Energiewende Jedes dritte Windrad im Land könnte schon bald stillstehen

Ein Drittel aller Windräder in Sachsen-Anhalt sind veraltet und könnten daher bald stillstehen. Zwar haben sie Bestandsschutz, modernisiert werden dürfen sie an ihren Standorten jedoch häufig nicht. Wie die Landesregierung Abhilfe schaffen will.

Windräder im Unstrut-Hainich-Kreis
Jedes dritte Windrad in Sachsen-Anhalt könnte bald still stehen. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

In Sachsen-Anhalt könnte schon bald jedes dritte Windrad stillstehen. Hintergrund sind fehlende Genehmigungen, da viele Anlagen jahrzehntealt sind und in Gebieten stehen, für die nach heutigen Regeln keine Erlaubnis mehr erteilt würde.

Zwar gilt für alte Windkraftanlagen Bestandsschutz. Die veralteten Anlagen dort dürfen aber nicht modernisiert oder leistungsfähiger gemacht werden.

Sachsen-Anhalts Energieminister Armin Willingmann (SPD) sucht nach eigener Aussage eine Lösung für dieses Problem. Er sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Frage sei, warum bewährte Standorte aufgegeben werden sollten, um an anderer Stelle in mühsamen Verfahren etwas neues zu errichten.

Bestandsschutz für Energiewende mit Windkraft ausweiten

Ziel des Ministers ist es deshalb, den Bestandsschutz so auszuweiten, dass an bestehenden Standorten auch neue Windräder errichtet werden dürfen. Dazu müsse es einen rechtlichen Weg geben, so Willingmann. Neue Flächen für Windkraftanlagen zu finden, würde hingegen viele Jahre dauern.

Willingmann zufolge wäre mit der geänderten Regelung auch das Ziel des Bundes zu erreichen, zwei Prozent der Landesflächen für Windkraftanlagen auszuweisen. Denn zusammen mit den bereits für Windkraft genutzten Flächen halte Sachsen-Anhalt bereits jetzt knapp 1,8 Prozent seiner Fläche für Windkraftanlagen vor.

Mehr zum Thema

MDR (Uli Wittstock, Daniel Salpius)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 14. Juni 2022 | 10:00 Uhr

32 Kommentare

MiSt vor 3 Wochen

@ Eulenspiegel
"Warum sollten voll funktionsfähige Windräder still stehen. Nur weil sie sich das wünschen."

Oder vielleicht weil es in dem Artikel mit der Überschrift "Jedes dritte Windrad im Land könnte schon bald stillstehen" genau darum geht?
(Artikel ist übrigens der Text oberhalb der Kommentarfunktion. Lohnt sich durchaus mal zu lesen.)

MiSt vor 3 Wochen

@Mediator
Sorry - Blödsinn. Eben diese angepasste Gesetzeslage würde den heutigen Bau an diesen Stellen gar nicht mehr zulassen. Aber es gibt natürlich in bestimmten Teilen unserer Bundesrepublik starkes Interesse daran, Gesetze, gemacht zum Schutz von Mensch und Umwelt, so "anzupassen", dass weiterhin die Einen die ruinierte Landschaft inklusive der Kosten (z.B. Netzentgelte) hinzunehmen haben und die Anderen den Nutzen daraus ziehen. Schöne Grüße via SüdOstLink in ihr schönes Bayernland.

Eulenspiegel vor 3 Wochen

Hallo Rotti
Wenn sie hier für Voll genommen werden wollen dann sollten sie schon schreiben welche Gefahren sie für Mensch, Tier und Natur sie meinen.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Ein Graffito wird gesprüht 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus Reiner Haseloff mit Angela Merkel, Feuerwehrwagen vor einer Fabrik in Arneburg und Polizeischülerin von hinten auf einem Stuhl sitzend. 1 min
Bildrechte: dpa/MDR
1 min 06.07.2022 | 18:26 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 6. Juli aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteurin Viktoria Schackow.

MDR S-ANHALT Mi 06.07.2022 18:00Uhr 01:13 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-sechster-juli100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video