Blankenburg Waldbrand an der Burgruine Regenstein gelöscht

Das Feuer in einem Waldstück an der Burgruine Regenstein bei Blankenburg ist vollständig gelöscht. Die Warnung vor starker Rauchentwicklung ist aufgehoben. Die Feuerwehr hatte Schwierigkeiten, den Brand einzudämmen, weil die Steigung zu hoch ist. Ein Löschhubschrauber kam zu Hilfe und hatte den Brand unter Kontrolle gebracht.

Helkopter fliegt über ein Waldgebiet
Unweit der Burgruine Regenstein musste ein Waldbrand mit einem Löschhubschrauber bekämpft werden. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Der Waldbrand nördlich von Blankenburg im Landkreis Harz ist gelöscht. Wie Feuerwehr-Einsatzleiter Einsatzleiter Alexander Beck MDR SACHSEN-ANHALT am Mittwoch sagte, wurde der Brand am Mittag zunächst mit einem Löschhubschrauber aus Magdeburg eingedämmt. Danach hätten bodengebundene Kräfte noch bis etwa 13 Uhr Restlöscharbeiten an verbrannten Bäumen, Strauchwerk und dem Bodenbereich vorgenommen. Die betroffene Stelle werde aber am frühen Abend zur Sicherheit noch einmal von der Feuerwehr in Augenschein genommen.

Brand am Steilhang – Löschhubschrauber im Einsatz

Der Brand war am Mittwochmorgen offenbar von einem nicht gelöschten Lagerfeuer ausgegangen. Mehrere Hundert Quadratmeter Wald in der Nähe der Burgruine Regenstein gingen in Flammen auf. Rund 40 Feuerwehrleute rückten an.

Laut Feuerwehr waren die Löscharbeiten besonders schwierig, da die Brandstelle an einem Steilhang liegt und für Fahrzeuge nicht zu erreichen ist. Verletzt wurde niemand.

Trockenheit und abgestorbene Bäume

In den vergangenen Wochen hatte es bereits mehrere Feuer im Harz gegeben. Grund dafür sind laut Feuerwehr das trockene Wetter und die Vielzahl abgestorbener Bäume. Im Harz gilt laut Landeszentrum Wald derzeit die Waldbrandgefahrenstufe 2 von 5.

Mehr zum Thema Waldbrände im Harz

MDR (Kevin Poweska, Christoph Dziedo, Julia Heundorf, Kalina Bunk)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 01. Juni 2022 | 10:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt