"Die Bude eingerannt" Sehr große Nachfrage bei Corona-Impfstation in Magdeburg

Die Corona-Impfstation im Magdeburger Allee-Center verzeichnet aktuell einen großen Andrang. Am Freitag und Sonnabend wurden neue Rekordzahlen gemeldet. Probleme beim Nachschub mit Impfstoffen gab es bislang nicht.

Ältere Menschen stehen in einem Raum in einer Schlange.
Viele Impfstationen wie hier in Aue sind derzeit sehr gut ausgelastet. Bildrechte: MDR/Mario Unger-Reißmann

Bei der Impfstation der Stadt Magdeburg ist die Nachfrage nach Impfungen gegen das Coronavirus groß. Seit einer Woche werde dem Impfpunkt "die Bude eingerannt", sagte Impfkoordinator Dennis Brandt am Sonnabend. "Heute und gestern sind neue Rekordzahlen", sagte er. Am Freitag hätten demnach 422 Menschen die Chance genutzt, sich impfen zu lassen, 164 davon zum ersten Mal. Am Samstag haben sich 562 Menschen impfen lassen, davon erhielten 205 ihre Erstimpfung.

Impfstation in Magdeburg: Keine Termine nötig

Allee-Center-Magdeburg
Im Allee-Center-Magdeburg wird geimpft. Bildrechte: imago images/Christian Schroedter

Schon am vergangenen Samstag hatten den Angaben zufolge mehr als 500 Menschen die Gelegenheit genutzt, sich impfen zu lassen. Der Impfpunkt im Magdeburger Allee-Center hat aktuell dreimal die Woche geöffnet. Einen Termin kann man vereinbaren, muss man aber nicht.

Am Donnerstag kündigte die Stadt zudem an, die Impfmöglichkeiten aufgrund der Nachfrage auf einzelne Stadtteile auszuweiten. Man habe gemerkt, dass der Bedarf so groß sei, dass man gegensteuern müsse, so Impfkoordinator Brandt. Dafür müsse beim Personal aufgestockt werden, da die Kapazitätsgrenze überschritten sei.

Bisher genügend Impfstoff vorhanden

Sorgen um den nötigen Impfstoff machte sich Brandt hingegen nicht. Aktuell habe man keine Probleme mit Nachschub. "Ich würde sagen, im Moment können wir locker den Dezember halten", so der Koordinator.

Eine Hand mit einer Spritze 1 min
Bildrechte: MDR

Fr 12.11.2021 13:48Uhr 00:58 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-grafik-stiko-booster-impfung-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

MDR/Gero Hirschelmann, dpa

8 Kommentare

Fakt vor 2 Wochen

@wo geht es hin:

Natürlich sollte man sich auch als Geimpfter weiterhin an die Regeln halten, keine Frage. Trotzdem sind Geimpfte nicht genauso gefährdet wie Ungeimpfte. In der Tagesschau und bei "Hart aber fair" gab es gestern Zahlen dazu: Die Inzidenz in Sachsen betrug bei den Geipften 63; bei den Ungeimpften 1718!
Noch Fragen?

Peter vor 2 Wochen

wo geht es hin: In Sachsen gilt 2G für Veranstaltungen seit nunmehr einer Woche. Das heißt jetzt nicht, dass es nun keine Veranstaltungen mehr gibt. Ganz und gar nicht. Sie finden statt. In Leipzig zum Beispiel die Konzerte des Gewandhausorchesters oder ein Ska-Festival mit 650 Gästen im Felsenkeller.
Nun könnte man, wie Sie es tun, schlussfolgern, die Inzidenzen unter Geimpften müssten rasant in die Höhe schnellen. Tun Sie aber nicht. Sie fallen seit der Einführung von 2G am 08.11.. Laut sachsen.de von 143 am Montag auf 73 am Freitag. Dass 2G so schnell wirkt, hätte selbst ich nicht gedacht.
Übrigens: Die Inzidenz bei Ungeimpften lag am 08.11. bei 1.003, am 12.11. schon bei 1.388. Auch darüber sollten Sie mal nachdenken.
Die Menschen, welche sich in den letzten Tagen ihre Erst-, Zweit- oder Drittimpfung abgeholten, haben wohl nachgedacht.

Peter vor 2 Wochen

wo geht es hin: Ich empfehle Ihnen, sich, was die Ansteckungsgefahr betrifft, weniger auf Telegram oder Youtube zu informieren.
Fakt ist, und das geht aus den Zahlen des RKI (jeden Donnerstag im Wochenbereicht veröffentlicht) hervor, dass die Gefahr, sich das Virus einzufangen, bei Ungeimpften 10mal höher ist als bei Geimpften.
Tja, und was den Karnevalsauftakt betrifft, müssten die Inzidenzzahlen, wenn Ihre Vorraussage zuträfe, in den Hochburgen ja inzwischen steil nach oben gehen. Tun sie aber nicht. Statt dessen kennen die Inzidenzzahlen bei uns in Mitteldeutschland kein Halten. Warum? Schauen Sie auf die Impfquoten und Sie werden fündig.
Und damit wären wir bei der Frage: Warum sind die Impfquoten im Westen deutlich höher als in Mitteldeutschland? Besteht da etwa ein Zusammenhang mit der Anti-Impf-Kampagne der AfD, die ja in Mitteldeutschland weit mehr Anhänger hat als im Westen? Denken Sie mal drüber nach.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt