Hilfe nun auch aus der Luft Ausgebüxter Python aus Haldensleben wird per Drohne gesucht

Der Python aus Haldensleben bleibt verschwunden. Die Feuerwehr greift bei der Suche nach der ausgebüxten Würgeschlange jetzt auf Hilfe aus der Luft zurück. Mit einer Drohne wurden Bereiche in Haldensleben abgeflogen. Anwohnerinnen und Anwohner sollen weiter wachsam bleiben.

Python
Der Python aus Haldensleben bleibt verschwunden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die verschwundene Würgeschlange aus Haldensleben wird nun auch aus der Luft gesucht. Wie die Feuerwehr mitteilte, suchen Einsatzkräfte seit Donnerstag mit einer Drohne nach der seit Tagen vermissten Würgeschlange im Landkreis Börde. Dazu wurden der Bereich des Wohnhauses, der Stadtpark und die Böschung der Ohre abgesucht, wie die Stadt mitteilte. Der etwa drei Meter lange Netzpython wurde jedoch weiterhin nicht gesichtet.

Netzpython 5 min
Bildrechte: IMAGO / VWPics / Gerard Lacz

MDR AKTUELL Di 27.07.2021 06:52Uhr 04:53 min

Audio herunterladen [MP3 | 4,5 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 8,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/interview/audio-schlange-python-haldensleben-suche100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Freiwillige Feuerwehr hatte zuvor bereits an dem Fluss einige Kästen aufgebaut und mit feuchten Waschlappen ausgelegt. Damit sollte die beige-bräunliche Schlange in eine Art feuchte Höhle gelockt werden. Die Kisten sind gekennzeichnet, die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die Kisten nicht zu berühren oder zu versetzen.

Anwohner und Anwohnerinnen sollen wachsam bleiben

Python
Das ist der verschwundene Python. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Am Montag hatte es kurzzeitig so ausgesehen, als ob die Suche erfolgreich war. Doch die vermeintliche Sichtung in einem Teich war ein Fehlalarm.

Die Bürgerinnen und Bürger in der Region seien zwar zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen, so die Stadt. Zu Panik bestehe jedoch kein Anlass. Die Würgeschlange greife nicht von sich aus an. Allerdings könnten Haustiere wie Katzen oder Hunde bis zu 20 Kilogramm in das Beuteschema der Schlange fallen.

Woher kommen Pythons?

Pythons sind Riesenschlangen. Für gewöhnlich leben sie in Afrika, Südasien, Südostasien und Australien. Zur Familie der Pythons gehören mehr als 40 Arten. Die Schlangen sind nicht giftig. Ihre Beute erlegen sie, indem sie sie mit einem Biss packen, umschlingen und dann erdrücken. Netzpythons sind allerdings nachtaktiv, daher ist unklar, ob das Tier überhaupt tagsüber unterwegs ist.

Python (Malayopython reticulatus / Python reticulatus)
Es gibt über 40 Python-Arten. (Archivbild) Bildrechte: imago images/Philippe

Mögliche Sichtungen Polizei melden

Das Fehlen der in einer Wohnung gehaltenen Schlange war nach Angaben der Polizei am 24. Juli bemerkt worden. Die Umstände gelten bislang als ungeklärt. Wer die Schlange sieht, soll nach Angaben der Polizei unbedingt Abstand halten und die Notrufnummern 110 oder 112 wählen.

dpa, MDR/Fabian Frenzel

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 29. Juli 2021 | 22:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Landkreis Börde, Harz und Magdeburg

Mehr aus Sachsen-Anhalt