Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Neue Züge mit mehr Komfort versprechen ab Fahrplanwechsel angenehmere Zugreisen zwischen Magdeburg und Berlin. Bildrechte: dpa

FahrplanwechselNeue Züge zwischen Magdeburg und Berlin ab Dezember

Stand: 01. Juli 2022, 14:16 Uhr

Aus rot mach gelb: Zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember wechselt der Betrieb der Regionalverbindung RE1 zwischen Magdeburg und Berlin von der DB Regio zur Ostdeutschen Eisenbahn. Auf der Strecke kommen neue Züge zum Einsatz, die mehr Komfort versprechen. Sie wurden nun vorgestellt.

Bahnreisende zwischen Magdeburg und Berlin sollen ab 11. Dezember besseren Komfort genießen – dank neuer Züge. Diese wurden am Donnerstag vorgestellt. Außerdem wurde der Verkehrsvertrag zum Netz Elbe-Spree unterzeichnet, der auch einen Betreiberwechsel auf der Strecke vorsieht. Statt der DB Regio Südost übernimmt die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (ODEG) den Betrieb der Linie RE1 bis Ende 2034.

WLAN und mehr Platz für Fahrräder

Die neuen Züge vom Hersteller Siemens Mobility sind nicht mehr lokbespannt. Sie bestehen aus zwei angetriebenen einstöckigen Endwagen und vier doppelstöckigen, nicht angetriebenen Mittelwagen. Sie bieten 630 Sitzplätze. Laut Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt (NASA) und Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) gibt es weitere Veränderungen, die Besserungen für die Fahrgäste versprechen: speziell beschichtete Fensterscheiben für besseren Handyempfang, WLAN und Steckdosen im gesamten Zug. NASA-Geschäftsführer Peter Panitz betonte bei MDR SACHSEN-ANHALT zudem, dass es "mehr Möglichkeiten der Fahrradmitnahme geben" werde.

Wir haben sehr viel Wert darauf gelegt, dass ein entsprechender Komfort angeboten wird. Es sind nagelneue Züge, sie sind breiter. Es gibt mehr Platz für Fahrräder.

Lydia Hüskens (FDP), Verkehrsministerin Sachsen-Anhaltd

Am Takt der Züge zwischen Magdeburg und Berlin ändert sich mit Fahrplanwechsel hingegen nichts, auch die Fahrzeiten bleiben nahezu unverändert. Allerdings: Auf dem Streckenabschnitt Brandenburg-Berlin-Frankfurt wird in der Hauptverkehrszeit künftig drei Züge pro Stunde und Richtung unterwegs sein, um den Pendlerverkehr im Ballungsraum Berlin aufzufangen. Damit werden auch die Züge aus und nach Magdeburg, "nicht mehr so voll sein", prognostizierte Panitz im MDR.

Rote Doppelstockzüge aus und in die Hauptstadt: Im Dezember findet hier ein Farbwechsel statt. Bildrechte: imago images/Rüdiger Wölk

Der RE1 – seit 28 Jahren im TaktverkehrDer RE1 war der erste Regional-Express seiner Art und gilt bis heute als wichtigste Verbindung im Raum Berlin-Brandenburg. Der RE1 verband ab Sommerfahrplan 1994 Berlin mit Frankfurt(Oder). Ein Jahr später wurde Magdeburg angebunden, durchgehend war die Linie jedoch noch nicht. Das änderte sich erst mit der fertigen Sanierung der Berliner Stadtbahn im Mai 1998.

Seitdem steht der RE1 auch für besonderen Komfort im Regionalverkehr: mit klimatisierten und luftgefederten Wagen, die bis Tempo 160 fahren können. Mit dem nahezu kompletten Wegfall des ICE- und IC-Verkehrs zwischen Magdeburg und Berlin übernimmt der RE1 seit Jahren zudem den überregionalen Verkehr zwischen Landes- und Bundeshauptstadt.

Mehr zum Thema

MDR (Sören Thümler, André Plaul)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 30. Juni 2022 | 17:30 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen