Coronasituation im Landkreis Harz Quedlinburger Weihnachtsmarkt endet vorzeitig

Auf Wunsch der Händlerinnen und Händler endet der Quedlinburger Weihnachtsmarkt am Sonntag. Die Märchenszenen und Weihnachtsbäume sowie die Beleuchtung in der Stadt sollen jedoch bleiben.

Handwerker bauen Stände auf dem Weihnachtsmarkt in Quedlinburg ab
Nach nur 12 Tagen wird der Weihnachtsmarkt in Quedlinburg wieder abgebaut. Bildrechte: MDR

Der Weihnachtsmarkt in Quedlinburg wird am Sonntagabend 20 Uhr nach nur zwölf Tagen abgebrochen. Das teilte Nico Reischke von der Quedlinburger Tourismus Marketing Gesellschaft mit. Reischke zufolge haben sich drei Viertel der Händlerinnen und Händler dafür ausgesprochen, den Markt vorzeitig zu beenden. Durch die 2G+-Regelung, die im Landkreis Harz auf Weihnachtsmärkten gilt, sei kein gewinnbringender oder kostendeckender Betrieb der Stände mehr möglich.

Warum selbst die übergroße Weihnachtspyramide nicht stehen gelassen wird, erklärt Quedlinburgs Oberbürgermeister Frank Ruch im Interview mit Reporterin Juliane Hennig:

Die Märchenszenen in der Marktstraße, die Weihnachtsbäume und die Beleuchtung am Mathildenbrunnen sollen aber wie geplant bis zum 22. Dezember stehen bleiben. Auch der lebendige Adventskalender am Finkenhäuschen werde weitergeführt.

Buntes Treiben auf dem Quedlinburger Weihnachtsmarkt
So sah es ohne Corona aus: Der Weihnachtsmarkt in Quedlinburg (Archivbild) Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

MDR (Dagmar Borchert, Maren Wilczek)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 05. Dezember 2021 | 18:00 Uhr

10 Kommentare

Anita L. vor 6 Wochen

@tim regenbogen, wenn Sie noch glauben, sich in
der aktuellen Situation ein Krankenhaus aussuchen zu können, haben Sie die letzten 1,5 Jahre geschlafen.
Ihr Märchen vom angeblichen Abbau von ITS-Betten ist in den Medien inzwischen mehr als ausreichend besprochen und als Falschaussage belegt worden. Und auch die Frage, warum trotzdem weniger ITS-Betten als zu Beginn der Pandemie zur Verfügung stehen.

tim regenbogen vor 6 Wochen

@ Anita L
Kann es eine ITS meiner Wahl sein oder wird mir eine zugeteilt? Da könnte ich mich auch gleich mal erkundigen, wie die Arbeitsbedingungen immer waren und sind, wie die Entlohnung ist, wie der Respekt und die Anerkennung für deren Arbeit war und is, warum in Zeiten von Corona , ITS Betten abgebaut wurden, ebenso Personal und ob sie es gewusst oder mitbekommen haben, wie ihre Chefs betrogen haben,( Intensivbettenbelegung) um die große Kohle zu kassieren oder ihre Klinik gesund zu stoßen.
Mal schauen, was die mir erzählen.

Anita L. vor 6 Wochen

"Die geringen Prozentzahlen von sehr kranken Menschen bei einer Grippewelle gab es schon immer."
Erstens: Wir haben es nicht mit einer Grippewelle zu tun.
Zweitens: Wir haben die maximal vermutete Höhe von Grippeopfern der letzten großen Grippewelle schon weit überschritten und das bereits im Dezember 2020, also noch in der ersten Welle.
Drittens: Die "geringen Prozentzahlen von sehr kranken Menschen" erklären Sie mal einem Arzt oder Pfleger von der ITS. Mal schauen, was die Ihnen dazu erzählen.

Mehr aus dem Harz

MDR aktuell 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR SACHSEN-ANHALT heute 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt