Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

Staumauer im HarzRappbodetalsperre bekommt riesiges Graffiti mit Schmetterlingen

04. Juli 2024, 17:42 Uhr

Der Harz wird um eine Touristenattraktion reicher. Auf der Staumauer der größten Trinkwassertalsperre Deutschlands, der Rappbodetalsperre, entsteht ein riesiges Kunstwerk. Dabei handelt es sich um ein Graffiti des Künstlers Klaus Dauven. Das Bild soll noch im Juli fertig werden.

An der Rappbodetalsperre im Landkreis Harz entsteht derzeit ein riesiges Graffiti mit fliegenden Schmetterlingen. Für das Kunstprojekt wird die verschmutzte Betonwand mit Hochdruck und Wasser gezielt gesäubert. Der Kontrast von gereinigter und ungereinigter Fläche soll dann das Graffiti ergeben.

Motiv: "Kleiner Eisvogel"

Die Inspiration für das Graffiti der Schmetterlingsart "Kleiner Eisvogel" ist dem Künstler Klaus Dauven nach seinem ersten Besuch an der Talsperre gekommen, wie er im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT verriet. Die anderen Gäste hätten ihn zu dem Bild inspiriert: "Aus allen Ecken und Enden kamen hier die Leute angeflogen. Da war mir relativ schnell klar, dass ich etwas mit Fliegen machen wollte. Da kam mir irgendwann der Schmetterling in den Kopf. Die Art nennt sich "Kleiner Eisvogel". Die gibt es hier in der Gegend, aber die sind vom Aussterben bedroht."

Bild soll noch im Juli fertig sein

Der Schmetterling entsteht nun auf einer Fläche von etwa 40.000 Quadratmetern. Um das Bild mit insgesamt elf Schmetterlingen realisieren zu können, seilen sich der Künstler und ein Team aus Industriekletterern an der Staumauer ab. Das Bild werde am 19. Juli fertiggestellt und sei dann für mehrere Jahre zu sehen, hieß es. Die ersten Vorbereitungen hatten Ende Juni begonnen.

Mit Hilfe von Industriekletterern will Klaus Dauven das Kunstwerk bis zum 19. Juli fertigstellen. Bildrechte: MDR

Projekt mit Naturschutz vereinbar

Burkhardt Henning vom Talsperrenbetrieb Sachsen-Anhalt betont: "Keine Sorge, wir fangen jetzt hier nicht an, das Bauwerk mit chemischen Farben anzumalen. Die Anlage ist ja bedeutend für die Trinkwasserversorgung in der Region." Das Kunstprojekt sei mit dem Naturschutz zu 100 Prozent vereinbar und auch behördlich abgenommen. Die Idee dafür hatte laut Henning das Unternehmen Kärcher, welches die Hochdruckreiniger und das Personal stellt sowie die Kosten trägt.

Hoffnung auf weitere Touristen an der Rappbodetalsperre

Durch das riesige Schmetterlingsgraffiti auf der Staumauer der Rappodetalsperre erwartet der Talsperrenbetrieb mehr Touristen. Henning sagte im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT, vor allem wegen des diesjährigen 65-jährigen Jubiläums sei das geplante Wandbild eine Art Geschenk: "Das hat gepasst wie die Faust aufs Auge. Wir haben uns sehr darüber gefreut. Und durch die Symbiose mit Harzdrenalin wird das hier natürlich wahnsinnig wahrgenommen und das hat ganz klar touristische Effekte. Das wird sich rumsprechen und das Motiv hält einige Jahre, sodass die Menschen einige Jahre Freude daran haben und wir natürlich auch."

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Die Staumauer hat eine Länge von 460 Metern und eine Höhe von 75 Metern. 

Mehr zur Rappbodetalsperre im Harz

MDR (Michel Holzberger, Kalina Bunk, Norma Düsekow, Maximilian Fürstenberg, Anne Gehn-Zeller) | Erstmals veröffentlicht am 24.06.2024

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 04. Juli 2024 | 19:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen