Corona-Pandemie Shutdown ab Mittwoch: Was der Beschluss für Sachsen-Anhalt bedeutet

Ab Mittwoch geht Deutschland wie zuletzt im Frühling in einen strikten Shutdown, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Das hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nach einer Beratung mit den Ministerpräsidenten am Sonntag angekündigt. Was dann in Sachsen-Anhalt gilt: die wichtigsten Maßnahmen im Überblick.

Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, gibt eine Pressekonferenz nach der Koalitionssitzung. Sachsen-Anhalt blockiert die Erhöhung des Rundfunkbeitrags in Deutschland.
In einer Pressekonferenz hat Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) dargestellt, welche Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus ab Mittwoch in Sachsen-Anhalt gelten. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Sachsen-Anhalt geht ab Mittwoch bis einschließlich 10. Januar 2021 entsprechend der Einigung von Bund und Ländern in einen Shutdown. Das gesellschaftliche Leben wird auf ein Minimum zurückgefahren. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sprach auf einer Pressekonferenz am Sonntag von einem "der gravierendsten Einschnitte in das gesellschaftliche Leben, die wir in überschaubarer Zeit erlebt haben". Der Shutdown sei eine nötige Konsequenz aus der Entwicklung der Infektionszahlen mit dem Coronavirus. Ziel sei es, die Sieben-Tage-Inzidenz wieder unter den Schwellenwert von 50 zu senken.

Am Montag soll es eine Pressekonferenz der Landesregierung geben, um fachliche Fragen zu klären und die endgültige Fassung der dann 9. Corona-Verordnung des Landes Sachsen-Anhalts vorzustellen. Für Dienstag hat Ministerpräsident Haseloff zudem eine Regierungserklärung im Landtag angekündigt.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Newsletter

In unserem Newsletter zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Geschäfte, Schulen und Kitas schließen

Ab Mittwoch bis vorerst 11. Januar müssen sämtliche Geschäfte mit Ausnahme derer für den täglichen Bedarf wie Supermärkte oder Apotheken schließen. Eine weitere Ausnahmen seien Anbieter von Waren, die "originär mit dem Weihnachtsfest verbunden" sind, wie der Handel mit Weihnachtsbäumen, erklärte Haseloff. Wenn ein Baumarkt Weihnachtsbäume anbiete, heiße das aber nicht, dass der ganze Baumarkt offen bleibe. Für die geschlossenen Geschäfte werde es eine Überbrückungshilfe geben. Haseloff sagte, er setze auf die Vernunft der Bevölkerung, den Montag und Dienstag nicht vermehrt zum Einkaufen zu nutzen.

Schülerinnen und Schüler sowie Kita-Kinder sollen ab Mittwoch zu Hause bleiben. Schülerinnen und Schüler sollen zu Hause unterrichtet werden. Auch Eltern von Grundschulkindern seien aufgefordert, ihre Kinder zu Hause zu lassen. Sollte das durch die Arbeit nicht möglich sein, gebe es eine Notbetreuung. Ab der 7. Klasse solle dagegen gar kein Präsenzunterricht mehr stattfinden. Es werde bis zu den Weihnachtsferien lediglich Distanzunterricht geben, sagte Haseloff.

Kontakte bleiben auf fünf Personen beschränkt – auch an Weihnachten

Die Kontakte sollen wie schon jetzt auf maximal fünf Personen beschränkt bleiben. Sie gelte unabhängig von Hausstand und Herkunftsbundesland. Kinder unter 14 Jahren werden nicht mit eingerechnet. Die Fünf-Personen-Regel bleibe auch über Weihnachten bestehen, betonte Haseloff. Geringfühige Lockerungen der Kontaktbeschränkungen über die Weihnachtsfeiertage, wie sie auf Bundesebene möglich wären, seien in Sachsen-Anhalt aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens nicht zu verantworten.

Versammlungsverbot an Silvester

An Silvester und Neujahr wird deutschlandweit ein An- und Versammlungsverbot gelten. Auf die Einhaltung des Verbots sollen laut Haseloff die Kommunen achten. Zudem wird der Verkauf von Feuerwerk vor Silvester grundsätzlich verboten. Laut Haseloff wird der Bund das Verkaufsverbot regeln. Es sollten ganz ruhige Feiertage im engsten Kreis verbracht werden.

Eine Ausgangssperre werde es in Sachsen-Anhalt nicht geben, so Haseloff. Es würden die Abstandsregeln gelten.

Verpflichtende Coronatests in Alten- und Pflegeheimen

Coronatests in Alten- und Pflegeheimen werden bundesweit zur Pflicht. Sachsen-Anhalt hatte dies bereits am Freitag verfügt, in den Heimen soll ab Montag getestet werden.

Hier können Sie die Pressekonferenz mit Ministerpräsident Haseloff noch einmal nachschauen.

Quelle: MDR/mh,dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 13. Dezember 2020 | 19:00 Uhr

92 Kommentare

Eulenspiegel vor 31 Wochen

Also ich denke dieser Zickzack-Kurs aus der Rückschau betrachtet ist einfach das Ergebnis den möglichst besten Weg zwischen möglichst viel Freiheit und möglichst viel Sicherheit zu finden. In wie weit das alles so richtig war darüber können wir uns unterhalten wenn die Pandemie vorbei ist. Also ich möchte in diesen Zeiten kein Politiker sein.
Im Zusammenhang gesehen:
Im vorigen Jahrhundert haben wir zwei Weltkriege erlebt. Zwei mal zerbombte Städte. Die menschenverachtende Diktatur die es auf Deutschen Boden je gegeben hat. Wir haben die Konzentrationslager und den Massenmord an 6 Millionen Menschen erlebt.
Und da kommen jetzt diese verwöhnten Wohlstabskinder und regen sich auf weil sie auf Grund einer Pandemie vorübergehend ein paar Einschränkungen in Kauf nehmen müssen. Sie entwickeln gleich böse Verschwörungstheorien weil das alles so schlimm ist.

MichaHBS vor 32 Wochen

@Nordharzer: Mir geht es bei diesem Zickzack-Kurs ganz ähnlich. Verstehen tue ich das nicht. Noch weniger Verständnis kann ich aber für dieses permanente Genörgel und die teils sehr beschränkten Sichtweisen einiger Personen aufbringen. Ist es echt unsere größte Sorge keine Raketen in den Silvesterhimmel ballern zu dürfen? Unverantwortlich, lieber DanielSBK, ist ein großes Wort, wenn die eigene Sicht derart eingeschränkt ist! Deinen persönlichen Verlustängsten bzgl. der Ballerei stehen reale Verlustängste vieler tausender Menschen im Land gegenüber - da geht es um Menschenleben, um die Liebsten zu Hause! Und wie schnell die Pandemieentwicklung außer Kontrolle gerät und unser vergleichsweise leistungsstarkes Gesundheitssystem unweigerlich zum Flaschenhals wird, sollten wir langsam mal alle verstanden haben. Auch alle diejenigen, die in den Kliniken täglich um das Leben unserer Mitmenschen kämpfen, möchten dringend, dass der Spuk ein Ende hat. Macht Vorschläge, wenn ihr es besser wisst!

Dab vor 32 Wochen

Trauriger weise kommt der Lockdown,mehr als 10 Wochen zu spät.Die Menschen die die Wirtschaft am Laufen halten,sind mal wieder die Dummen.Arbeiten bis zum Umfallen,kein Erholungsurlaub,keine Familienfeier zum Fest,für die die in Deutschland verteilt arbeiten dürfen.Die Kinderbetreuung wird stark Eingeschränkt.Wie soll Online gearbeitet werden wenn die Kinder ihr Recht fordern.Wie soll die Schulbildung realisiert werden?Wenn es nur einen PC im Haushalt gibt?Sollche Fragen stellen unsere Volksvertreter sich mal wieder nicht.Auf das Feuerwerk kann ich auch dankend verzichten,den dies passt zu der Friedhofsstimmung.Ich hoffe,das unser lieber MDR noch eine Aufzeichnung vom Feuerwerk der letzten Jahre im Archiv hat und uns im TV zu Silvester dieses auch Abspielt.Danke im Vorraus werter MDR.Allen Menschen in LSA ein friedvolles Weihnachtsfest und geniessen Sie die Stille.

Mehr aus Sachsen-Anhalt