Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Beim Waldbrand am Brocken im Harz haben auch private Anbieter beim Löschen aus der Luft geholfen. Die Rechnungne dafür trudeln nun in der Kreisverwaltung ein. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Kosten für LöscharbeitenNach Waldbrand am Brocken: Landkreis Harz bekommt Rechnungen in Millionenhöhe

von MDR SACHSEN-ANHALT

Stand: 11. November 2022, 16:32 Uhr

Etwa eine Woche lang hat im September das Großfeuer am Brocken die Feuerwehr in Atem gehalten. Hubschrauber und Löschflugzeuge mussten zu Hilfe gerufen werden. Der Brand hat im Nachgang nicht nur Diskussionen um Totholz ausgelöst, auch in finanzieller Hinsicht wirkt er noch nach.

Nach dem Brand im September am Brocken sind beim Landkreis Harz diverse Rechnungen eingetroffen, die nun beglichen werden müssen. Der Landkreistag Harz stimmte deshalb in dieser Woche zusätzlichen Ausgaben in Höhe von rund 1,7 Millionen Euro zu, wie ein Sprecher am Freitag erklärte.

Harz will sich Waldbrand-Kosten vom Land erstatten lassen

Rechnungssteller seien etwa private Hubschrauber-Anbieter und Caterer, die die Einsatzkräfte bei der Brandbekämpfung unterstützt hatten. Zuerst hatte die "Volksstimme" berichtet. Bislang lag die "grobe Kostenschätzung" bei 3,2 Millionen Euro. Man befinde sich noch in diesem Rahmen, sagte der Sprecher. Allerdings rechne man mit weiteren finanziellen Forderungen, die nun "langsam eintrudeln" würden.

Der Landkreis Harz werde einen Antrag zur Erstattung der Kosten beim Land stellen, kündigte der Sprecher an. Aber es gebe noch keine Abschlussrechnung.

Brand am Brocken hielt Einsatzkräfte eine Woche in Atem

Im September hielt ein Brand am Brocken die Feuerwehr etwa eine Woche lang in Atem. Bis zu acht Löschhubschrauber und mehrere Löschflugzeuge aus Italien mussten die Feuerwehr im Kampf gegen die Flammen unterstützen. Der Brand löste eine Debatte zu den Ursachen der immer wiederkehrenden Brände im Harz aus.

Land, Kreis und Nationalpark Harz hatten sich darauf geeinigt, mehr Totholz aus dem Naturschutzgebiet zu holen und Brandschneisen für die Feuerwehr anzulegen. Hiergegen hatte wiederum der NABU Klage eingereicht. Die Natuschutzorganisation betrachtet die Harzer Schmalspurbahn als Hauptursache für viele Brände.

Mehr zum Thema

dpa/MDR (Daniel Salpius)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 11. November 2022 | 14:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen