Wenige Teststellen in der Umgebung Gaststätte wird Corona-Testzentrum: "Wir zeigen, dass wir noch da sind"

Mann mit grauen haaren und roten Fleece-Pullover macht ein Selfie vor einem Fachwerkhaus mit MDR-Logo
Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Immer wieder kamen Gäste in die Gaststätte von Lutz Jerusel, ohne vorher einen Schnelltest gemacht zu haben – nicht zuletzt, weil Teststationen in der Umgebung rar waren. Dann hat er seine Mitarbeiter schulen lassen und in einem seiner Speisesäle selbst ein Corona-Testzentrum eingerichtet. Ein Besuch.

Blick auf den Hof eines Fachwerkhauses mit großes grünen eingeklappten Schirmen
Die Gaststätte "Gartenhaus" in Meisdorf bietet nun Schnelltests an. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Lutz Jerusel begrüßt seine Gäste. Doch die kommen nicht zu Mittagessen oder Nachmittagskaffee, sondern zum Corona-Test. Der Wirt des Ausflugslokals Gartenhaus bei Meisdorf im Unterharz hat ein solches in seinem Speisesaal eingerichtet.

Lutz Jerusel hat neun seiner Mitarbeiter von einer Intensivmedizinerin der Johanniter aus Magdeburg zu "Corona-Testern" schulen lassen. Alle hätten nun ein Zertifikat, erklärt der Gastwirt. Für die Orte der Umgebung ist seine Gaststätte nun Bürgerteststation der Stadt Falkenstein/Harz. 

Umbau zum Testzentrum Die Gaststätte Gartenhaus vorher und nachher

Laptop-Bildschirm zeigt ein leeres rustikales Restaurant mit grünen Sitzbänken und weißen Tischdecken
Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Laptop-Bildschirm zeigt ein leeres rustikales Restaurant mit grünen Sitzbänken und weißen Tischdecken
Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Zwei Männer mit Mundschutzmasken in einem holzgetäfelten Raum
Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Alle (2) Bilder anzeigen

Gäste kamen ohne Tests

Auf die Idee kam der 70-jährige Wirt, als er sich am Gastronomie- Modellprojekt des Landkreises Harz beteiligte. Im April konnten Gäste mit negativen Tests im Außenbereich bedient werden. Doch viele Gäste kamen ohne Test.

Weißhaariger lächelnder Mann steht vor einem leeren Biergarten
Lutz Jerusel kann derzeit keine Gäste bewirten – aber Schnelltests anbieten. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Weil die nächste Teststation, die auch am Wochenende geöffnet hatte, weit entfernt war, fuhren diese Gäste unverrichteter Dinge wieder los. Also richtete Lutz Jerusel eine Teststation in einem der Speisesäle seines Lokals ein. Mit der "Notbremse" verschwanden die Gäste. Danach wurde er Testzentrum für die Stadt Falkenstein/Harz.

Im vorderen Speisesaal des Lokals wurden die Tische in der Mitte zusammengerückt und mit Tüchern abgedeckt. Drumherum kennzeichnen Pfeilen den Weg. Jerusel hat eine Art Einbahnstraße errichtet. Vom Eingang geht's zur Datenerfassung, von da zum Test, danach in den Wartebereich für die, die keine App für die Übermittlung des Testergebnisses haben. Eigens für das Testzentrum wurden zwei Plasma-Raumluftfilter angeschafft, die nun im Testsaal stehen.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Wenige Testzentren in der Umgebung

20 bis 25 Tests führt er derzeit täglich durch. Vor allem Einwohner der umliegenden Orte kommen vorbei. Christel und Dieter Grashoff aus Meisdorf zum Beispiel wollen zum Friseur und sind deshalb zum Test vorbeigekommen. Knapp sechs Minuten brauchten sie hierher.

Die Alternative wäre das Testzentrum in Aschersleben gewesen, sagen sie. Eine Fahrt dorthin hätte aber drei bis viermal so lange gedauert. Ein komisches Gefühl sei das jetzt, findet Christel Grashoff. "Sonst sind wir zum Essen hier, jetzt zum Test", sagt sie. Für die beiden sei die die Gaststätte nahe der bekannten Burg Falkenstein oft ein Ausflugsziel.

Älteres Pärchen mit Mundschutzen sitzen in einem Restaurantsaal am Holztisch
Gertraud und Henry Strache aus Hermerode haben sich in Meisdorf testen lassen. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Auch Getraud und Henry Strache aus Hermerode im Landkreis Mansfeld-Südharz nutzen die Gelegenheit, sich testen zu lassen, und die beiden wollen zum Friseur. Von ihrem Heimatort Hermerode aus dauere es nur halb so lang zum Gartenhaus ins Testzentrum zu kommen als nach Sangerhausen oder Hettstedt fahren zu müssen, sagen sie.

Coronatest statt Schnitzel braten

Im Wirtshaus-Testzentrum haben derweil die Mitarbeiter gut zu tun. Lutz Jerusels Sohn Thomas ist sonst Koch. "Statt Schnitzel zu braten wird jetzt getestet", sagt er scherzhaft. Für ihn sei das eine interessante Erfahrung. Er würde jetzt seinen Gästen auf andere Art helfen.

Das Gartenhaus ist normalerweise ein Anziehungspunkt für Touristen. Meisdorf, das Selketal und der Landschaftspark Degenershausen sind nah. Vor allem aber ist das Gartenhaus Ausgangspunkt für einen Besuch der bekannten Burg Falkenstein. Auch dort betreibt Lutz Jerusel eine Gaststätte, die nun genauso verwaist ist wie das Gartenhaus oder die ebenfalls von ihm betriebenen Gaststätten Leinemühle und Selkehaus in der Nähe.

Frau mit FFP2-Maske steht an einem Holztisch, an dem Mann in medizinischer Schutzkleidung sitzt
EInige Mitarbeiter der Gaststätte können dank des Coronatest-Betriebs wieder arbeiten, darunter Jan Blümel (re.). Hier mit Test-Kundin Christel Grashoff. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Dank staatlicher Hilfen sei er bisher ganz gut durch die Krise gekommen, sagt Lutz Jerusel. Einen Kredit habe er aber trotzdem aufnehmen müssen. 18 Mitarbeiter beschäftigt er normalerweise, in der Hauptsaison noch ein paar mehr. Seit sieben Monaten sei Kurzarbeit angesagt. Die Teststation ist somit für einige Mitarbeiter auch die Möglichkeit, wieder etwas zu arbeiten.

Wirt: "Wir zeigen, dass wir noch da sind"

Bringt es auch finanziell etwas? Lutz Jerusel winkt ab. Etwa sieben Prozent seines sonstigen Umsatzes kann er mit dem Testzentrum kompensieren. Doch: "Wir zeigen, dass wir noch da sind, dass wir noch leben", sagt der umtriebige Wirt, der glaubt, dass sein Testzentrum noch eine Weile nötig sein werde. Er rechnet zwar damit, bald wieder öffnen zu können. Doch ohne Test werde sobald wohl nicht viel laufen, glaubt er.

Kostenlose Corona-Schnelltests im Gartenhaus Mittwoch bis Freitag 11 bis 15 Uhr sowie Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 16 Uhr.

MDR/Carsten Reuß, Julia Heundorf

1 Kommentar

Critica vor 21 Wochen

Da hat er sich aber jetzt selbst ein Bein gestellt, der gute Gastwirt. Ich würde da nie wieder hingehen....

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt