Kontrollen an Rappbodetalsperre "Car-Freitag": Polizei verhängt dutzende Bußgelder an Fans aufgemotzter Autos

Immer wieder treffen sich Fans aufgemotzter Fahrzeuge an der Rappbodetalsperre im Harz – besonders aber an Karfreitag. Auch in diesem Jahr zählte die Polizei bis zu 50 Fahrzeuge – und verteilte noch mehr Buß- und Ordnungsgelder.

Eine Polizistin kontrolliert die Reifen bei einem getunten Auto.
An Karfreitag kontrolliert die Polizei deutschlandweit Fans aufgemotzter Fahrzeuge. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

An der Rappbodetalsperre im Harz hat die Polizei mit dutzenden Kräften erneut Fans aufgemotzter Autos kontrolliert. Wie die Beamten mitteilten, wurden dabei an Karfreitag insgesamt 64 Buß- und Ordnungsgelder verhängt – viele wegen zu schnellen Fahrens. Bei anderen Verstößen sei es unter anderem um fehlende oder lückenhafte Zulassungsdokumente gegangen, hieß es weiter. Die Polizei leitete nach eigenen Angaben zudem vier Strafverfahren ein.

Rappbodetalsperre wegen Akustik bei Tuningszene beliebt

Den Informationen zufolge hatten sich an Karfreitag mehrere Menschen mit ihren Autos im Harz versammelt. Die Polizei sprach am Sonnabend von bis zu 50 Fahrzeugen. Die Szene trifft sich Jahr für Jahr an Karfreitag, um "Car-Freitag" zu begehen. Dazu treffen sich traditionell Tuningfans in ganz Deutschland. Im Rahmen der Veranstaltung war es in den vergangenen Jahren mitunter zu illegalen Autorennen gekommen.

Die Rappbodetalsperre als Treffpunkt ist in der Szene vor allem wegen der Akustik eines Tunnels dort beliebt. Autofans lassen ihre aufgemotzten Wagen dort gemeinsam aufheulen. Auch anderswo in Deutschland, darunter in Konstanz am Bodensee oder in Bielefeld in Nordrhein-Westfalen, registrierte die Polizei zahlreiche Ordnungswidrigkeiten.

Mehr zum Thema

Vater und Sohn am Grab der überfahrenen Mutter 7 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Exakt Mi 13.01.2021 20:15Uhr 07:18 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

dpa, MDR/Luca Deutschländer

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 03. April 2021 | 16:00 Uhr

8 Kommentare

ElBuffo vor 10 Wochen

In der Fahrschule ist das eher weniger das Thema. Das Leben lehrt aber offenbar, dass solche Verstöße wenn überhaupt dann sehr schmerzlos geahndet werden.
Bei fehlender/lückenhafter Zulassung kann es eigentlich nur eine Maßnahme geben: sofortige Stilllegung. Wiederzulassung nach vollständiger Zulassung, vorher erfolgte natürlich eine ordentliche Abnahme. Das ist zwar keine Strafe, aber eine Konsequenz, die langfristig Wirkung zeigen würde. Dem steht ja auch die Einleitung eines Strafverfahrens nicht entgegen.

wer auch immer vor 10 Wochen

Wenn man ließt was es an Mängel an Fahrzeugen und Fahrzeugführern gab, steht meine Frage: was haben diese Bürger in der Fahrschule gelernt?
Viel kann es jedenfalls nicht sein!

ElBuffo vor 10 Wochen

Lückenhafte oder fehlende Zulassung war doch schon vor Corona nicht in Ordnung? Und warum ausgerechnet an Ruhetagen bei vermeidbarem Lärm die Augen zudrücken?

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt