Großeinsatz in Ballenstedt Brand in Mastanlage: 2.000 Schweine sterben, sieben Menschen verletzt

In Ballenstedt im Landkreis Harz sind am Freitag bei einem Brand in einer Mastanlage etwa 2.000 Schweine gestorben. Bei den Löscharbeiten sind zudem Einsatzkräfte der Feuerwehr und Mitarbeiter des Betriebs verletzt worden.

Bei einem Brand in einer Mastanlage in Ballenstadt am Freitag sind etwa 2.000 Schweine gestorben. Sieben Menschen wurden bei den Löscharbeiten verletzt, davon drei Feuerwehrleute und vier Mitarbeiter der Schweinemastanlage. Alle sind mit Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus gebracht worden.

Das Feuer war am Freitagmorgen aus noch unbekannter Ursache ausgebrochen, teilte die Polizei in Halberstadt mit. Zu dem Zeitpunkt waren insgesamt 4.000 Tiere in der Anlage untergebracht. Etwa 2.000 von ihnen konnten gerettet werden. Der Sachschaden soll ersten Schätzungen zufolge bis zu fünf Millionen Euro betragen.

Brand in Ballenstedt: Feuerwehr und THW im Einsatz

Die Löscharbeiten in dem Stall dauerten am Freitagabend weiter an und werden voraussichtlich erst am Samstag abgeschlossen. Das Technische Hilfswerk (THW) trug das Dach ab, damit Brandherde gefunden und gelöscht werden können. Frühestens am kommenden Montag soll die Brandursachenermittlung fortgesetzt werden. Dann soll auch mit dem Abtransport der verendeten Tiere begonnen werden.

Neben mehreren Polizeibeamten waren den Angaben zufolge insgesamt 105 Kameraden der Feuerwehr mit 30 Fahrzeugen, 13 Einsatzkräfte des THW und 26 Einsatzkräfte des Rettungsdienstes im Einsatz.

dpa/MDR/Susann Lehmann

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 14. Januar 2022 | 19:00 Uhr

6 Kommentare

Stefan Der vor 19 Wochen

Es ist der absolute Horror. Dank und gute Besserung an die verletzten Menschen. Meine Gedanken gelten aber der gequälten Kreatur, die völlig unschuldig unter unvorstellbaren Schmerzen massenhaft gestorben ist. GO VEGAN! Es geht nicht mehr anders…

Gerd Mueller vor 19 Wochen

GLUECK GEHABT ? hätte schlimmer kommen können, haltet Tiere artgerecht, auf Mutterboden und Stroh und Auslauf - fabrikmäßige Ausbeutung ist ekelhaft und vllt. Strafe Gottes für Jahrzehnte dauernden Frefel.

lt. ndr.de vom 01.04.2021 sind bei dem Großbrand in der Schweinezuchtanlage Alt Tellin (Kreis Vorpommern-Greifswald) nach Angaben des Sprechers der Landwirtschaftlichen Ferkelzucht Deutschland (LFD) Holding, Ralf Beke-Bramkamp, mehr als 55.000 Ferkel und Muttersauen verendet. Nach bisherigen Erkenntnissen hätten etwa 7.000 Sauen und rund 50.000 Ferkel in Alt Tellin gestanden. Letztlich konnten nur etwa 1.300 Tiere gerettet werden.

seaking vor 19 Wochen

Daumen hoch. Sehe ich genauso. "Es gibt keine "Humane" Art jemanden zu Töten, der nicht sterben will." Zitat von AnimalEQUALITY

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Blaulicht mit Audio
Die Polizei ermittelt wegen der Beschädigung von 116 Lieferwagen in Magdeburg (Symbolbild). Bildrechte: IMAGO / Jochen Tack