Sicherheitsüberprüfung Hubbrücke in Magdeburg eine Woche gesperrt

In Magdeburg wird derzeit an mehreren Elbbrücken gebaut. Die Hubbrücke ist zur Überprüfung der Sicherheit seit Freitag eine Woche lang gesperrt. An der neuen Strombrücke werden die Bauarbeiten intensiviert.

Hubbrücke in Magdeburg
Die Hubbrücke in Magdeburg ist seit Freitag für eine Woche für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. (Archivbild) Bildrechte: imago images/Norbert Neetz

An zwei Magdeburger Elbbrücken herrscht derzeit Hochbetrieb. So ist die Hubbrücke für Fußgänger seit Freitag für eine Woche gesperrt. Sie muss turnusmäßig auf ihre Sicherheit überprüft werden. Dazu seilen sich ab Montag die Brückenprüfer von der Hubbrücke ab. Ziel der Überprüfung ist, morsches Holz oder andere Mängel zu entdecken.

Rolf Onnen von Hubbrückenverein warnte davor, die Absperrungen zu ignorieren und trotzdem über die Brücke zu gehen. Er sagte MDR SACHSEN-ANHALT, es seien bereits über die gesamte Hubbrücke Bretter herausgenommen worden. Die Hubbrücke bleibt bis vorraussichtlich nächste Woche Freitag gesperrt.

Strombrücke: Bauarbeiten auch an Sonntagen

An der neuen Strombrücke wurden die Bauarbeiten intensiviert. Zahlreiche LKW lieferten bis Freitagabend Baustoffe an, mit denen die neue Pylonbrücke dann befestigt wird. Sie soll sich später über die beiden alten Flußarme der Stromelbe spannen.

Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT wird ab 20. Juni an der Baustelle der Magdeburger Strombrücke auch am Sonntag gearbeitet. Zwischen 7 und 17 Uhr werden laut Stadtverwaltung immer bis zu zehn Bauleute eingesetzt. Anwohnende müssten mit Lärm rechnen.

Mehr zum Thema

Blick über eine große Baustelle mit neuen Brückenpfeilerfundamenten, Kränen und Fahrzeugen. Im Hintergrund blauer Himmel und die Türme des Magdeburger Doms.
Magdeburgs berühmte Baustellen – hier die Strombrücke – beschäftigen die Stadt. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert

MDR/Kevin Poweska, Guido Hensch, Maria Hendrischke

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 12. Juni 2021 | 06:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt