34 Millionen teurer Neubau Neues Klinikgebäude in Wernigerode eingeweiht

Das Harzklinikum Dorothea Christiane Erxleben ist gewachsen. Nach dreieinhalb Jahren Bauzeit ist am Freitag am Standort Wernigerode ein neues Klinikgebäude eingeweiht worden. Insgesamt 34 Millionen Euro wurden in den Neubau investiert.

Zwei Frauen und vier Männer mit einem großen Schlüssel vor einem roten Backsteinbau
Der Architekt hat den Schlüssel für den Neubau an den Klinikleiter übergeben. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Schlüsselübergabe für einen 34-Millionen-Euro-Bau: Das Harzklinikum Dorothea Christiane Erxleben in Wernigerode wurde am Freitag offiziell um einen vierstöckigen Neubau erweitert. Der beherbergt neue Operationssäle, eine Notaufnahme, eine Intensivstation und eine Radiologische Klinik – alles zentral in einem Gebäude. Das verkürze Wege und komme den Patienten unmittelbar zugute, sagte der ärztliche Direktor Dr. Tom Schilling.

Im Neubau wird sich künftig auch die komplette Kinderklinik mit 40 Betten befinden. Die alte Kinderklinik befindet sich vier Kilometer entfernt am Stadtrand. Schon 1998 gab es Pläne für einen Umzug.

eine medizinisches Gerät: eine Liege vor einem weißen Tunnel
Medizinische Geräte, wie das MRT, sind schon da. Bald sollen auch Klinikpersonal und Patienten in den Neubau umziehen. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Corona verzögerte Bauarbeiten

Die Einweihung des Neubaus sollte eigentlich schon im letzten Jahr sein. Die Corona-Pandemie hätten aber zu Baustopps und Lieferverzögerungen geführt, heiß es vom Klinikum. Jetzt ist die Technik installiert. Es fehlen noch die Betten, das Personal und die Patienten. Demnächst ist der große Umzug geplant.

Das Harzklinikum hat Standorte in Quedlinburg, Wernigerode und Blankenburg. Mit 2.000 Mitarbeitern und rund 1.000 Betten ist es nach den Unikliniken in Magdeburg und Halle das größte kommunale Krankenhaus in Sachsen-Anhalt. Träger ist der Landkreis Harz.

MDR/Carsten Reuß, Fabienne von der Eltz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 19. Juni 2021 | 08:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt