Umweltschutz Riesige Rauchsäule im Jerichower Land: Heide abgebrannt

Eine riesige Rauchwolke über dem Truppenübungsplatz in Altengrabow im Jerichower Land war am Montag kilometerweit zu sehen. Hier stand eine Heidefläche in Flammen. Die Pflanzen wurden aus Umweltschutz-Gründen gezielt abgebrannt.

Birken und violettes Heidekraut in Heidelandschaft
Das gezielte Abbrennen von Heideflächen soll diese pflegen. (Symbolbild) Bildrechte: Peter und Stefan Simank

Auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes in Altengrabow im Jerichower Land hat am Montag eine Heidefläche gebrannt – allerdings kontrolliert. Wie die Kommandantur des Übungsplatzes MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, handelte es sich dabei um eine Umweltschutz-Maßnahme. Die riesige Rauchsäule des Feuers war rund 70 Kilometer weit zu sehen.

Das gezielte Abbrennen der Heide dient ihrer Regeneration. Wie der Naturpark Lüneburger Heide informiert, werden auf diese Weise überalterte Bestände verjüngt und revitalisiert. Demnach entzieht das Feuer der Vegetationsschicht Stickstoff, während andere Nährstoffe aber mit der Asche weitgehend auf der Fläche erhalten bleiben. Gebrannte Heideflächen sind oftmals artenreicher als andere.

MDR (Hagen Tober, Cornelia Winkler)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 08. August 2022 | 15:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Jerichower Land, Magdeburg, Salzlandkreis und Börde

Mehr aus Sachsen-Anhalt