Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

Kampf gegen WaldbrändeZwei neue Löschwassertanks im Oberharz

Stand: 03. Juli 2022, 11:30 Uhr

Dürre und Hitze erhöhen das Risiko für Waldbrände. Um im Ernstfall schneller reagieren zu können, hat der Oberharz ein neues Löschwasserreservoir. Die beiden Tanks fassen insgesamt 40.000 Liter Wasser und wurden nach einem komplizierten Transport auf einem alten Hubschrauberlandeplatz stationiert. Durch sie soll ein Großteil der Nordflanke des Brockens mit Löschwasser versorgt werden.

Um besser auf Waldbrände durch Trockenheit und Dürre reagieren zu können, verfügt der Oberharz nun über ein weiteres Löschwasserreservoir. Auf einem alten Hubschrauberlandeplatz neben den Kesselwagen der Harzer Schmalspurbahnen in Drei-Annen-Hohne und auf dem Brocken wurden am Samstag zwei ausgemusterte Heizöltanks im Nationalpark Harz aufgestellt.

Zuvor hatte das Technische Hilfswerk (THW) die beiden Behälter mit einem Schwerlast-Konvoi von Blankenburg in die Nähe der Rangerstation Scharfenstein gebracht. Kräne hievten die Tanks an ihre Plätze. Die doppelwandigen Stahltanks stammen aus einem stillgelegten Heizkraftwerk – sie sind jeweils sieben Meter lang und haben vier Tonnen Leergewicht. Insgesamt bieten beide Tanks ein Fassungsvermögen von 40.000 Litern.

Löschwasser-Versorgung für Großteil der Nordflanke des Brockens

Der Transport auf Tiefladern über enge, teils steile Abschnitte im Hochharz verlief ohne nennenswerte Probleme, sagte Einsatzleiter Rüdiger Zimmermann vom THW Halberstadt MDR SACHSEN-ANHALT. "Etwas knifflig war die letzte Abfahrt entlang der Ilse, aber auch das haben unsere Fahrer gut gemeistert", so Zimmermann.

Mit Kran und LKW: Neue Löschwassertanks in den Oberharz transportiert

In Blankenburg wurden die Löschwassertanks auf LKWs aufgeladen. Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT/Swen Wudtke
Im Konvio bewegten sich die LKWs durch die teils engen Straßen des Nationalpark Harz. Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT/Swen Wudtke
Die Tanks wurden in der Nähe der alten Rangerstation Scharfenberg auf den Betonplatten eines alten Hubschrauberlandeplatzes abgeladen. Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT/Swen Wudtke
Kräne hievten die Tanks an ihre Plätze. Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT/Swen Wudtke
Die doppelwandigen Stahltanks stammen aus einem stillgelegten Heizkraftwerk – sie sind jeweils sieben Meter lang und haben vier Tonnen Leergewicht. Insgesamt bieten beide Tanks ein Fassungsvermögen von 40.000 Litern. Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT/Swen Wudtke
Der Transport auf Tiefladern über enge, teils steile Abschnitte im Hochharz verlief ohne nennenswerte Probleme, sagte Einsatzleiter Rüdiger Zimmermann vom THW Halberstadt (links im Bild). Kreisbrandmeister Kai-Uwe Lohse (rechts im Bild) sagt über die Löschwassertanks: "Wir können dadurch unseren Job besser machen und schneller." Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT/Swen Wudtke

Stationiert wurden die Tanks auf der Betonfläche eines ehemaligen Hubschrauberlandesplatzes. Von hier aus wurden in den 80er Jahren die durch den sauren Regen geschwächten Wälder aus der Luft gekalkt. "Wir können dadurch unseren Job besser machen und schneller", sagt Kreisbrandmeister Kai-Uwe Lohse. Der bereits befestigte Platz biete zudem eine strategisch gute Lage. "Er ist mit Betonplatten ausgelegt, so mussten wir nicht in die Natur eingreifen und das Wegenetz ist hier vielfältig erreichbar", so Lohse. Über ein gut verzweigtes Wegenetz können im Brandfall Löschfahrzeuge von hier aus einen Großteil der Nordflanke des Brockens erreichen.

Die beiden stationierten Tanks sollen innerhalb der nächsten zwei Wochen über Rohrleitungen miteinander verbunden und anschließend mit Löschwasser befüllt werden.

Löschwasser ist vielerorts knapp

Im Namen des Feuerwehrverbandes Sachsen-Anhalt hatte Lohse schon länger eine bessere Ausstattung mit Löschwasser gefordert. Nicht nur im Wald, sondern auch in Dörfern und Städten wird das Löschwasser teilweise knapp.

Mehr zum Thema

MDR (Alisa Sonntag, Swen Wudtke)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 03. Juli 2022 | 19:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen