Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Stolz sitzt Sebastian Kapala in seiner Straßenbahn. Fahrer zu werden war für ihn eine absolute Herzensangelegenheit. Bildrechte: MDR/Janine Wohlfahrt

Freigabe lange erwartetFrischgebackener Straßenbahnfahrer durfte als Erster durch Tunnel-Baustelle in Magdeburg

von Janine Wohlfahrt, MDR SACHSEN-ANHALT

Stand: 27. August 2020, 16:27 Uhr

Er fährt erst seit zwei Wochen die Straßenbahnen in Magdeburg – und durfte als Erster am Donnerstag durch die Baustelle für den Magdeburger Citytunnel fahren. Er selbst nennt es eine kleine Krönung seines neuen Jobs.

Es war 4 Uhr 22 am Donnerstagmorgen, als Sebastian Kapala mit seiner Straßenbahn die wohl größte und für viele nervigste Baustelle Magdeburgs passierte. Er war für die Linie 4 eingeteilt – von Neu Olvenstedt nach Cracau. "Es war schon ziemlich komisch, als ich mich der Innenstadt näherte", meint der frischgebackene Straßenbahnfahrer.

Erst seit zwei Wochen fährt Sebastian Kapala die Straßenbahnen in Magdeburg ganz alleine. Anfang des Monats hatte er noch Ausbildungsfahrten. Und dann gleich so ein Ereignis. "Die Strecke war eine absolute Jungfernfahrt für mich. Ich habe sie bisher nur als Baustelle gekannt, denn ich bin erst seit einem Jahr bei den Magdeburger Verkehrsbetrieben und vorher noch nie hier lang gefahren."

Sebastian Kapala stammt aus Tangermünde. Gerade 30 geworden, und nach Ausflügen in die Gastronomie, hatte er sich vor einem Jahr entschlossen, Straßenbahnfahrer zu werden. "Ich wollte meinem Leben eine neue Perspektive geben. Die MVB, das war eine absolute Herzensentscheidung", sagt er.

Dienstplan war absolute Überraschung

In seiner Straßenbahn, da habe er jeden Tag viel Kontakt zu Menschen, das liege ihm schon immer. Und aus der Frontscheibe heraus, die Stadt wahrzunehmen, das sei ein so schönes Gefühl. Seine Lieblingsstrecke in Magdeburg ist die Linie 10, auch weil er auf der Fahrt die Fenster seiner Wohnung sehen kann.

Dass er am Tag der Baustellenfreigabe auch die entsprechende Linie fahren würde, das wusste Sebastian Kapala, aber er war dann doch überrascht. "Ich wusste schon, dass ich recht früh hier lang muss. Aber dass ich der Erste sein werde, der nach mehr als drei Jahren hier lang darf, das war schon eine Überraschung und echt eine kleine Krönung."

Bildrechte: MDR/Luca Deutschlaender

Über die AutorinJanine Wohlfahrt stammt aus Magdeburg und arbeitet seit 2001 für MDR SACHSEN-ANHALT. Seitdem hat sie im Hörfunk und Fernsehen Nachrichten gemacht, war als Reporterin mit dem Ü-Wagen unterwegs und sorgt jetzt dafür, dass viele interessante und relevante Gesprächsthemen aus Magdeburg auch im Internet landen. Janine Wohlfahrt arbeitet auch als Chefin vom Dienst in der Online-Redaktion. Bevor sie zu MDR SACHSEN-ANHALT kam, hat sie bei der Bild-Zeitung, Radio SAW und MDR JUMP gearbeitet. Ihre Lieblingsorte in Magdeburg sind ihr Zuhause, die Datsche, der Neustädter See und der Stadtpark.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/jw

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 27. August 2020 | 12:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen