Quedlinburg Einigung im Streit um die Finanzierung der Feininger-Galerie

Das Feininger-Museum in Quedlinburg gilt als ein kultureller Leuchtturm der Stadt. Um die Finanzierung der Galerie gab es jedoch Streit. Namentlich wollte der Landkreis Harz seine Förderung reduzieren. Das ist nun geschehen. Das Defizit gleichen die Kommune und die Kulturstiftung des Landes aus.

Feininger-Galerie
Die Finanzierung der Feininger-Galerie in Quedlinburg ist gesichert. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Finanzierung der Lyonel-Feininger-Galerie in Quedlinburg ist neu geregelt worden. Bis zum Jahr 2026 werde die Welterbestadt ihren Finanzierungsanteil schrittweise von derzeit 20.000 auf 60.000 Euro jährlich erhöhen, teilte ein Sprecher der Staatskanzlei am Dienstag in Magdeburg mit. Die finanzielle Beteiligung des Landkreises Harz reduziere sich hingegen von derzeit 175.000 Euro auf 75.000 Euro im Jahr 2026.

Das entstehende Defizit wird durch den Anteil der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt aufgefangen. "Durch die neue Finanzierungsvereinbarung besteht nun wieder mehr Planungssicherheit für die nächsten Jahre", sagte Claus Rokahr, Verwaltungsdirektor der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt.

Reibereien um die Finanzierung

Um die Finanzierung der Galerie gab es in den vergangenen Jahren Reibereien. Im Sommer 2021 hatte der Landkreis Harz noch beschlossen, seine Förderung von damals noch 200.000 Euro aufzukündigen.

Quedlinburg habe mit der Unterstützung ein deutliches Signal gesetzt, dass die Lyonel-Feininger-Galerie nicht nur ein Teil der Stadt, sondern darüber hinaus ein kultureller Leuchtturm von besonderer Bedeutung sei, so Rokahr. Das Museum in der Unesco-Welterbestadt Quedlinburg ist nach eigenen Angaben das weltweit einzige, das sich dem Werk des Malers, Grafikers und Bauhaus-Künstlers Lyonel Feiningers (1871-1956) widmet. Die Galerie ist seit 2006 Teil der Stiftung Moritzburg Halle, Träger ist die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt.

dpa/MDR (Daniel Salpius)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 02. August 2022 | 15:30 Uhr

1 Kommentar

Kelte vom Oechsenberg vor 1 Wochen

Nabend in die Runde. Da der Landkreis seine Förderung heruntergefahren hat, sollte ihm künftig untersagt werden sich mit Feininger und der Stadt Quedlinburg zu schmücken und zu werben. Gleichzeitig sollten alle Einnahmen, incl. Steuern, ausschließlich in der Stadt Quedlinburg verbleiben. Honorationen des Landkreises sollten den doppelten Eintritt bezahlen.

Mehr aus dem Harz

Rettungskräfte der Feuerwehr füllen einen Zusammenklappbaren Wassertank mit Wasser als sie einen größeren Waldbrand in Schierke bekämpfen
Um den Brand unter Kontrolle zu bringen, halfen Feuerwehren, Technisches Hilfswerk und Forsten, Landwirte und auch der Tankzug der Harzer Schmalspurbahnen. Bildrechte: dpa
Belebte Einkaufsstraße 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Straßenarbeiter vor einem Schlagloch 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Gruppe von Frauen steht in Turnhalle und trainiert 2 min
Bildrechte: Celine May, Roitzscher Carnevalsverein e.V.
2 min 13.08.2022 | 11:10 Uhr

Die Karnevalisten aus Roitzsch in der Nähe von Bitterfeld sind hoch motiviert. Nach zwei Jahren Corona-Pause stehen endlich wieder Wettkämpfe an. Das Training im Sommer hat es in sich.

MDR SACHSEN-ANHALT Sa 13.08.2022 11:10Uhr 02:00 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/dessau/anhalt/audio-training-roitzscher-carnevalsverein-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio