Jerichower Land Bürgermeister von Burg wehrt sich gegen schwere Anschuldigungen

Nachdem im Internet ein angeblicher Chatverlauf zwischen einem Mann und einer Minderjährigen veröffentlicht wurde, ermittelt die Polizei Jerichower Land. Der Mann, der sich mit dem Mädchen zu sexuellen Handlungen verabreden wollte, soll Jörg Rehbaum, Bürgermeister von Burg, sein. Zweifelhaft ist allerdings die Echtheit des Chats. Rehbaum selbst spricht von einer Fälschung und hat Anzeige gegen Unbekannt wegen Erpressung erstattet.

Blick auf mehrgeschossiges Gebäude, im Vordergrund eine Grünflächen mit Bäumen und Büschen.
Die Stadtverwaltung von Burg bei Magdeburg. Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock

Gegen den langjährigen Bürgermeister von Burg, Jörg Rehbaum, wird wegen des Anfangsverdachts des Sexuellen Missbrauchs von Kindern ermittelt. Zuvor waren im Internet Screenshots eines angeblichen Chatverlaufs zwischen einem Mann und einem minderjährigen Mädchen anonym veröffentlicht worden. Bei dem Mann soll es sich um Rehbaum handeln. Rehbaum selbst bestreitet die Vorwürfe. Er habe sich "keinerlei strafbares Verhalten (…) vorzuwerfen", schreibt er in einer am Dienstag versendeten Stellungnahme.

Die Polizei ermittelt von Amtswegen

Er kenne weder das Mädchen aus dem Chat noch habe er Kontakt zu ihr gehabt, schreibt Rehbaum. Und weiter: "Dieser Chat ist komplett ohne mein Wissen erstellt worden. Er ist gefälscht und dient hier ausschließlich dem Sinn und Zweck mich zu kompromittieren bzw. gegebenenfalls zu erpressen."

Zu den Vorwürfen hatte er sich zuvor mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen gegenüber MDR SACHSEN-ANHALT nicht äußern wollen.

Die Polizei Jerichower Land hat die Ermittlungen gegen den Mann auf Amtswegen eingeleitet, wie die "Volksstimme" und ein Lokalmedium berichten. Der den Ermittlungen zugrunde liegende Paragraph im Strafgesetzbuch bestraft, wer "auf ein Kind (…) durch Zugänglichmachen pornographischer Inhalte mittels Informations- und Kommunikationstechnologie oder durch entsprechende Reden einwirkt". Es droht eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.

Jörg Rehbaum und Thomas Webel 2015 beim offiziellen Baustart für die Landesgartenschau in Burg
Jörg Rehbaum (links im Bild) ist seit Jahren Bürgermeister von Burg. Das Foto zeigt ihn 2015 mit Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel. Bildrechte: dpa

Echtheit des Chats zweifelhaft

MDR SACHSEN-ANHALT liegen die angeblichen Screenshots des Chats vor. Sie werden anonym im Internet verbreitet. Demnach soll das Mädchen 13 Jahre alt sein und hat mit dem Mann mehrere Fotos ausgetauscht. Auf einem ist er oberkörperfrei und mit Gesicht zu sehen. Sie fragt ihn, ob er Sex mit ihr haben möchte. Als er das bejaht, bricht sie den Chat ab. Auffällig ist, dass die Screenshots aus der Nutzersicht des Beschuldigten aufgenommen wurden und zwar direkt nachdem das Mädchen den Chat beendet hat. Demnach müssten sie vom Telefon des Mannes selbst stammen. Möglich ist, dass Rehbaums Telefon gehackt wurde oder der Chat tatsächlich eine Fälschung ist.

Das Foto von dem Mann sowie ein weiteres oberkörperfreies, das ebenfalls mit den Screenshots des Chatverlaufs veröffentlicht wurde, sind offenbar nicht bearbeitet worden und sollen Rehbaum zeigen. Über ein drittes Bild, das ein männliches Genital zeigt, lassen sich keine Angaben machen.

Ein Instagram-Account des Mädchens soll weitere Bilder enthalten haben, wurde aber bereits gelöscht, wie mehrere Bürger aus Burg in Sozialen Netzwerken schreiben.

Lokaler AfD-Politiker hatte Vorwürfe verbreitet

Jörg Rehbaum selbst hat alle seine Profile in den Sozialen Medien deaktiviert. Laut einem Medienbericht soll er am 24. Dezember aber kurzzeitig verbreitet haben, dass sein Instagram-Account gehackt wurde. Ein führender Vertreter des örtlichen AfD-Kreisverbandes hatte die Vorwürfe gegen den Mann zwischenzeitlich in die Öffentlichkeit getragen.

In seiner Stellungnahme schreibt Rehbaum, er habe an Weihnachten von einer Bekannten erfahren, dass auf Instagram ein Account existiere, der vorgebe, Rehbaum zu sein. Er sei daraufhin zur Polizei gegangen, um Anzeige zu erstatten. Erst im Rahmen der dann folgenden Ermittlungen will er dann durch die Polizei erstmals selbst den Chatverlauf vorgelegt bekommen haben.

Der Bürgermeister ist Mitglied der SPD. Deren Landesvorsitzender, Andreas Schmidt, teilte auf Anfrage von MDR SACHSEN-ANHALT mit, die Vorwürfe – und wie sie zustande gekommen sind – müssten "ohne Ansehen der Person lückenlos aufgeklärt werden". Es gelte die Unschuldsvermutung. Die Partei sei sich sicher, dass sich Rehbaum an der Aufklärung umfassend beteiligen werde.

Rehbaum will weitere Presseanfragen derzeit "nach Rücksprache mit meinen Anwälten" bis auf Weiteres nicht beantworten.

Mehr zum Thema

Polizeiabsperrung an Saale in Halle
Jogger hatten am Sonntag ein sechs Jahre altes Mädchen aus der Saale gerettet. Gegen einen Tatverdächtigen ist Haftbefehl erlassen worden. (Archivbild) Bildrechte: MDR/MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE

Quelle: MDR/tv

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 29. Dezember 2020 | 16:00 Uhr

5 Kommentare

huhnmade77 vor 19 Wochen

es handelt sich hierbei natürlich um eine sehr heikle situation, ob der beschuldigte nun spd,cdu,grüne,fdp oder afd mitglied ist spielt keine rolle. straftat ist straftat und um dies herauszufinden ist aufgabe der staatsanwaltschaft. in einem forum irgendwelche klischees zu fördern ist unangebracht, perse eine gesamte partei als lügner(afd) hinzustellen oder als pädophilie(die grünen) fördert nur den eindruck mangelnder argumente.

Lothar Thomas vor 19 Wochen

@ Mediator

Die AfD wird hier bei diesem Fall ganz bestimmt nur als Mittel zum Zweck genutzt worden sein.
Ich glaube noch nicht einmal, dass irgendjemand von der AfD direkt etwas damit zu tun hat, aber ich lasse mich auch gerne vom Gegenteil überzeugen.

Das Ganze ist ein sehr heikles Thema und da wird sich die AfD bestimmt nicht die Finger verbrennen wollen, ganz so Dumm sollte man diese Leute nun auch nicht einschätzen.

Ich stelle einmal die Vermutung in den Raum, dass der Herr Rehbaum in der Vergangenheit irgend jemandem mächtig auf die Füße getreten ist und derjenige sich mit solch einer unterirdischen Aktion rächen will.

Nur sollte man auch wissen, so sehr man sich auch anstrengt, Spuren im Netz lassen sich trotzdem nachverfolgen, es sei denn, der Verursacher hat direkten Zugang zum Handy des Herrn Rehbaum.

Ich bin mir sicher, dass es im LKA von Sachsen Anhalt bestimmt einen Spezi gibt, der hier Licht ins Dunkel bringen kann.

Bis dahin gilt der Herr Rehbaum als Unschuldig.

MDR-Team vor 19 Wochen

Wie im Artikel eingangs geschrieben, wurden die Screenshots anonym im Internet verbreitet. Die AfD will das Material zudem ebenfalls anonym per E-Mail erhalten haben.

Mehr aus Jerichower Land, Magdeburg, Salzlandkreis und Börde

Mehr aus Sachsen-Anhalt