Barrierefreiheit Schloss Wernigerode wird mit 10 Millionen vom Land saniert

Das Wirtschaftsministerium fördert die barrierefreie Sanierung des Schlosses Wernigerode mit knapp 10 Millionen Euro. Es sollen unter anderem ein Lift und barrierefreie Sanitäranlagen eingebaut werden. Für Touristen soll das Schloss während der Umbauarbeiten aber geöffnet bleiben.

Aussicht auf Schloss Wernigerode
Das Schloss Wernigerode soll barrierefrei werden. Bildrechte: imago images / imagebroker / Andreas Vitting

Für die Sanierung des Wernigeröder Schlosses werden weitere finanzielle Mittel bereitgestellt. Das Land Sachsen-Anhalt übergab der Schlossstiftung einen Fördermittelbescheid über 9,8 Millionen Euro. Insgesamt saniert die Stiftung das Schloss für 10,3 Millionen Euro.

Wernigeröder Schloss soll barrierefrei werden

Mit der Investition sollen in erster Linie barrierefreie Zugänge, Lifte und sanitäre Anlagen geschaffen werden. Die Staatssekretärin für Wirtschaft und Tourismus, Stefanie Pötzsch, sprach bei MDR SACHSEN-ANHALT von einem "mustergültigen Beispiel von Barrierefreiheit in Deutschland."

Die Umbauten sollen voraussichtlich im Herbst beginnen und drei Jahre dauern. Das Schloss soll während dieser Zeit für Besucher geöffnet bleiben.

MDR (Swen Wudtke,Julia Heundorf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 06. Juli 2022 | 07:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Harz

Talsperre 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min 18.08.2022 | 14:34 Uhr

Die Rappbodetalsperre im Harz versorgt jeden Zweiten in Sachsen-Anhalt mit Trinkwasser. Hitze und Dürreperiode sorgen hier bislang noch nicht für Probleme - dank guter Vorsorge.

MDR um 2 Do 18.08.2022 14:00Uhr 03:27 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Frau beim Zahnarzt mit Audio
Es gibt Menschen, die gehen nicht gern zum Zahnarzt. Was aber, wenn die Zahnärzte fehlen? Ein Stipendium in Mansfeld-Südharz soll das verhindern. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Jochen Tack
Der Arendsee mit Video
Der Arendsee von oben: Bei dem Gewässer im nördlichsten Zpfel von Sachsen-Anhalt handelt es sich um den tiefsten See des Bundeslandes. Mitunter geht es 50 Meter in die Fluten. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK