Freizeitzentrum bei Magdeburg Jersleber See: Erst Corona, dann Millioneninvestitionen

Mario Köhne
Bildrechte: MDR/Olga Patlan

Der Jersleber See nördlich von Magdeburg hofft, dass seine Gäste in diesem Jahr so wenige Einschränkungen wie nötig erdulden müssen. Nach der Saison soll die Freizeitanlage mit Campingplatz für mehr als sieben Millionen Euro aufgewertet werden.

Jersleber See bei Magdeburg
Der Jersleber See wartet auf besseres Wetter und die Badegäste. Bildrechte: MDR/ Mario Köhne

Dicke Wolken ziehen an diesem Märznachmittag über den Jersleber See bei Wolmirstedt. Der frische Wind lässt das Wasser leise an die Ufer klatschen. Weil es die ganze Zeit nach Schauern aussieht, verirren sich heute auch keine Spaziergänger oder Sportler hier her. "Unsere Campingsaison startet offiziell Mitte April", erklärt Karolin Braunsberger-Reinhold und schiebt nach: "Die Badesaison beginnt dann einen Monat später." Auf einzelnen Stellplätzen ist trotzdem Bewegung. Dauercamper haben immer was zu tun.

Corona-Jahr war eine Herausforderung

Angesprochen auf das Corona-Jahr 2020 sagt Leiterin Braunsberger-Reinhold, es sei eine ziemliche Herausforderung gewesen. Das Team habe unter der jeweils gültigen Eindämmungsverordnung arbeiten müssen. Sie betont aber auch: "Wir haben versucht, den Jersleber See für unserer Bürgerinnen und Bürger zu öffnen und gleichzeitig die Hygienemaßnahmen umzusetzen."

Jersleber See bei Magdeburg
An guten Tagen kommen bis zu 4.000. Während der Pandemie durften nur 1.200 Tagesgäste am See sein. Bildrechte: MDR/ Mario Köhne

An guten Tagen kommen bis zu 4.000 Menschen an den See. Sie wollen schwimmen, angeln, Beach-Volleyball oder Mini-Golf spielen oder sie gehören zu den Campinggästen. Während der Pandemie sind in dem Freizeitzentrum 1.200 Tagesgäste erlaubt. Der Bereich und der Rundweg mussten abgesperrt werden. Dafür gab es einerseits viel Verständnis, aber nicht bei allen, wie sich Karolin Braunsberer-Reinhold erinnert: "Wir haben mit Einlasskontrollen gearbeitet. Wir hatten leider auch immer mal mit Unverständnis zu kämpfen, was ich aber auch verstehen kann. Der Frust hat sich natürlich aufgestaut."

Hygienekonzept funktionierte

Trotzdem war das Hygienekonzept so erfolgreich, dass es auch für 2021 gelten soll und deswegen griffbereit in der Schublade liegt. Die Leiterin sieht sich gut vorbereitet. Sie hoffe aber, dass mit gelockerten Maßnahmen in die Saison gestartet werden könne: "und im Optimalfall natürlich ganz ohne Hygieneeinschränkungen".

Und nach dieser Saison wird sich das Gesicht des Jersleber Sees grundsätzlich verändern. Die Gemeinde Barleben hat entschieden, den See nicht zu verpachten. Sie will das Freizeitzentrum selber führen und investieren. Sieben Millionen Euro sind in diesem und im kommenden Jahr dafür geplant. Während in diesem Jahr dafür im Hintergrund der kommunale Eigenbetrieb aufgebaut wird, sollen spätestens 2022 die Menschen die Änderungen am See selber sehen.

Jersleber See bei Magdeburg
Sieben Millionen Euro sollen in dem Freizeitzentrum allein in diesem und im nächsten Jahr investiert werden. Bildrechte: MDR/ Mario Köhne

Aus einem Saison- soll ein Ganzjahresbetrieb werden. Die Gastronomie am See soll neu gebaut und um einen Veranstaltungsraum ergänzt werden. Geht es nach Braunsberger-Reinhold, wird der Raum für private Feiern vermietet. Auf der Ideenliste stehen außerdem eine Sauna, ein modernerer Spielplatz oder auch Tiny-Houses, diese Kreuzung zwischen Bungalow und Wohnwagen. Zudem sollen der Sportbereich modernisiert, die sanitären Anlagen erneut und ein Spielplatz im Wasser aufgebaut werden.

Ziel: Jersleber See soll schwarze Zahlen schreiben

Jersleber See bei Magdeburg
Der Jersleber See soll eine komplett neue Gastronomie bekommen. Bildrechte: MDR/ Mario Köhne

Eigentlich leitet Karolin Braunsberger-Reinhold das Büro des Barleber Bürgermeisters Frank Nase. Die Aufgabe am Jersleber See hat sie übernommen, bis dafür eine neue Leitung gefunden wurde. So kann sie aber auch erklären, wie sich ihre Gemeinde eine solche Investition leisten kann: "Die  Gemeinde Barleben hat jetzt nicht die großen Geldsorgen wie andere Kommunen. Und dementsprechend wollen wir natürlich die Gelder, die wir haben auch für unsere Bürgerinnen und Bürger investieren." Das Ziel ist, dass der Jersleber See irgendwann schwarze Zahlen schreibt. Bis dahin müssen aber erstmal die Corona-Pandemie überwunden und viel Geld investiert werden. Und das Wetter muss deutlich besser sein als an diesem kalten und windigen Märznachmittag.

Mario Köhne
Bildrechte: MDR/Olga Patlan

Über den Autor Mario Köhne kommt gebürtig aus dem Emsland und arbeitet seit Anfang 2017 als freier Journalist bei MDR SACHSEN-ANHALT. Für das Studio Magdeburg berichtet er regelmäßig aus dem Landkreis Börde. Er schreibt außerdem für mdrsachsenanhalt.de. Bevor er zu MDR SACHSEN-ANHALT kam, arbeitete er als Radiojournalist im niedersächsischen Lokalfunk. Seine Lieblingsorte in Sachsen-Anhalt sind Schloss Hundisburg mit dem alten Steinbruch und das Elbufer in Magdeburg.

MDR/Mario Köhne

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 29. März 2021 | 11:10 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Landkreis Börde, Harz und Magdeburg

Mehr aus Sachsen-Anhalt