Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

KleinstadtheldenKulturzentrum Reichenstraße in Quedlinburg: Rückzugsort, Jugendtreff und ein zweites Zuhause

Stand: 27. Dezember 2021, 16:54 Uhr

Die Welterbestadt Quedlinburg ist vor allem für seine Sehenswürdigkeiten und die vielen Touristen bekannt. In der Kleinstadt im Harz gibt es aber auch viele Vereine, die sich für die Menschen vor Ort engagieren. Einige davon sind im Kulturzentrum Reichenstraße zu finden. Kleinstadthelden hat das Projekt besucht.

Kleinstadthelden ist zu Besuch im Kulturzentrum Reichenstraße in Quedlinburg. Bildrechte: MDR/Nicole Franz

Das Kulturzentrum Reichenstraße in Quedlinburg versteht sich als Rückzugsort und Treffpunkt für Kinder, Jugendliche und Erwachsen. Und wird dafür auch sehr geschätzt. "Für mich ist es der einzige Ort, wo man als Jugendlicher hingehen und sich mit anderen treffen kann", erzählt die Schülerin Adele Probst. "Deswegen ist das schon wie so ein kleines zweites Zuhause für mich."

Normalerweise gibt es hier in der Reichenstraße 1 Theatergruppen, Kabarettabende, eine Bar mit Livemusik und Pubquiz, Tanzkurse oder auch ein kleines Programm-Kino. Doch wegen der Corona-Situation ist in diesem Jahr alles anders. Das Engagement der Gäste und Organisatoren ist aber trotzdem geblieben.

Bei diesem Inhalt von Instagram werden möglicherweise personenbezogene Daten übertragen. Weitere Informationen und Einstellungen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.

In der Kleinstadt alles gegen Rassismus tun

Auch Jennifer Fultone kann das Zuhause-Gefühl bestätigen. Sie koordiniert das Projekt "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" im Harz. Die Regionalstelle des Projektes gehört zum Dachverein Reichenstraße. Mit dem Haus ist Fultone schon aus diesem Grund eng verbunden. "Die 'Reiche' ist mein Zuhause und ein ganz wichtiges Überlebenselixier für die Jugend Quedlinburgs", erzählt sie. Fultone ist Ansprechpartnerin für das Projekt und unterstützt Schulen bei ihrem Engagement. Für die verschiedenen Schulen plant sie gemeinsame Sportveranstaltungen oder Musikprojekte.

"Ich finde Rassismus sehr präsent, unabhängig ob in der Stadt oder im Dorf", erklärt Fultone ihr Engagement. "Darum finde ich es sehr wichtig, hier in meiner Kleinstadt alles dafür zu tun, damit man über Rassismus aufklärt und irgendwie versucht, das ein bisschen in den Griff zu bekommen. Aber ich denke, das Problem ist überall dasselbe."

"Die Reiche": Ein Haus für viele Projekte

Der Dachverein Reichenstraße versammelt die unterschiedlichsten Projekte und Angebote in einem Haus. Der Kinderladen und das Schülercafé sind nachmittags für die Quedlinburger Jugend da. Hier kann man einfach spielen oder sich bei den Hausaufgaben oder später bei Bewerbungen helfen lassen. Es kann gebacken und gekocht werden. Und neben Bastel-, Sport und Spielangeboten gibt es für die Älteren ab 13 Jahren auch Darts und Tischkicker oder einfach einen Raum, wo sie ungestört unter sich sein können.

Es gibt eine Bibliothek mit mehr als tausend Büchern – unter anderem zu gesunder Ernährung zu Rassismus, schwul-lesbischer Lebensweise, aber auch zu Feminismus und Antifaschismus.

Außerdem trifft sich hier regelmäßig das Jugendforum Quedlinburg.

"Wenn ich mich nicht engagiere, dann kann ich es auch nicht von anderen verlangen"

Zurzeit engagieren sich in dem Forum 13 Jugendliche der 7. bis 9 Klasse politisch für ihre Stadt. Jannis Wittchen erklärt, warum sie sich für die Stadt einbringen: "Wir haben jetzt die Chance, Vorurteile aus dem Weg zu räumen, dass die Jugend sich nicht für Politik interessiert, was meiner Meinung nach auch komplett falsch ist, wie man zum Beispiel an Fridays for Future sieht. Wir müssen was für unsere Zukunft und für die Stadt tun."

Ziel ist es, den Stadtrat in allen Fragen rund um die Jugend zu beraten. Ihnen ist es wichtig, Gehör zu finden und zu zeigen, dass sie ihre Zukunft aktiv mitgestalten wollen. Themen sind zum Beispiel mehr Mülltonnen, um die Straßen sauber zu halten oder Projekte, um die verschiedenen Generationen zusammenzubringen. Ein Podcast, in dem sie den Stadtrat interviewen, soll im Februar 2021 veröffentlicht werden.

Für Adele Probst steht damit fest: "Wenn ich mich nicht engagiere, dann kann ich es auch nicht von anderen verlangen, also mach ich’s halt selber. Es macht mir Spaß und ich hoffe auch, dass wir was erreichen können."

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/mp

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT | @kleinstadt.helden auf Instagram | 07. Dezember 2020 | 13:00 Uhr