Vor Montagsprotesten Corona-Demos: Polizei Magdeburg spricht mehreren Personen Betretungsverbote aus

Offenbar um nicht angemeldete Corona-Proteste in der Magdeburger Innenstadt stärker einzuhegen, will die Polizeiinspektion Magdeburg mehrere Personen aus dem Gebiet fernhalten. Gegen sie wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Sie sollen in der Vergangenheit gegen die Auflagen der Behörde verstoßen haben.

Die Polizei sperrt am Hasselbachplatz für die Aufmarschteilnehmer den weiteren Spaziergang zum Breiten Weg, am Montag den 10.01.2022 haben mehrere tausend Menschen in Magdeburg Sachsen Anhalt gegen die Corona-Massnahmen der Landesregierung demonstriert, sie trafen sich zu einem sogenannten Spaziergang.
Am Montag vor eine Woche löste die Polizei erneut einen nicht angemeldeten Protest gegen die Corona-Maßnahmen auf Bildrechte: IMAGO / Christian Schroedter

Die Polizeiinspektion Magdeburg hat mehreren Teilnehmenden der Corona-Proteste ein Betretungsverbot für weite Teile der Altstadt erteilt. Dieses gilt für den Montagabend. Für diesen wird erneut zu einem Protest gegen die Corona-Maßnahmen aufgerufen.

Laut einer Sprecherin der Polizeiinspektion hat eine zweistellige Zahl von Personen ein solches Schreiben erhalten. Sie hätten in der Vergangenheit zu den Versammlungen aufgerufen oder werden beschuldigt, dort Gewalttaten verübt zu haben. Zuvor hatten Betroffene in Sozialen Medien darüber berichtet. Bei Zuwiderhandlung droht die Polizei ein Zwangsgeld von 500 Euro an. Ähnliche Maßnahmen hatte es zuvor beispielsweise in Halberstadt gegeben.

Mit einem Betretungsverbot wurde etwa der Magdeburger AfD-Stadtrat Ronny Kumpf belegt. Kumpf hatte in der Vergangenheit mehrfach zu den als "Spaziergänge" betitelten Versammlungen aufgerufen, und das mit einer Ablehnung einer möglichen Impfpflicht und der 2G-Regelung begründet. Nach eigenen Angaben hat die Polizei bei einem der Proteste seine Personalien festgestellt. Kumpf will sich mittels Eilantrag gerichtlich gegen das Verbot wehren. Auch ein Fraktionskollege von Kumpf soll ein Betretungsverbot für Montagabend erhalten haben.

Allgemeinverfügung schränkt nicht angemeldete Versammlungen ein

Politische Versammlungen sind in Magdeburg nicht verboten, aber teilweise eingeschränkt. Per Allgemeinverfügung hat die Polizei festgelegt, dass Kundgebungen und Proteste ortsfest, mit Mindestabstand und mit Mund-Nasen-Schutz durchgeführt werden müssen – sofern sie nicht angemeldet sind.

Diese Regelungen wurden erst am Freitag erneuert. Bislang konnten sie nur teilweise durchgesetzt werden. Am Ende stand die Auflösung der Versammlung durch die Behörde. Es kam mehrfach zu gewaltsamen Auseinandersetzungen, die Polizei setzte Pfefferspray ein. Vereinzelt wurden sowohl Beamte als auch Teilnehmende verletzt. Die Behörden leiteten diverse Ordnungswidrigkeits- und Ermittlungsverfahren ein.

Angemeldete Versammlungen können sich hingegen auch weiterhin durch die Stadt bewegen. Zuletzt hatte sich Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) gegen die Taktik der Polizei gestellt. Laut Trümper sollen auch den nicht angemeldeten Montagsprotesten eine feste Strecke und Zeit vorgegeben werden. "Die Demonstrationen einzukesseln wird nicht funktionieren", sagte Trümper.

Als Video: Magdeburgs Oberbürgermeister Trümper zu den Protesten

Aufrufe für Montag, in andere Städte zu gehen

Erst am Donnerstag hatte das Innenministerium im Innenausschuss des Landtags berichtet, dass Versammlungsbehörden mittlerweile proaktiv auf Wortführende und mutmaßliche Organisatoren nicht angemeldeter Protesten zugehen, um diese zu einer Anmeldung zu bewegen. Im Süden von Sachsen-Anhalt seien auch deshalb zuletzt nahezu alle Versammlungen angemeldet gewesen, sagte Innenministerin Tamara Zieschang (CDU). In Magdeburg ist das bislang nicht gelungen.

In einschlägigen Vernetzungsgruppen wird nun dazu aufgerufen, sich für Montagabend "erst recht" in der Magdeburger Innenstadt zu versammeln. Andere fordern die Betroffenen auf, nun auf andere Orte im Umland auszuweichen.

Am letzten Montag gab es landesweit über 50 Proteste. Die Zahl der Teilnehmenden bleibt seit einigen Wochen relativ konstant. In Magdeburg schwankte sie laut Behördenzählungen allerdings zwischen 1.800 und 5.000 Teilnehmenden.

Mehr zum Thema: Corona-Proteste

Viele Menschen laufen eine Straße entlang 2 min
Bildrechte: MDR/Thomas Vorreyer
2 min

MDR SACHSEN-ANHALT Sa 08.01.2022 17:00Uhr 02:12 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/audio-corona-demonstration-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Ein Mann mit schwarzem Tuch vor dem Mund geht auf offener Straße auf die Kamera zu. 12 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
12 min

MDR S-ANHALT Mo 03.01.2022 19:00Uhr 12:19 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/video-corona-demonstration-aufnahmen-ungeschnitten-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

MDR (Thomas Vorreyer)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 16. Januar 2022 | 15:00 Uhr

549 Kommentare

Anita L. vor 16 Wochen

Na hoppla, jetzt sind aus den zehn Minuten Videomaterial nur noch drei geworden und plötzlich zählt auch nur noch "schubsen" zu den nicht akzeptablen Handlungen, und Beleidigungen sind inzwischen sakrosankt?
Der von Ihnen sogenannte "Rest" (wir reden jetzt mal nicht darüber, was dieses Wort in dem Kontext eigentlich aussagt) möge zeigen, dass er kein Interesse am Stänkern und an Stänkerern hat, er möge sich deutlich verbal distanzieren, auffordern, das unerwünschte Verhalten unmittelbar zu unterlassen, den Stänkerer aktiv ausschließen oder sich selbst sichtbar (!) räumlich distanzieren, sodass der Stänkerer isoliert steht. All das sehe ich nicht auf den Videos, auf keinem der vielen Videos, die es inzwischen von diesen "Spaziergängen" gibt. Da sind inzwischen mehr als drei Minuten Material zusammengekommen. Die Einsatzberichte der Polizei mal noch gar nicht erwähnt.

Der Matthias vor 16 Wochen

@ Simone

"Dass bis auf die Anhänger gewisser rechtsextremer Parteien wohl alle Menschen in unserem Land Antifaschisten sind und für Rechtsextremisten nichts übrig haben, dass ist vielen schon zu komplex."

Und, dass man dafür nicht einmal eine als explizit links zu bezeichnende politische Haltung haben muss, begreifen diese Leute leider auch nicht! Dafür genügen schon eine ganz normale demokratische Grundhaltung und der gesunde Menschenverstand!

O.B. vor 16 Wochen

Anita, Sie sehen 3 min schubsen einer 3 std Demo und machen daraus ihr Schlussfolgerung. Ich sehe 3 min schubsen und sage sperrt sie weg und gut 🤷‍♂️. Der Rest hat weder Interesse daran zu stänkern noch will er sich schlagen und schon garnicht sympathisiert er mit rechten.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt