lasten -wenn man das so sagen darf- für die Zukunft sehen —Klima ,individueller Verkehr , Limitierungen ,die wurden bestraft. Die Zukunft liegt glanzvoll in CDU-Händen ,die sichern Wohlstand und versichern die Zukunft —weiter so wie immer.—ist auch etwas ironisch —aber ich denke ,es ist nahe am Kern.

Mehr zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt