Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

Feuer aufhaltenSchutz vor Waldbränden: Derenburg setzt auf Roteichen

26. Juli 2022, 16:20 Uhr

In Sachsen-Anhalt gibt es immer wieder Waldbrände: aktuell in Falkenberg, in den vergangenen Wochen im Harz. In Derenburg gibt es eine Lösung, die das Ausbreiten von Feuern im Wald verhindern soll: Roteichen.

Aktuell gibt es bei Falkenberg an Sachsen-Anhalts Landesgrenze einen großen Waldbrand, bei dem etwa 400 Feuerwehrleute – unter anderem aus Dessau-Roßlau und Wittenberg – im Einsatz sind. Und auch in den vergangenen Wochen und Monaten gab es beispielsweise im Harz einige Waldbrände, bei denen unter anderem Fichten den Flammen zum Opfer fielen. Auch im Stadtwald von Derenburg stehen Fichten.

Wenn am Aussichtspunkt dort etwas passiert, würde sich das Feuer durch den Wald fressen.

André Salomon, Bürgermeister von Derenburg

Doch hier hat eine Revierförsterin vor 65 Jahren einen Waldbrandriegel mithilfe von Roteichen angelegt, zeigt Bürgermeister André Salomon. Er ist 1,5 Hektar groß. Salomon erklärte: "Südlich von uns liegt ein Fichtenwald, der auf Felsen wächst, also sehr wenig Wasser bekommt. Wenn am Aussichtspunkt dort etwas passiert, würde sich das Feuer durch den Wald fressen.".

Salomon, der auch Feuerwehrmann ist, weiß, wie verheerend Waldbrände in Fichtenwäldern wüten. Doch die Roteichen schützen den Fichtenbestand seit 65 Jahren. "Die Roteiche kommt aus Nordamerika", erklärt Thomas Roßbach. Er leitet das Betreuungsforstamt, zu dem auch der Stadtwald von Derenburg gehört.

Laub der Roteiche ist feuerhemmend

Dicht an dicht stehen die riesigen Bäume. Unter ihnen ist es dunkel. Ähnlich wie bei Nussbäumen hat Bodenvegetation hier kaum eine Chance – weitere Pflanzen wachsen hier am Boden also kaum. Dadurch findet ein Feuer keine Nahrung.

Das Laub der Roteiche ist außerdem feuerhemmend. Dadurch wird auf natürliche Weise die Ausbreitung von Waldbränden verhindert.

Thomas Roßbach, Leiter des Betreuungsforstamts

Zudem hilft auch das Laub der Bäume gegen Feuer: "Das Laub der Roteiche ist außerdem feuerhemmend. Dadurch wird auf natürliche Weise die Ausbreitung von Waldbränden verhindert."

Das liegt daran, dass die Laubblätter säurehaltig und schwer zersetzbar sind. So kann ein eventuelles Feuer ausgebremst werden. Dieses Wissen der Vorfahren ist in Jahren mit mehr Niederschlägen in Vergessenheit geraten. André Salomon ist froh über die Weitsicht der Försterin und über ihr Experiment mit dem Waldbrandriegel. Heute folgen die Förster hier ihrem Beispiel und pflanzen erneut junge Roteichenbestände an, die in 35 Jahren ihre feuerhemmende Wirkung voll entfalten.

Aktuell ist die Waldbrand-Situation in der Börde am dramatischsten: Hier gilt aktuell die Gefahrenstufe 5. In den anderen Regionen bewegt sie sich zwischen 3 und 4. Nur Stendal schafft mit der Gefahrenstufe 2 eine positive Ausnahme.

Alles anzeigen

Thomas Roßbach hält es angesichts zunehmender Trockenheit für sinnvoll, die Roteiche zu etablieren, um Waldbrände einzudämmen oder zu verhindern. "Ich bin mir sicher, dass sich das auszahlen wird", so der Förster. Vor allem in den trockenen Sommern steigt die Waldbrandgefahr deutlich an. Im ersten Halbjahr 2022 verzeichnet das Landeszentrum Wald bereits mehr als doppelt so viele Waldbrände wie im gesamten vorigen Jahr.

Mehr zum Thema: Waldbrände in Mitteldeutschland

dpa, MDR (Johanna Daher)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 26. Juli 2022 | 05:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen