Prozessauftakt am Dienstag Corona-Infizierte besucht Klinik in Quedlinburg – Anklage wegen Körperverletzung

Weil eine Frau trotz Corona-Symptomen ihre Tochter im Harzklinikum Quedlinburg besucht hat, muss sie sich jetzt vor Gericht verantworten. Ihr werden versuchte gefährliche Körperverletzung und Hausfriedensbruch vorgeworfen. Es sind vier Zeugen geladen.

Neben einer Tür hängt ein Schild, das auf den Eingang des Amtsgerichts in Quedlinburg im Harz hinweist.
Vor dem Amtsgericht Quedlinburg beginnt am Dienstag der Prozess gegen eine Frau, die ihre Quarantänepflicht verletzt hat. Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock

Am Amtsgericht Quedlinburg beginnt am kommenden Dienstag der Prozess gegen eine Frau, die trotz Corona-Symptomen und Quarantäne ihre Tochter im Krankenhaus besucht haben soll. Vier Zeugen seien geladen, sagte ein Gerichtssprecher. Die Anklage lautet auf versuchte gefährliche Körperverletzung und Hausfriedensbruch.

Harzklinikum hatte Anzeige erstattet

Mitte Oktober vergangenes Jahr hatte das Harzklinikum Anzeige erstattet und den Fall öffentlich gemacht. Demnach hatte die corona-positive Frau Anfang Oktober ihre erwachsene, operierte Tochter besucht.

Auf der Erklärung, die alle Patienten und Besucher des Klinikums ausfüllen müssen, habe die Frau angegeben, keine Symptome zu haben. Dabei habe sie kurz zuvor wegen solcher Symptome eine Fieberambulanz aufgesucht und sich testen lassen. Bis zum Vorliegen des Ergebnisses hätte sie den Angaben zufolge zu Hause bleiben müssen.

Geplante Operation wurde abgesagt

Einen Tag nach dem Krankenbesuch hatte das Gesundheitsamt dem Klinikum mitgeteilt, dass bei der Frau das Coronavirus nachgewiesen wurde. In der Folge war laut Klinikum eine lange geplante Operation einer Patientin, die sich das Zimmer mit der Tochter der Besucherin geteilt hatte, abgesagt worden.

MDR/Gero Hirschelmann, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 03. August 2021 | 19:00 Uhr

240 Kommentare

wei vor 7 Wochen

Peter,
dem kann ich nicht folgen--zunächst ist die zweite Person bei der die OP verschoben werden musste keine Geschädigte sondern Patientin.Die Geschädigte ist die jeweilige Kasse bei der sie versichert ist-klageberechtigt wäre demnach die Kasse weil die den verlängerten Aufenthalt der Klinik zahlen muss.Ihre Geschädigte (was wir nicht hoffen wollen ) hätte der Arzt zu verantworten wenn die OP schief geht----Ihre Lesart sorgt höchstens dafür Rechtsgeschichte schreiben zu wollen ,aber lassen wir es gut sein,der eine versteht so,der andere so und der dritte überhaupt nicht

Ines W. vor 7 Wochen

@faultier:
Eine Hexenjagd auf diese Frau findet wohl nur in ihrem Kopf statt.
Gottseidank real ist jedoch, dass für jeden dummen diese Tat verharmlosenden Kommentar in Bezug auf die Tat dieser Frau mindestens drei Kommentare kommen, die dem vehement widersprechen.
So kristallisiert sich eben neben der Auffassung von Gericht und Staatsanwaltschaft, dass dieses Verhalten strafbar ist, eben auch sehr deutlich heraus, wie Nichtjuristen die Tat dieser Frau beurteilen.

Unverantwortlich und leichtsinnig sind da noch die harmloseren Einschätzungen. Die Mehrzahl hält es schlichtweg für kriminell, gemeingefährlich, egoistisch, dumm oder asozial.

Im Gegensatz zu den Verharmlosern dieser Tat begründen die Kritiker in der Regel sehr genau warum sie das Verhalten nicht gut heißen. Von ihnen, Robert Brandt "nicht vergessen" Critica oder "Norbert NRW 56" kann man das wohl nicht sagen und bei Kenntnis ihrer übrigen Kommentare erwartet das wohl auch keiner der sie kennt.

Norbert 56 NRW vor 7 Wochen

Ich habe ein Strafmaß gefordert ? Das ist einfach nur gelogen. Argumente für was ? Was gerade Sie hier für ein Fass aufmachen ist schon interessant. Sie liefern doch keine Argumente, sondern widerholen ständig nur ihre intoleranten Anschuldigungen gegen eine 71 jährige Dame, und schlagen um sich wenn jemand nicht in ihr Horn pustet. Wenn Sie nicht verstehen (wollen?) was jemand meint, dann ist das nicht schlimm, aber ihre Denunzierungen sollten Sie sich dann auch sparen. Ich kann Ihnen das alles gerne nochmal erklären aber so langsam ist es mir zu müßig.
Mir passt ihre übrrhebliche Art einfach nicht, wie Sie und andere Schlaumeier hier die grossen Oberrichter spielen.

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt