Kriminalität und Extremismus Grünen-Wahlkreisbüro in Quedlinburg beschmiert

Unbekannte haben das Wahlkreisbüro der Landtagsabgeordneten Susan Sziborra-Seidlitz (Grüne) in Quedlinburg mit Hakenkreuzen bemalt. Die Hintergründe sind unklar, die Polizei ermittelt.

Das Wahlkreisbüro der Grünen-Landtagsabgeordneten Susan Sziborra-Seidlitz in Quedlinburg wurde von Unbekannten mit Hakenkreuzen beschmiert. Laut einem Sprecher der Polizei sind ein Plakat an der Tür und der Briefkasten des Büros betroffen. Bislang gibt es noch keinen Tatverdächtigen, die Polizei ermittelt.

In dem Büro finden nach Angaben der Grünen-Politikerin Beratungs- und Vernetzungsangebote für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine im sogenannten "Kontaktcafé" statt. Auf dem beschmierten Plakat standen Informationen über dieses Angebot. Ob die Hakenkreuze sich auf das Angebot beziehen, ist bislang unklar. Laut Polizei könnten sie auch "Dummheiten vom Herrentag" sein.

Hinweis: In einer früheren Version des Artikels hieß es, Susan Sziborra-Seidlitz hätte die Schmiereien persönlich entdeckt und angezeigt. Das ist nicht zutreffend. Wir haben den Artikel entsprechend korrigiert.

MDR (Leonard Schubert)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 27. Mai 2022 | 13:00 Uhr

16 Kommentare

Tacitus vor 5 Wochen

@Dermbacherin, es war "Herrentag" und bei viel Alkohol passiert da allerlei. Was ist wenn die Polizei richtig liegt? Steht sie dann wieder auf dem Boden des Grundgesetzes (schöne Formulierung aus dem Phrasenkasten)?
Was ist mit den Sprüchen "ACAB" oder "Nazis raus", die man auf vielen Wänden sieht (in der Umgebung meiner Wohnung an vielen Stellen)?

hilflos vor 5 Wochen

@faultier, jetzt nach der Wahl müssen es dann doch rechte gewesen sein. Denn die superpolitik haben den grün innen doch viele nicht zugetraut. Vor allem nicht, wie man den Kurs der Partei anpassen kann. Die Bezeichnung Opportunismus könnte... Führt zu weit. Ich liebe die doch alle...

hilflos vor 5 Wochen

Das Büro des Herrn Striegel in Merseburg wird von außen video überwacht. Ich habe diesen allzeit betroffenen Grünen darüber noch nicht polemisieren hören.
Stellt sich die Frage, ob in Quedlinburg das nicht so ist, wenn nicht, warum? Der Bundespräsident war verzückt von der Bevölkerung dort, vielleicht kam zuwenig Glanz auf die grün innen.

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt