Tierschutz "Das hat was von Hitchcock" – Krähen breiten sich in Sachsen-Anhalt aus

Max Hensch Reporter MDR SACHSEN-ANHALT
Bildrechte: MDR/André Plaul

Die Saatkrähe galt in Sachsen-Anhalt als vom Aussterben bedroht. Ihr Comeback in den vergangenen Jahren ist beeindruckend. Das freut Vogelschützer, auch wenn sie dafür noch keine richtige Erklärung haben. Fest steht: Sind die Krähen einmal da, gehen sie nur schwer wieder weg. Das merkt zum Beispiel Wanzleben im Landkreis Börde.

Krähen sorgen in Wanzleben für Ärger, unter anderem an der Grundschule
Krähen gelten als besonders intelligent, ihre Hinterlassenschaften ärgern aber viele. Bildrechte: Grundschule "An der Burg" Wanzleben

Die Sommer-Idylle der zwitschernden Vögel auf dem Wanzleber Friedhof ist trügerisch. "Im Herbst geht's hier wieder los", sagt Carolin Axmann, die im Bauamt für den Friedhof zuständig ist. Sie meint damit hunderte schwarze Flügelpaare, die in den frühen Morgenstunden über den Baumkronen kreisen und die tosenden Krächzer, die Anwohner noch vor dem Wecker aus dem Schlaf holt. Axmann erinnert sich: "Durch Corona fanden die Trauerfeiern draußen statt, da konnte man den Redner nicht mehr verstehen". 

"Das hat schon was von Hitchcock auf Dauerschleife", sagt eine Anwohnerin des Friedhofs. Zahlreiche Beschwerden und Videos sind bereits bei der Stadt eingegangen. Die ersten Aufnahmen reichen bis ins Jahr 2019 zurück, als dort alles anfing. Warum sich die Saatkrähen in Wanzleben und vielen anderen Orten in Sachsen-Anhalt so stark vermehrt haben, können weder Axmann noch Stefan Fischer von der Vogelschutzwarte Steckby sagen.

Fakten zur Saatkrähe – Singvogel
– zwischen 40 und 50 cm groß
– Allesfresser
– früher Zugvögel aus Ost- und Nordeuropa – heute einheimisch
– Koloniebrüter, gehen lebenslange Partnerschaften ein

Krähen stehen unter besonderem Schutz

Fischer leitet die Zählungen der Saatkrähen in Sachsen-Anhalt. Dass 2021 fast doppelt so viele Brut-Paare hierzulande registriert wurden wie noch vor 20 Jahren, macht Fischer nicht nur an der besseren Daten-Erhebung fest. Auch der gesetzliche Schutz der Tiere zeige Wirkung. Die Saatkrähe ist eine europäische Vogelart und steht somit unter besonderem Schutz. Sie darf nicht getötet oder während der Brutzeit gestört werden. Und das aus gutem Grund, denn die Krähe galt über Jahrzehnte als fast ausgestorben.

Krähen sorgen in Wanzleben für Ärger, unter anderem an der Grundschule
An der Grundschule Wanzleben ist man über die Tiere wenig begeistert. Bildrechte: Grundschule "An der Burg" Wanzleben

Ornithologe Axel Schonert sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "Die Krähe wurde in den letzten zwei Jahrhunderten stark bejagt. Man ging eine Zeit lang davon aus, dass es sich um einen landwirtschaftlichen Schädling handelt, der die Saat frisst. Doch die Saatkrähe heißt so, weil sie auf der frisch gepflügten Erde und somit auf der Saat nach Nahrung sucht, hauptsächlich aber Insekten und Kleintiere."

Eine Folge dieser Bejagung ist laut Schonert und Fischer die Stadtflucht der Krähen. Die intelligenten Vögel hätten gelernt, dass sie im Siedlungsraum sicherer vor Gewehren und Greifvögel seien. Zudem fänden sie außerhalb der Städte heutzutage weniger Grasflächen und auf den Feldern durch den Pestizid-Einsatz weniger Insekten. Weil Krähen in Kolonien brüteten, seien für sie nach der Stadt-Wanderung vor allem Baumgruppen mit reich an Ästen, wie in städtischen Parks oder Friedhöfen attraktiv.

Krähen stören Totenruhe auf dem Friedhof

Zurück nach Wanzleben, wo eben eine solche Kolonie die Totenruhe erschwert. "Der Kot frisst sich in die Grabsteine, wenn man den nicht schnell abbekommt, hinterlässt das Schäden", sagt Carolin Axmann. Schäden, auf denen die Stadt sitzen bleibt, auch wenn die Naturschutz-Auflagen härtere Maßnahmen gegen die Krähen verbieten.

Wie Orte gegen Krähen vorgehen – Nester umsetzen
– Bäume stutzen, um Nestbau zu erschweren
– Warnwesten oder Greifvogelattrappen in die Bäume hängen
– Bäume mit Netzen abdecken,
– Falkner engagieren, dessen Greifvögel die Krähen vergrämen
– Lockrufe oder Lärm zum Vertreiben

Viel Geld und Arbeit hat die Stadt Wanzleben in die Bekämpfung der Vögel investiert. Allein 30.000 Euro sind in den Grünschnitt geflossen, damit die Krähen weniger Platz für ihre Nester haben. Axmann resümiert trocken: "Die lachen uns aus." Seit 2020 schießt auch eine Schall-Kanone mit 120 Dezibel, der Schmerzgrenze für menschliche Ohren, ab 7 Uhr morgens. Immer wieder, bis kurz vor Beginn der Brutzeit am 25. März. Die Stadt will noch länger schießen, doch das Landesverwaltungsamt blockiert mit Verweis auf die Schutz-Richtlinie. Ein gerichtliches Gutachten soll das Vorgehen auf dem Friedhof klären. Laut Statistik des Landesamts für Umweltschutz hat sich die Zahl der aktiven Krähen-Nester dort zwischen 2020 (92) und 2021 (40) mehr als halbiert.

Tote Krähen am Sandkasten

Allerdings hat Wanzleben nun wohl auch durch die Maßnahmen eine zweite Saatkrähen-Kolonie an der Grundschule "An der Burg". Nicht ganz untypisch, meint Ornithologe Stefan Fischer. Ähnliche Erfahrungen gebe es bereits aus Bayern. Sie zu vergrämen, führte auch dort zu einer Aufteilung der Krähen-Kolonien und einer Vervielfachung des Problems. Hingegen hätte sich gezeigt, dass der Krähen-Bestand sich in den ungestörten Kolonien mit der Zeit stabilisiere.

Krähen sorgen in Wanzleben für Ärger, unter anderem an der Grundschule
An der Grundschule Wanzleben sind schon tote Tiere in den Sandkästen entdeckt worden. Bildrechte: Grundschule "An der Burg" Wanzleben

Also am Ende doch sich mit den Krähen arrangieren? Keine schönen Aussichten für die Wanzleber Hortleiterin Karin Kühle. Für sie ist ebenfalls der Kot der Vögel ein Problem, den sie schon morgens im Sandkasten oder an den Spielgeräten findet. Ornithologe Schonert verweist auf Untersuchungen, die belegen würden, dass der Dreck nicht gesundheitsschädlich sei. Das Landesverwaltungsamt räumt auf MDR-Nachfrage ein, der Kot könnte sich an Kitas oder Krankenhäusern "als problematisch darstellen".

Kühle sagte MDR SACHSEN-ANHALT weiter: "Morgens um sechs ist der Schulhof hier komplett schwarz vor lauter Krähen. Und den Lärm hört man schon vorm Parkplatz. Es ist schon gravierend. Wir finden hier auch regelmäßig tote Tiere in den Sandkästen. Andere Vögel haben die Krähen hier vertrieben."

Saatkrähen-Ausbreitung in Sachsen-Anhalt

Saatkrähen – vor allem im Norden und Osten ein Problem
Ort Aktive Nester  
Beuster 64  
Beetzendorf 257  
Audorf 120  
Klötze 45  
Zethlingen 3  
Osterburg 95  
Kalbe (Milde) 528  
Stendal 808  
Gardelegen 151  
Immekath 39  
Insel (Stendal) 12  
Tornau (Stendal) 6  
Döbbelin (Stendal) 4  
Tangermünde 116  
Oschersleben 29  
Klein Wanzleben 78  
Osterweddingen 100  
Zilly 79  
Zerbst 299  
Dessau Genaue Zahl unbekannt  
Elster (Elbe) 26  
Bösewig 10  
Klöden 3  
Pretzsch 670  
Amsdorf 20  
Wansleben am See 11  
Schafstädt 413  
Bad Lauchstädt 127  
Schnellroda 4  
Reichardtswerben 25  
Weißenfels 143  
Großkorbetha 62  
Zeitz 211  
Tröglitz 27  
Rehmsdorf 2  
Kistritz 5  
Bleddin 93  
Minsleben 60  
Gaditz 7  
Schwittersdorf 17  
Wanzleben 40  
Magdeburg 415  
Pretzier 30  
Nessa 5  
Obernessa 3  
Drebenstedt 28  
Dedeleben 16  
Spergau 13  
Zwebendorf 63  
Wanzer 113  
Wolmirsleben 206  
Wahrenberg 22  
Zorbau 3  
Ausleben 49  
Reußen 6  
Krauschwitz 19  
Peißen 3  
Ahlum 10  
Berenbrock 19  
Schauen 24  
Ströbeck 79  
Bertkow 24  
Jeeben 28  
Kloster Gröningen 13  
Pabstorf 26  
Wittenberg 43  
Quelle: Vogelmonitoring-Bericht, Landesamt für Umweltschutz    

Kommunen müssen für Schäden selbst aufkommen

Genau andersrum lautete die Argumentation des Landesverwaltungsamts, als die Stadt Wanzleben die Maßnahmen gegen die Krähen auf dem Friedhof weiter verstärken wollte. Andere Vögel könnten negativ beeinträchtigt werden, wenn die Schall-Kanone, wie die Stadt es vorhat, auch während der Brut- und Aufzucht-Zeit schießt. Auch Ornithologe Stefan Fischer hält es für "unwahrscheinlich", dass Saatkrähen andere Singvögel vertreiben würden.

Ein neues Gutachten soll den Rechtsstreit nun klären. Auch andere Rathäuser dürften sich für das Urteil interessieren. Denn für die Schäden, die die Krähen verursachen, müssen sie selbst aufkommen.

MDR (Max Hensch, Kalina Bunk)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 12. Juli 2022 | 10:40 Uhr

5 Kommentare

Schubi vor 10 Wochen

Ich kann die Diskussionen, was die Krähen betrifft, nicht verstehen. Was ist denn mit den Tauben, die in den Städten immer mehr werden und keiner unternimmt diesbezüglich etwas. Der Kot der Tauben ist gesundheitsschädigend. Das ständige Gurren nervt, so dass man im Sommer nicht mehr mit offenem Fester schlafen kann. Warum geht man nicht auf die Vorschläge ein, Taubenhäuser zu errichten????

ricopol vor 10 Wochen

Natürlich ist es schlimm, was diese Krähen für einen Schaden anrichten. Löcher in Grabsteinen und Kot im Sandkasten und Feinstaub in der Luft und Plastikmüll im Ozean und Co2 Anstieg bis zum Hitzetod und Verkehrsinfarkt und überall Menschen wo man hinguckt die auch noch ständig konsumieren wollen - schrecklich diese Krähen !

Uborner vor 10 Wochen

Herr jemineh haben wir Probleme. Viele Menschen hungern, andere sind im Krieg, machen schwimmt das Haus in der Flut weg, anderen ihrs holt der Waldbrand. Bei uns stört die Krähe die Totenruhe. Halt der Deutsche, jammern und klagen das sich die Balken biegen. Und dann solls der Staat richten, der Kanzler ist schuld, der muss die Krähen wegjagen, und gucken ob die Bilder im Museum richtig hängen.
In meiner Kindheit ( 60er / 70er Jahre ) gab es auch viele Krähen, ganze Schwärme, ich kann mich an Gejammer nicht erinnern, vielleicht waren die Bauern beunruhigt, aber die klagen ja auch wenn es regnet oder die Sonne scheint, wenn der Winter hart ist oder zu mild u.s.w..
Krähen sind schlau, sie holen die Leichen von der Straße und können mit uns Blickkontakt aufnehmen. Und wenn sie in den Friedhof kacken kann man mit den Kinder ja auch mal eine schöne Vogelscheuche bauen, dann kacken sie halt wo anders hin.

Mehr aus Landkreis Börde, Harz und Magdeburg

Mehr aus Sachsen-Anhalt