Corona-Protest Polizeigroßeinsatz bei Demonstrationen in Wernigerode

In Wernigerode ist es am Montag nach zwei unangemeldeten Demonstrationen zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. Mehr als 130 Beamte haben die beiden Veranstaltungen aufgelöst. Dabei wurden zahlreiche Anzeigen gegen Teilnehmer erstattet.

Polizeibeamte halten einen Teilnehmer einer Demonstration fest.
Die Polizei löste die unangemeldeten Demonstrationen auf und erstattete gegen zahlreiche Teilnehmer Anzeige. Bildrechte: dpa

Am Montagabend hatten sich mehr als 170 Menschen in der Wernigeröder Innenstadt zu zwei nicht angemeldeten Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen getroffen. Wie eine Sprecherin der Polizei Harz MDR SACHSEN-ANHALT am Dienstagmorgen bestätigte, waren mehr als 130 Polizeikräfte im Einsatz.

Ausgangspunkt des mit massiver Polizeipräsenz begleiteten Abends war laut Volksstimme eine genehmigte Kundgebung des Bündnisses "Bunter Harz" unter dem Motto "Keine Vereinnahmung der Krise von Rechts". Dabei hätten zunächst rund 40 Personen friedlich auf dem Marktplatz demonstriert.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Unangemeldete Demonstrationen wurden aufgelöst

Polizeibeamte stehen während einer Demonstration in einer Reihe.
Am Montagabend waren mehr als 130 Polizeibeamte in Wernigerode im Einsatz. Bildrechte: dpa

Weil es bei den beiden unangemeldeten Demonstrationen aber keine Veranstaltungsleiter gegeben habe, sind diese Veranstaltungen laut Polizei dann abgebrochen worden. Daraufhin seien durch die Beamten die Personalien von rund 80 Teilnehmern aufgenommen und Anzeigen erstattet worden. Darunter seien auch vier Strafanzeigen. Demnach sind unter anderem zwei Polizisten tätlich angegriffen worden. Ein Teilnehmer soll den Hitler-Gruß gezeigt haben.

Die eingesetzten Polizeikräfte kamen aus dem Harz aber auch von der Bereitschaftspolizei.

MDR, Mario Köhne, Thomas Tasler

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 04. Mai 2021 | 08:30 Uhr

30 Kommentare

DER Beobachter vor 1 Wochen

Sie meinen die vom 18.11.? Habe mir die Bilder draufhin nochmal angeschaut und im Wirkbereich der Wawes tats. noch keine Kinder gesehen. Letzte Woche bei den Demos, die mithilfe von Pfeffer gestoppt bzw. abgewehrt werden mussten, waren tats. Kinder vorn dabei. Aufrufe in dieser Hinsicht in einigen Querdenkernetzwerken, besonders stark eben nach diesem 18.11., sind eindeutig. ("Bringt eure Kinder mit, dann kann die Polizei nicht agieren") Bei der Sache letzter Woche (szeneigens Video von ElijaTee) wird sogar klar, dass einige Kinder und Eltern sich verloren haben und sich nur wenige etwas besonnenere Demoteilnehmer um sie kümmerten. Kinder werden hier nicht nur für das Denken der "Querdenker" missbraucht, sondern als "passive Schutzbewaffn.", die das Demonstrationsrecht ausdrück. verbietet. Ist auch nicht zufällig, dass in der Einsatzvorbereit. von Polizei und Ordnungsämtern in einigen Städten (sicher bekannt mir aus München) erwogen wurde, Mitarbeiter der Jugendämter anzufordern...

DER Beobachter vor 1 Wochen

Die Leerdenkermärchen fallen auf fruchtbaren Boden.Die Polizei hat sich mindestens bei allen anfänglichen "Querdenker"-Demos durchweg deeskalativ verhalten und deutlich deeskalativer als "bei der politischen Konkurrenz". Die Erfahrung der Polizisten hat gezeigt, dass das bei den Quarkdenkern unfruchtbar bleibt. Wer sich auf Gesetz beruhenden polizeilichen Weisungen widersetzt, Polizeiketten durchbricht, Polizisten angreift, und erst recht, wer wieder und wieder dazu aufruft, muss halt mit dem Einsatz der entsprechenden Zwangsmittel und ggf. irgendwann mit Festnahme rechnen. Und es ist ja nun nicht so, dass auch nur die Mehrzahl der Mitlatscher von der Polizei angegriffen oder festgenommen sei. Es gibt Gründe dafür, dass sich für die meisten der Demos dieser absurden Szene keine Anmelder finden lassen und die Polizei nun immer mehr behelmt an diese Demos rangeht... Und davon, Polizisten ins Gas zu wünschen, ists halt nur ein kleiner Schritt dazu, selbst handgreiflich zu werden...

Magdeburg1963 vor 1 Wochen

Der Username Hugo "Braun" allein ist schon befremdlich, ich würde ihn zumindest nicht wählen. Und Ihr Demokratieverständnis scheint auch "recht" eigenartig zu sein. Ich habe nichts gegen eine Coronademo, aber ich finde, wir alle haben ein Anrecht auf den Schutz unserer Gesundheit. Und wenn Coronademos zu einem Auflauf von völkischen Gruppierungen mutieren, dann gehen sie am Ziel vorbei. Oder ist das eigentliche Thema gar nicht Corona?

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt