Motorenbauer VEM Motors in Wernigerode erneut bestreikt

Im Wernigerode haben die Beschäftigten des Motorenwerks VEM am Dienstag für mehrere Stunden ihre Arbeit niedergelegt. Dazu hatte die Gewerkschaft IG Metall aufgerufen. Sie verlangt vom Arbeitgeber die Aufnahme neuer Tarifverhandlungen – der habe gegen den Willen von Beschäftigten einen "Billig-Tarifvertrag" mit einer anderen Gewerkschaft geschlossen.

Menchen mit roten Basecaps und ein roter Pavillon der Gewerkschaft IG Metall beim Streik vor dem Werk von VEM Motors in Wernigerode.
Rund 120 Mitarbeitende von VEM Motors in Wernigerode haben am Dienstag vor dem Werk gestreikt. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Das Motorenwerk VEM in Wernigerode ist am Dienstag erneut bestreikt worden. Das teilte die Gewerkschaft IG Metall mit. Der Ausstand hatte demnach mit der Frühschicht begonnen und vier Stunden gedauert. Der Gewerkschaft zufolge haben sich etwa 120 Beschäftigte an dem Warnstreik beteiligt und für bessere Arbeitsbedingungen und eine faire Bezahlung gekämpft.

IG Metall will neue Tarifverhandlungen

Der Vertrauensmann der Gewerkschaft, Joachim Pasemann, sagte dem MDR, die Beschäftigten fordern die Rückkehr zum Flächentarifvertrag. Diesen habe das Unternehmen vor mehr als 20 Jahren auf Eis gelegt und sich stattdessen mit der christlichen Gewerkschaft CGM auf einen Haustarifvertrag verständigt. Nach Angaben der IG Metall hat die CGM nur einen Vertreter beim Motorenwerk VEM, die IG Metall aber mehr als 200 Mitglieder.

Zudem habe das Unternehmen vor mehr als zwei Jahrzehnten versprochen, wieder zum Flächentarif zurückkehren. Dies sei bis heute nicht geschehen. IG-Metall-Sprecher Pasemann: "Wir haben die Nase voll. Viele Beschäftigte arbeiten in Wernigerode nur knapp über dem Mindestlohn. Das ist nicht akzeptabel, zumal die Inflation voranschreitet."

Nicht der erste Warnstreik bei VEM Motors

Bereits vor zwei Wochen hatte es an dem Werk in Wernigerode einen Warnstreik gegeben. Gut ein Drittel der Belegschaft hatte sich nach Gewerkschaftsangaben an der Aktion beteiligt. VEM Motors hat an dem Standort im Harz gut 300 Mitarbeiter.

Stichwort: Die VEM-Gruppe Die VEM-Gruppe mit Standorten in Wernigerode, Zwickau und Dresden gehört seit 2017 einem chinesischen Familienunternehmen. Die VEM-Gruppe agiert weltweit. Ihre Motoren treiben Schiffe, Stadt- und Vollbahnen, Chemieanlagen und Walzwerke an.

MDR (Max Hensch, Carsten Reuß, Norma Düsekow, Jörg Wunram, Cornelia Winkler)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 06. Juni 2023 | 19:00 Uhr

3 Kommentare

stefanie80 vor 15 Wochen

Bitte richtig im TV berichten!!!! Die IG Metall ist NICHT Verhandlungspartner. Es wurde ein guter Tarifvertrag mit der CGM abgeschlossen. Auch mit Sonderzahlung der Energieprämie und Gehaltserhöhung.
Die IG Metall macht seit Jahren dort miese Stimmung und der Betriebsrat auch- hier sollte aber bitte auch an das Gemeinwohl gedacht werden. Diese MieseSrummungMache kann ganz schnell nach hinten losgehen. Denn: VEM gehört einem Chinesen. Chinesen können derartige Geschehnisse persönlich nehmen und dann wird die Produktion nach China verlagert und die VEM MA stehen auf der Straße! Vielen Dank dann dem Betriebsrat

VEM-Mirarbeiter vor 15 Wochen

Jeder ist seines Glückes Schmied.

DanielSBK vor 15 Wochen

Sollen mal lieber den Mund halten und arbeiten - bei der Metallbude um die Ecke gibts 13,50€/Stunde mit 24 Tage Urlaub und sonst gar nix...

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt