Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Der Bundespräsident war mit den Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt und Niedersachsen am Sonntag auf dem Brocken. Bildrechte: dpa

Bundespräsident in Sachsen-AnhaltHaseloff und Steinmeier wandern im Harz

Stand: 04. Juli 2021, 18:44 Uhr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist am Sonntag gemeinsam mit Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) und dessen Amtskollegen aus Niedersachsen, Stephan Weil (SPD), auf den Wurmberg gewandert. Unterwegs führte Steinmeier Gespräche mit Menschen aus der Region, darunter Lokalpolitikerinnen und -politiker sowie Menschen aus der Tourismusbranche.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist am Sonntag mit Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) auf den Wurmberg gewandert. Die Wandergruppe, zu der auch der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) gehörte, startete am Brocken in Richtung Niedersachsen und legte etwa zehn Kilometer zurück.

Unterwegs führte der Bundespräsident Gespräche mit Menschen aus Kommunalpolitik, aus der Tourismusbranche im Ost- und Westharz und mit Feuerwehrleuten über ihre Erfahrungen während der Pandemie. Auch Brockenwirt Daniel Steinhoff sprach mit dem Bundespräsidenten und sagte: "Wir sind mit zwei blauen Augen durch die Krise gekommen." Die Hilfen von Bund und Länder hätten gerade noch so Schlimmeres verhindert.

Sabine Bauling ist die kommissarische Leiterin des Nationalparks Harz. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Die Kommissarische Nationalpark-Leiterin Sabine Bauling wanderte ebenfalls mit zum Wurmberg und sagte MDR SACHSEN-ANHALT, gerade im Harz gebe es eine Menge Probleme. Sie sagte: "Der große Zuspruch zu diesem Termin zeigt ja auch, wie viele Menschen diese Entwicklungen bewegen." Dazu gehöre die Corona-Pandemie, von der alle betroffen seien, aber auch das Geschehen um den Wald.

Steinmeier: Deutsche sollten sich nicht spalten lassen

Steinmeier sagte, die Deutschen sollten sich von den Diskussionen um die Corona-Politik nicht spalten lassen: "Es gab Zeiten, in denen waren wir nicht nur durch Hygiene-Regeln zu Abstand gezwungen, sondern es gab auch Zeiten, in denen wir uns auf Grund dieser Debatten etwas voneinander entfernt haben."

DIe Polizei sicherte den Ausflug ab. Bildrechte: dpa

Die Wanderung ist die zweite von drei geplanten Ausflügen entlang der innerdeutschen Grenze. Zuerst war Steinmeier im Juni an der Grenze zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein entlang gewandert, in Begleitung der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), und Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU). Zudem ist eine Wanderung an der Grenze von Hessen und Thüringen geplant.

Mehr zum Thema

MDR/Elke Kürschner,Julia Heundorf/dpa

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT | 04. Juli 2021 | 17:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen