Traditionelles Weihnachtsgebäck Halberstädter Domstollen für vier Wochen im Keller eingelagert

In Halberstadt laufen die Vorbereitungen für die Adventszeit. Am Freitag wurden 2.500 Domstollen im Remterkeller des Halberstädter Doms eingelagert. Die Stollen werden zum ersten Advent angeschnitten.

Mitarbeiter der Halberstädter Bäcker und Konditoren tragen Kisten mit Domstollen in den Remterkeller des Halberstädter Doms.
2.500 Stollen wurden am Freitag im Halberstädter Dom eingelagert. Bildrechte: dpa

Im Halberstädter Doms sind am Freitag 2.500 Domstollen eingelagert worden. Sie sollen in dem besonderen Klima für vier Wochen im Remterkeller ruhen. Das teilte der Domschatz Halberstadt mit. Das weihnachtliche Gebäck soll am Samstag vor dem ersten Advent im Gottesdienst angeschnitten werden.

Einnahmen von Stollen-Verkauf für Orgel-Projekt

Danach können die 2.500 Stollen in den Filialen der Halberstädter Bäcker und Konditoren erworben werden. Wie der Domschatz Halberstadt weiter mitteilte, geht je verkauftem Stollen ein Euro an das Halberstädter Dom-Orgelprojekt. In dessen Rahmen soll die Orgel restauriert und die ursprünglichen Lichtverhältnisse wiederhergestellt werden.

Bäckermeister Peter Potratz und Mathias Hlady arbeiten bereits seit Sommer an der Vorbereitung. Die Stollen werden nach einem bewährten Rezept hergestellt. Zu den Zutaten gehören unter anderem ein schwerer Hefeteig, viel Butter, Mandeln, Rosinen, Zucker und das Klima des Domkellers in Halberstadt.

Was ist der Remterkeller? Der Remter ist ein zweigeschossiger Steinbau. Er entstand den Angaben zufolge in der ersten Bauphase des Doms im 13. Jahrhundert. Die Säle im Erd- und Obergeschoss dienten als Versammlungsraum und Speisesaal. Im Keller lagerten bereits im Mittelalter Lebensmittel.

MDR/Sarah Peinelt/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 22. Oktober 2021 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt