Mehrwegbecher präsentiert Wernigerode sagt dem Einwegbecher den Kampf an

Die Umwelt schützen – und beim Kaffee zum Mitnehmen einen wiederverwendbaren Becher nutzen: In Wernigerode ist das ab sofort ausdrücklich erwünscht. Die Stadt hat Tausende rote Mehrwegbecher anfertigen lassen. Die sollen auch touristisch genutzt werden.

Ein Mann hält einen Mehrwegbecher vor dem Rathaus in Wernigerode in die Kamera.
Andreas Mehling präsentiert einen der neuen Mehrwegbecher, die jetzt in Wernigerode in Umlauf gebracht werden. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Die Stadt Wernigerode will mit eigenen Mehrwegbechern den Verbrauch von Einwegbechern senken. Am Dienstag haben Vertreter der Stadt deshalb den sogenannten "Wernigerode-Becher" vorgestellt – ein wiederverwendbarer Becher, der von vorerst fünf großen Café-Betreibern und Gastronomen verwendet wird. Damit soll die Umwelt geschont und das Stadtbild sauberer werden.

Brocken, Rathaus und Felsklippen

Der Becher besteht aus recyceltem Plastik-Material, ist rot und trägt aufgedruckte Symbole für Fichten, den Brocken, das Wernigeröder Rathaus und Fels-Klippen. Damit soll der Becher auch als Mitbringsel reizvoll sein, sagte Andreas Meling, Geschäftsführer der Wernigerode Tourismus GmbH. Der Becher soll ab sofort zu einem Pfand von einem Euro ausgegeben werden. Vorerst 10.000 Stück hat der Wernigeröder Tourismus-Betrieb herstellen lassen.

Mehr zum Thema: Verbot von Einweggeschirr

Plastikmüll auf eier Förderanlage 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
4 min

Plastik kann wiederverwertet werden. Im Rahmen seiner Recherche hat André Strobel hinter die Kulissen einer Recyclingfirma blicken können.

Mo 18.10.2021 16:00Uhr 04:28 min

https://www.mdr.de/ratgeber/lifestyle/video-562820.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

MDR (Carsten Reuß, Luca Deutschländer)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 05. Juli 2022 | 19:00 Uhr

3 Kommentare

Karl Schmidt vor 5 Wochen

Sie meinen die Spracherziehung?

Karl-W vor 5 Wochen

Diese Idee ist gut. Aber die Altstadt abzubrennen und die Feuerwehr zu behindern ist nicht gut. Denkt mal nach was ich meine.

Atheist vor 6 Wochen

Wie diese Erziehung satt habe!

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt