Neues Servicecenter Magdeburg: Neues Lager für Polizei- und Justiz-Dienstkleidung

Nach mehr als zwei Jahren Bauzeit ist in Magdeburg am Dienstag ein neues Dienstgebäude der Polizei übergeben worden. In dem Gebäude wird die Dienstkleidung der Polizei zentral gelagert.

Michael Richter (CDU) Finanzminister des Landes Sachsen-Anhalt sieht sich im Bekleidungs-Service-Centers (BSC) der Polizeiinspektion Zentrale Dienste Sachsen Anhalt (PI ZD) neben einer Umkleidekabine Polizeihemden an, die an einer Stange hängen
Finanzminister Michael Richter (CDU) hat sich am Dienstag im neuen Dienstkleidungs-Lager umgesehen. Bildrechte: dpa

Hier lagern Tausende Hemden und Diensthosen, Sportanzüge, Schulterstücke und Knöpfe: Sachsen-Anhalts Landespolizei hat ein neues Service-Center für Dienstkleidung erhalten. "Mit dem Bekleidungsservicecenter ist unsere Landespolizei um eine Liegenschaft nach modernsten Standards reicher. Eine ausgeklügelte Logistik sorgt dafür, dass unsere Bediensteten unkompliziert und schnell mit neuer Dienstkleidung versorgt werden", erklärte Innenministerin Tamara Zieschang (CDU) am Dienstag in Magdeburg.

Baukosten von etwa zwölf Millionen Euro

Finanzminister Michael Richter (CDU) übergab ihr nach mehr als zweijähriger Bauzeit offiziell das Gebäude auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei im Stadtteil Prester. Die Baukosten lagen nach Angaben des Innenministeriums bei etwa zwölf Millionen Euro.

Hochregale im Bekleidungs-Service-Centers (BSC) der Polizeiinspektion Zentrale Dienste Sachsen Anhalt (PI ZD)
In den Hochregalen lagert Kleidung für Sachsen-Anhalts Polizisten und Justizbedienstete. Bildrechte: dpa

Vom neuen Dienstgebäude aus werden rund 6.500 Polizistinnen und Polizisten sowie rund 2.000 Justizbedienstete des Landes versorgt. Derzeit lagert dort Bekleidung im Wert von insgesamt etwa drei Millionen Euro. Ein Lager für die Dienstkleidung von Polizei- und Justizbeamten und -beamtinnen ist laut Innenministerium erforderlich, da die Bekleidung eigens für die beiden Berufsgruppen hergestellt wird. Die Beschaffung dauere bis zu zehn Monate.

Mehr zum Thema: Polizei in Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einem jungen Mann mit Regenbogenflagge um die Schulter, der Brockenbahn und einer Schaufensterpuppe in Polizeiuniform. 1 min
Bildrechte: MDR/IMAGO
1 min

Die drei wichtigsten Themen vom 17. Mai aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteurin Viktoria Schackow.

MDR S-ANHALT Di 17.05.2022 18:00Uhr 00:54 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-siebzehnter-mai100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

dpa, MDR (Maria Hendrischke)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 17. Mai 2022 | 19:00 Uhr

2 Kommentare

toll0815 vor 5 Wochen

Hallo, noch ein Hinweis:
Wer glaubt mit der neuen Pylonenbrücke gibt es eine Verbesserung der Verkehrssituation in "Ostelbien", der irrt. Diese neue Brücke hat je Fahrrichtung nur eine Spur und vom neuen Abschnitt - Zollbrücke bis zum Heumarkt (Abzweig nach Cracau) - gibt es künftig 3 Ampeln (bisher gibt es ain diesem Abschnitt nur eine Ampel). Über die neue Brücke ist dann auch LKW-Verkehr möglich. Man mag sich nicht vorstellen, wenn es mal wieder einen Unfall auf der A2 bei Magdeburg gibt oder der Norbrückenzug saniert werden muss...
Zusammengefasst wird es für die Besucher von Sportveranstaltung wohl keine Entlastung geben....

toll0815 vor 5 Wochen

Hallo ,
eigentlich eine gute Idee nur der Standort wirft viele Fragen auf!

Es gibt bereits seit Jahren erhebliche Verkehrsprobleme im Bereich Cracauer Str., Genthiner Straße und in ganz Prester. Anwohner, Fußgänger und Radfahren sind extrem gefährdet und werden durch einen zunehmenden der LKW-Verkehr (z.B. durch Kiestransporter) genervt. Zusagen z.B. des Oberbrügermeisters Dr. Lutz Trümper waren nur "Beruhigungsblasen", passiert ist nichts zur Entlastung! Und nun kommt noch mehr LKW-Verkehr nach Prester, nach Cracau. Es ismmer wieder das gleiche Spiel, das werden neue Gewerbebereiche und Wohngebiete beschlossen und geplant unbd wenn alles steht, oh Wunder, stellt man plötzlich in der Stdatverwaltungh fest: Oh, da fehlen ja Straßen, eine Kindergarten eine Schule, eine Anwohnerfreundliche Zufahrt für den LKW-Verkehr, der sich dann durch Wohngebiete drängen muss.

Von einer langfristigen Stadtentwicklungsplanung kann seit Jahren wohl nicht mehr in Magdeburg gesprochen werden.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt