Vollsperrung seit 16. August Damaschkeplatz in Magdeburg zwei Wochen für Straßenbahnen gesperrt

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Fahrgäste der Straßenbahn in Magdeburg müssen sich erneut auf Umleitungen und Fahrplanänderungen einstellen. Weil die Strecke am Adelheidring an den Damaschkeplatz angebunden werden soll, ist dieser für zwei Wochen für den gesamten Straßenbahnverkehr gesperrt. Der Stadtteil Stadtfeld-Ost wird in dieser Zeit komplett abgeschnitten. Was das für Fahrgäste bedeutet.

Blick auf eine Baustelle in Magdeburg, auf der mehrere Baustellenfahrzeuge stehen.
Blick auf die Baustelle am Damaschkeplatz: Nachdem in gut zwei Wochen das neu gebaute Teilstück im Adelheidring (im Hintergrund) ans Netz genommen ist, soll die Baustelle bis zum Jahresende auch insgesamt verschwunden sein. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Knapp ein Jahr ist es her, dass Fahrgäste der Straßenbahn in Magdeburg Grund zur Freude hatten: Es war Ende August 2020, als nach mehr als drei Jahren Pause wieder eine Straßenbahn über den Damaschkeplatz im Zentrum der Stadt fuhr. Endlich, dachten sich viele Pendler. Nun brauchen sie wieder Geduld. Denn der Damaschkeplatz ist erneut für den Straßenbahn-Verkehr gesperrt worden – allerdings nur für zwei Wochen, seit dem 16. August bis zum 1. September.

Ortstermin mit Tim Stein. Stein ist Pressesprecher der Magdeburger Verkehrsbetriebe. Die Einschränkungen kann er aus dem Kopf aufzählen: Umleitungen auf mehr als der Hälfte aller Straßenbahnlinien, längere Fahrtzeiten, ein Stadtteil ganz ohne Straßenbahn-Anschluss. Was nach viel Ärger im morgendlichen Berufsverkehr klingt, muss nach Steins Worten aber sein – zumal der Grund für die Vollsperrung eigentlich erfreulich ist.

Neue Haltestelle im Adelheidring wird ans Netz genommen

Eine Straßenbahn mit Werbung für den Zoo fährt durch eine Baustelle im Zentrum von Magdeburg.
Die Gleise an der Kreuzung sind schon verlegt, jetzt folgen die Oberleitungen. Dafür muss der Damaschkeplatz noch einmal gesperrt werden. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Denn der seit rund einem Jahr gesperrte Abschnitt im Adelheidring ist so gut wie fertig und soll, samt neuer barrierefreier Haltestelle, wieder ans Netz. Das bedeutet, dass im Anschluss auch die Große Diesdorfer Straße wieder von Bahnen angefahren werden kann. "Das dürfte vor allem für die Händler rund um die Arndtstraße eine gute Nachricht sein", sagt Stein. Doch bevor es soweit ist, stehen noch einmal neue Behinderungen an: Weil am Damaschkeplatz eine sogenannte Netzspinne für die Stromzufuhr installiert wird, müssen die Straßenbahnen andere Wege fahren. Sie würden die Arbeiten nur stören.

Stein erklärt: "Das ist Detailarbeit, weil die Oberleitungen komplett neu installiert werden." Die "Netzspinne" sorge künftig dafür, dass die Kreuzung in alle vier Richtungen befahrbar ist. Eine Spur führt dann in Richtung Olvenstedter Straße, eine andere über den Adelheidring in die Große Diesdorfer Straße. Das Stadtzentrum wird durch den City-Tunnel angebunden – und auch in Richtung Editharing sollen künftig Bahnen rollen können, wenn die geplante Verbindung zum Neustädter Feld in einigen Jahren fertig ist. Die passende Gleiskreuzung wird schon jetzt installiert, damit der Damaschkeplatz in ein paar Jahren nicht noch einmal gesperrt werden muss.

Für Fahrgäste heißt es also noch einmal: Zwei Wochen Zähne zusammen beißen und mehr Zeit einplanen. Stein betont, man habe die Arbeiten ganz bewusst in die Ferien gelegt. Da seien einfach weniger Fahrgäste unterwegs und die Auswirkungen weniger spürbar als im Normalbetrieb.

Damaschkeplatz gesperrt: So werden die Straßenbahnen umgeleitet

Wegen der Sperrung des Damaschkeplatzes werden in Magdeburg mehrere Straßenbahnlinien umgeleitet. Das betrifft den Zeitraum seit dem 16. August bis einschließlich 1. September.

  • Linie 1 zwischen Sudenburg und Ikea fährt in dieser Zeit zwischen Südring und Alter Markt über die Halberstädter Straße, den Hasselbachplatz und den Südabschnitt des Breiten Wegs.
  • Linie 3 zwischen Leipziger Chaussee und Klinikum Olvenstedt fährt verkürzt und nur noch bis zum City Carré. Dort wird sie zur Linie 5 in Richtung Klinikum Olvenstedt. Fahrgäste mit diesem Ziel können einfach sitzen bleiben.
  • Linie 4 zwischen Cracau und dem Klinikum Olvenstedt behält ihre Ziele, wird aber zwischen City Carré und Albert-Vater-Straße über Otto-von-Guericke-Straße, Hasselbachplatz, Südring und Westring umgeleitet. Wer Haltestellen entlang der Olvenstedter Straße erreichen will, sollte in der Harsdorfer Straße auf die Buslinien 52, 72 oder 73 umsteigen.
  • Linie 5 zwischen Klinikum Olvenstedt und City Carré ist als Ergänzung zu Linie 3 gedacht. Sie fährt vom City Carré über den südlichen Abschnitt des Breiten Weges, den Hasselbachplatz, Südring und Westring zum Klinikum Olvenstedt.
  • Linie 6 zwischen Diesdorf und dem Herrenkrug ist ebenfalls anders als üblich unterwegs. Sie fährt bis Anfang September über Südring, Hasselbachplatz und Otto-von-Guericke-Straße.


Die Linien 2, 8, 9 und 10 fahren während der Sperrung unverändert.

All die Umleitungen haben zur Folge, dass vor allem auf Fahrgäste in Stadtfeld-Ost noch einmal massive Behinderungen zukommen. Ihr Stadtteil wird für zwei Wochen komplett von Bahnverkehr abgeschnitten. Entlang der Olvenstedter Straße halten bis Anfang September stattdessen mehrere Buslinien.

Wer im Zentrum von Magdeburg unterwegs ist, ist Kummer ohnehin schon seit Jahren gewöhnt. Das gilt für Radfahrer genauso wie für Autofahrerinnen oder eben für Fahrgäste der Verkehrsbetriebe. Alle sind sie betroffen von den nun schon Jahre andauernden Bauarbeiten an einem Citytunnel am Hauptbahnhof. Da dürfte es kaum ins Gewicht fallen, dass die vor rund einem Jahr freigegebene Haltestelle auf dem Bahnhofsvorplatz nun noch einmal für zwei Wochen gesperrt wird. Die meisten Fahrgäste kennen das aus den Jahren zuvor, in denen die Haltestelle weitaus länger nicht zur Verfügung gestanden hatte.

Zwei Männer in Warnweste stehen auf einer Baustelle.
Tim Stein und Florian Lüdtke von den Verkehrsbetrieben werben um Verständnis für die neuen Einschränkungen. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Zum Hauptbahnhof am City Carré aussteigen

Fahrgästen, die während der Sperrung zum Hauptbahnhof müssen, rät MVB-Sprecher Tim Stein, die Haltestellen "City Carré" oder "Verkehrsbetriebe" zu nutzen. Das letzte Stück zum Bahnhof müsse dann zu Fuß hingelegt werden. Auch hier gilt also: Lieber ein paar Minuten mehr Zeit einplanen.

Sperrung des Damaschkeplatzes: So werden die Busse umgeleitet

Bus der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) in der Otto-Richter-Straße in Magdeburg
Auch einige Busse fahren in Magdeburg in den kommenden beiden Wochen anders. Haltestellen in der Otto-Richter-Straße sind aber nicht davon betroffen. (Symbolbild) Bildrechte: MVB/Stefan Deutsch

  • Die Buslinie 52 (Kastanienstraße bis Sudenburg) ist während der Bauarbeiten zwischen Arndtstraße, Olvenstedter Platz und von dort weiter über Goethestraße und Ebendorfer Straße in Richtung Kastanienstraße unterwegs. In Richtung Sudenburg fährt die 52 ab Arndtstraße ganz normal.
  • Die Buslinie 72 (Diesdorf bis Am Stern) fährt zwischen Robert-Koch-Straße und Olvenstedter Platz über Ebendorfer Straße und Olvenstedter Straße. An der Haltestelle Harsdorfer Straße ist ein Umstieg zu den Straßenbahnlinien 4 und 5 möglich.
  • Die Buslinie 73 (Wissenschaftshafen bis Harsdorfer Platz) soll wie bisher fahren, wird aber bis zum Harsdorfer Platz verlängert. Fahrgäste können an der Harsdorfer Straße damit auf die Straßenbahnlinien 4 und 5 umsteigen.


Änderungen ergeben sich auf die Nachtbuslinien N6 (Olvenstedt bis Alter Markt) und N9 (Olvenstedter Platz bis Am Stern). Linie N6 fährt in Fahrtrichtung Alter Markt direkt über die Albert-Vater-Straße. Die Haltestellen Harsdorfer Straße, Olvenstedter Platz, Friesenstraße und Wilhelmstädter Platz entfallen. In der Gegenrichtung fährt die Linie ohne Veränderungen. Die N9 fährt in Richtung Am Stern über Europaring und lässt die Haltestellen Frisenstraße und Stromstraße aus. Stattdessen halten die Busse an der Harsdorfer Straße. Auch hier fahren die Busse in der Gegenrichtung wie üblich.

Der Damaschkeplatz in Magdeburg (Sachsen-Anhalt), aufgenommen am 28.09.2014.
Von dem in die Jahre gekommenen Verkehrsknotenpunkt Damaschkeplatz ist in dieser Form kaum mehr etwas übrig. Das Bild entstand 2014. Bildrechte: dpa

Doch auch dieser Zustand soll nicht länger als die veranschlagten zwei Wochen dauern. Pünktlich zum Schulstart am 2. September werde alles fertig sein, versichert Tim Stein. Und für alle, die schon jetzt von der neuerlichen Sperrung genervt sind, hat er noch eine gute Nachricht: "Ende dieses Jahres", sagt Stein, "wird unsere Baustelle am Damaschkeplatz verschwunden sein". Dann sei die Kreuzung fertig – und die nächste Sperrung im besten Fall noch viele Jahre entfernt.

Verkehrsknotenpunkt im Zentrum – der Damaschkeplatz in Magdeburg

Der Damaschkeplatz, angelegt als der zentrale Verkehrsknotenpunkt Magdeburgs, liegt direkt unter dem Magdeburger Ring – also der Bundesstraße 71. In normalen Zeiten haben Autofahrerinnen und Autofahrer auf diese Weise die Möglichkeit, unkompliziert den Hauptbahnhof zu erreichen – und von dort die Autobahnen 2 und 14. Seinen heutigen Namen verdankt der Damaschkeplatz dem Bodenreformer Adolf Damaschke, nachdem der Platz laut Magdeburger Stadtverwaltung 1926 benannt wurde.

Während des Nationalsozialismus trug der Platz demnach den Namen des Nationalsozialisten Albert Leo Schlageter, der in den 1920er Jahren von Frankreich hingerichtet worden war. Seit 1946 heißt der Platz wieder Damaschkeplatz.

Der 40 Jahre alte Fuߟgängertunnel unter dem Damaschkeplatz in Magdeburg wird künftig nicht mehr öffentlich begehbar sein und nach der Montage von Versorgungsleitungen dauerhaft verfüllt, wegen dem Magdeburger Großbauprojekt City-Tunnel am dortigen Eisenbahnknotenpunkt.
Der Fußgängertunnel unter dem Damaschkeplatz war viele Jahre gesperrt (Archivfoto von 2014). Inzwischen gibt es ihn nicht mehr. Der Tunnel wurde zugeschüttet. Bildrechte: imago/Christian Schroedter

MDR/Luca Deutschländer

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 16. August 2021 | 06:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Ein Graffito wird gesprüht 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Nachrichten

Zwei Männer halten gemeinsam ein Buch in die Kamera, daneben steht ein Aufsteller mit einer großen, bunten Briefmarke
Dr. Fabian Leber, Unterabteilungsleiter im Bundesministerium der Finanzen (rechts im Bild), übergab die Briefmarke am 22. Juni an den Stendaler Oberbürgermeister Klaus Schmotz (rechts im Bild). Bildrechte: MDR Sachsen-Anhalt/Hansestadt Stendal