Demonstrierende vor dem Werk der Burger Küchenmöbel.
Bildrechte: MDR/ Max Hensch

Jerichower Land Burger Küchenmöbel: Einigung im Streit um höheren Inflationsausgleich

05. Juli 2024, 12:33 Uhr

Im Streit um die Inflationsausgleichsprämie bei Burger Küchenmöbel haben sich das Unternehmen und die Gewerkschaft IG Metall geeinigt. Alle Mitarbeitenden sollen 1.500 Euro Inflationsprämie erhalten. Zuvor waren rund 300 Beschäftigte in einen Warnstreik getreten.

Das Unternehmen Burger Küchenmöbel und die Gewerkschaft IG Metall haben sich im Streit um die Inflationsprämie geeinigt. Wie ein Sprecher der Gewerkschaft MDR SACHSEN-ANHALT am Donnerstag mitteilte, sollen alle Mitarbeitenden der Firma im Jerichower Land eine Inflationsausgleichsprämie in Höhe von rund 1.500 Euro erhalten. Das schließe auch Auszubildende und Leiharbeiter ein. Das Geld solle in monatlichen Beträgen bis Ende des Jahres ausgezahlt werden.

Außerdem habe man einen zusätzlichen bezahlten freien Arbeitstag vereinbart, teilte die IG Metall mit. Diesen könnten die Beschäftigten flexibel in Anspruch nehmen.

Warnstreik bei Burger Küchenmöbel: 3.000 Euro Inflationsprämie gefordert

Burger Küchenmöbel hat nach Firmenangaben 1.200 Mitarbeiter. In der Fabrik im Jerichower Land arbeiten laut Gewerkschaft etwa 700 Menschen.

Zwei Wochen zuvor, am 21. Juni, waren 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Burger Küchenmöbel kurzzeitig in einen Warnstreik getreten. Die IG Metall forderte eine Inflationsausgleichsprämie in der Maximalhöhe von 3.000 Euro. Der Arbeitgeber – der Mutterkonzern Bauformat – hatte zunächst seine Prämie von bis zu 700 Euro verteidigt. Diese hatte das Unternehmen demnach bereits seit Mai ausgezahlt.

Olaf Ahrnerd, Mitarbeiter der Burger Möbelelemente GmbH in Burg (Kreis Jerichower Land) umleimt die Sonderanfertigung einer Arbeitsplatte (Foto vom 26.09.2007). 1 min
Bildrechte: picture-alliance/ ZB | Jens Wolf
1 min

Bei der Firma Burger Küchenmöbel hat es einen Warnstreik gegeben. Dabei ging es allerdings nicht um einen Tarifvertrag, sondern um eine Inflationsausgleichsprämie.

MDR SACHSEN-ANHALT Fr 21.06.2024 06:18Uhr 00:41 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/jerichow/audio-warnstreik-burger-kuechenmoebel100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Unternehmen: Prämie ist freiwillige Leistung

Der Konzern hatte darauf beharrt, dass die Inflationsausgleichsprämie eine freiwillige Leistung des Unternehmens sei. Außerdem sei im Haustarifvertrag vereinbart worden, dass alle Mitarbeiter eine jährliche prozentuale Lohnerhöhung erhielten.

Der Vertrag gilt bis 2028; solange forderte das Unternehmen Streikfrieden von der IG Metall ein. Der Mutterkonzern Bauformat hatte den Warnstreik eine unnötige Eskalation genannt. Mitarbeiter wären durch falsche Informationen ermutigt worden, arbeitsrechtliche Pflichtverletzungen zu begehen. Gewerkschaftssekretär Robin Schoepke hatte MDR SACHSEN-ANHALT gesagt, mehrere Urteile hätten bestätigt, dass der Warnstreik für die Prämie rechtens sei.

Betriebsrat: Geschäftsleitung hat Druck gemacht

Der Betriebsratsvorsitzende, Thomas Bösner, hatte MDR SACHSEN-ANHALT im Juni gesagt, die Geschäftsleitung habe bis zuletzt mit Aushängen Druck auf die Beschäftigten gemacht, nicht am Warnstreik teilzunehmen. Das hätte einige abgeschreckt. Für ein Familienunternehmen wie Burger Küchenmöbel sei das Vorgehen "beschämend". Alle Beschäftigten und Auszubildenden hätten das Recht, zu streiken. Niemand dürfe sie daran hindern.

Bösner hatte kritisiert, andere Firmen der Branche hätten die Prämie in voller Höhe gezahlt. Beim "Branchenriesen" Burger Küchenmöbel sollte sich die Frage eigentlich nicht stellen. Das Unternehmen investiere zwar viel in Technik, sollte aber auch an die Mitarbeiter denken, so Bösner.

MDR (Max Hensch, Christoph Dziedo, Marila Zielke, Linus-Benedikt Zosel, Maren Wilczek) | Erstmals veröffentlicht am 21.06.2024

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 04. Juli 2024 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

pwsksk vor 4 Wochen

"Druck gemacht... ".
Das ist doch in fast jedem "Familienunternehmen" im Osten so.

Mehr aus Jerichower Land, Magdeburg, Salzlandkreis und Börde

Mehr aus Sachsen-Anhalt