Magdeburg und Haldensleben Wieder Demos gegen Corona-Regeln und Impfpflicht

Die AfD hat am Donnerstag rund 450 Menschen zu einer Demonstration in Magdeburg mobilisiert – gegen die Corona-Maßnahmen und eine mögliche allgemeine Impfpflicht. Zu einer Gegendemonstration kamen etwa 100 Personen. In Haldensleben gingen 460 Menschen auf die Straße.

Corona-Demonstration in Magdeburg
In Magdeburg haben erneut Menschen gegen Corona-Einschränkungen protestiert. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Magdeburg haben am Donnerstagabend Hunderte Menschen auf dem Domplatz gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen und eine mögliche Impfpflicht demonstriert. Aufgerufen und angemeldet hatte die Aktion die AfD. Laut Polizei folgten rund 450 Menschen dem Aufruf. An einer Gegendemonstration vor dem Dom nahmen demnach rund 100 Frauen und Männer teil.

Reporter von MDR SACHSEN-ANHALT berichteten von einem großen Polizeiaufgebot. Die Beamten hätten die AfD-Veranstaltung und die Gegendemonstration getrennt.

460 Demonstranten in Haldensleben

AfD-Landesparteichef Martin Reichardt erklärte MDR SACHSEN-ANHALT, seine Partei sei gegen eine Impfpflicht für Pfleger und gegen eine allgemeine Impfpflicht. Von den Demonstrationsteilnehmern kamen "Widerstand"- und "Scholz muss weg"-Rufe. Auf der Gegendemonstration wurde ein großes Banner mit der Aufschrift: "Keine Zusammenarbeit mit der extremen Rechten" gezeigt.

Auch in Haldensleben wurde am Donnerstagabend aufgrund der Corona-Regeln demonstriert. Laut Polizei waren dort 460 Menschen auf der Straße.

Anmerkung der Redaktion: MDR SACHSEN-ANHALT hatte zunächst von 300 Protestierenden und 70 Menschen bei einer Gegendemonstration in Magdeburg berichtet. Die Zahl hatte auf Schätzungen von Reportern vor Ort beruht. Am Freitagmorgen hat die Polizei auf Anfrage mitgeteilt, dass 450 Menschen protestierten und 100 dagegen.

MDR (Hagen Tober, Thomas Vorreyer, Mario Köhne)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 16. Dezember 2021 | 19:00 Uhr

28 Kommentare

Vita vivet vor 28 Wochen

"Spätesten wenn die neue Virusvariante wie vermutet zuschlägt wird ein Großteil der Coronaleugner und Impfgegner handzahm und zu den Impfstellen rennen und sich dann noch aufregen wenn sie nicht gleich dran kommen ."

Warum sollte das so sein?

alter dynamo fan vor 28 Wochen

Spätesten wenn die neue Virusvariante wie vermutet zuschlägt wird ein Großteil der Coronaleugner und Impfgegner handzahm und zu den Impfstellen rennen und sich dann noch aufregen wenn sie nicht gleich dran kommen . Und wie schlimm steht es für unsere Gesellschaft wenn in Familien Zwietracht herrscht und Verantwortungslosigkeit untereinander . Ich bin knapp 70 und meine der Gesellschaft geht es zu gut , dazu ist man nicht mehr in der Lage sich ordentlich von Mensch zu Mensch auszutauschen weil fast alle nur noch das Smartphon in der Hand haben und die reale Welt oft vergessen . Ich ahne nichts gutes wenn man es mit der digitalisierung des Gesellschaft übertreibt und der gesunde Menschen verstand von Techniken immer mehr verdrängt wird .

Thommi Tulpe vor 28 Wochen

Simone: Warum sollten die Rechtsaußen und deren Sympathisanten irgendetwas erklären? Warum sollten sie sich Mühe geben, an Vorschlägen dazu mitzuwirken, wie wir halbwegs glimpflich aus dieser Pandemie herauskommen? Das ist absolut nicht das Interesse der AfD!
Diese Partei lebt von der Unzufriedenheit der Bürger. Das ist, nachdem ihr schon das Flüchtlingsthema "flöten" ging, das einzige "Geschäftsmodell" der AfD.
Wären wir alle zufrieden, würden diese Partei sicher tatsächlich nur noch Nazis wählen!? Und ob das dann für den Einzug in die Parlamente reichen würde? Ich denke, das bezweifeln sogar die Rechtsaußen.

Mehr aus der Region Magdeburg

Ein Graffito wird gesprüht 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt