Auf offener Straße erschossen Mord in Quedlinburg: Angeklagter schweigt zum Prozessauftakt

Die Tat hatte im vergangenen Sommer ganz Quedlinburg erschüttert. Ein Rentner war auf der Straße mit mehreren Schüssen getötet worden. Am Montag hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Er schweigt. Das Opfer und der Angeklagte kannten sich.

Vor dem Landgericht in Magdeburg hat am Montag der Prozess um den brutalen Mord an einem Rentner in Quedlinburg begonnen. Angeklagt ist ein 49 Jahre alter Mann. Er soll am 31. August 2020 einen ihm bekannten 73-Jährigen auf der Straße getötet haben. Dem Angeklagten wird Mord vorgeworfen.

Angeklagter schweigt

Der Beschuldigte hat am ersten Prozesstag am Montag geschwiegen. Er machte weder Angaben zu seiner Person noch zur Tat. Nach Angaben eines Gutachters hat der 49-Jährige ihm gegenüber den Mord bestritten.

Er soll dem Senior in den frühen Abendstunden aufgelauert und dann mit mehreren Schüssen in den Rücken getötet haben. Laut Gericht ist es möglich, dass der Mann psychisch krank und schuldunfähig ist. Werden ihm Tat und Schuldunfähigkeit nachgewiesen, komme eine dauerhafte Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus infrage. In einer solchen Einrichtung befinde sich der Angeklagte zurzeit, hieß es vom Landgericht.

Acht Zeugen und zwei Sachverständige sollen gehört werden. Die Kammer hat zunächst Termine bis Ende August vorgesehen.

MDR/Mario Köhne, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 05. Juli 2021 | 06:30 Uhr

1 Kommentar

Joni vor 16 Wochen

Meines Erachtens liegt das Problem darin, dass jeder Mensch sein Recht auf Krankheit hat. Prinzipiell ist das auch gut so. Aber auch Menschen mit schweren Psychosen, bei denen der freie Wille eingeschränkt ist und die Leidensdruck haben, weil sie unter Wahnvorstellungen leiden, die unterschwellig aggressiv sind, aber noch keine akute Gefahr besteht, werden gegen den Willen nicht behandelt.
Es muss eben erst was passieren. Das heißt im äußersten Fall passiert sowas schlimmes, eine Sache, die höchstwahrscheinlich nicht geschehen wäre, wenn dieser Mensch behandelt worden wäre. Wer übernimmt denn dafür die Verantwortung?

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt