Adventszeit Lichterwelt in Magdeburg soll trotz Energiekrise stattfinden

Wegen der Energiekrise sparen viele Orte derzeit bei der Beleuchtung. In Magdeburg soll die Lichterwelt während der Weihnachtszeit dennoch erstrahlen. Das sei gerade jetzt wichtig, erklärt Oberbürgermeisterin Borris. Allerdings werde es voraussichtlich Einschränkungen geben.

Die Lichterwelt soll in der Weihnachtszeit wieder in Magdeburgs Innenstadt erstrahlen. Solange die Veranstaltung nicht untersagt werde, werde sie stattfinden, sagte Oberbürgermeisterin Simone Borris (parteilos) MDR SACHSEN-ANHALT. Gleiches gelte für den Weihnachtsmarkt.

Bei den ganzen sozialen Lagen, die entstehen werden, halte ich es gerade in der Zeit für besonders wichtig, dass man für die Menschen auch was für die Seele vorhält.

Simone Borris (parteilos) Oberbürgermeisterin von Magdeburg

"Ich denke, gerade der Weihnachtsmarkt und die Lichterwelt sind ein ganz wichtiger Aspekt, der gerade in der kalten und dunklen Jahreszeit einen Hoffnungsschimmer bieten soll", sagte Borris. Das habe man schon im vergangenen Corona-Winter bemerkt. "Bei den ganzen sozialen Lagen, die entstehen werden, halte ich es gerade in der Zeit für besonders wichtig, dass man für die Menschen auch was für die Seele vorhält." Die Stadt werde alles daran setzen, dass die Veranstaltungen stattfinden können.

Im Interview bei MDR um 11 äußert der Geschäftsführer der Magdeburger Weihnachtsmärkte seinen Unmut zum Vorschlag der Deutschen Umwelthilfe:

Lichterwelt soll dennoch Energie sparen

Borris erklärte, die Lichterwelt benötige dank LED-Lampen ohnehin relativ wenig Energie. Sie schätze deshalb die Wirkung, die ein kompletter Verzicht auf den Energieverbrauch habe, als geringer ein als den Effekt, den die Veranstaltung für die Menschen in der Stadt habe. Zudem solle der Domplatz weitreichend beleuchtet sein, um Sicherheit zu gewährleisten und Vandalismus vorzubeugen.

Möglicherweise könnte die Lichterwelt in diesem Jahr allerdings kleiner ausfallen oder nicht so lange stattfinden wie in den Vorjahren. Borris sagte: "Es wird ein paar Maßnahmen geben, die dazu führen, dass die Lichterwelt nicht in der kompletten epischen Breite stattfindet." Das könnte zum Beispiel bedeuten, die Anzahl der Lichtelemente zu beschränken oder die Dauer der Veranstaltung zu verkürzen.

Kritik in sozialen Medien: Geld könnte besser investiert werden

Das Publikum von MDR SACHSEN-ANHALT reagierte auf Magdeburgs Vorhaben, die Pläne für die Lichterwelt aufrecht zu erhalten, in den sozialen Netzwerken mitunter kritisch. Eine Nutzerin kommentierte auf dem Facebook-Kanal von MDR SACHSEN-ANHALT: "Wenn die Stadt so viel Geld für die Lichterwelt übrig hat, kann sie auch die erhöhten Stromkosten der Bürger bezahlen."

Eine andere Nutzerin schrieb MDR SACHSEN-ANHALT auf Instagram: "Irgendwie geben mir beheizte Schulen, offene Theater und Bibliotheken und ein bezahlbarer Nahverkehr mehr Hoffnung, als ein paar alberne Lichter und pappiger Rotwein."

Kritik an üppiger Weihnachtsbeleuchtung kommt auch von der Deutschen Umwelthilfe. Diese ruft dazu auf, nur einen beleuchteten Baum je Gemeinde aufzustellen und auf weitere Festbeleuchtung zu verzichten.

Logo MDR 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr zum Thema Energiesparen in Sachsen-Anhalt

MDR (Leonard Schubert, Maren Wilczek)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 26. September 2022 | 19:00 Uhr

21 Kommentare

Rain Man vor 8 Wochen

Offensichtlich hast du Schwierigkeiten Zusammenhänge zu erkennen, nämlich dass bei unseren Politikern eben nicht das Wohl der deutschen Bevölkerung an erster Stelle steht! Diese Regierung bricht ihren Amtseid. Punkt.

Norbert 56 NRW vor 8 Wochen

In Deutschland gibt es ja nen neuen Trend, es wird gefordert, DUH, FFF, Ukraine, etc.pp. egal wer dies bezahlt. Aber Herr Resch fährt ja mit seinem 3Ltr Audi A8 mit gutem Beispiel voran...es ist ja nicht das Problem etwas anzustossen, nur der Ton ist das Problem und vor allem wer das von sich gibt. Die DUH ist aber sicherlich kein leuchtendes Beispiel für Ressourcenschonung.

Norbert 56 NRW vor 8 Wochen

Das ist für Fakt@ zu pragmatisch, es gibt halt Leute für die ist 1+1 halt nicht zwei.. vor allem fehlt es ihm wie auch AL scheinbar an der guten Kinderstube, ansonsten würden diese User nicht laufend persönlich werden. Da hilft natürlich das anonyme WWW, im realen Leben sind diese Leute wahrscheinlich vorsichtiger mit ihren Äusserungen.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt