Teilweise eingeschläfert "Erbärmlicher Zustand": Mehr als verwahrloste 50 Tiere in Magdeburg gefunden

Eigentlich lautete der Verdacht auf Steuerhinterziehung. Bei Durchsuchungen in Magdeburg fanden Ordnungshüter aber noch einiges mehr: Mehr als 50 verwahrloste Tiere wurden mitgenommen. Einige mussten direkt eingeschläfert werden, andere verendeten. Die Stadt spricht von "erbärmlichen Verhältnissen."

Auf einem Fahrzeug des Ordnungsamtes ist ein weißer Schriftzug zu sehen.
Bei Durchsuchungen in Magdeburg haben Polizei und Ordnungsamt Dutzende Tiere in desolatem Zustand sichergestellt. (Symbolbild) Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Bei zwei Hausdurchsuchungen in den Magdeburger Stadtteilen Salbke und Ottersleben hat die Polizei mehr als 50 verwahrloste Tiere sichergestellt. Die Tiere seien in "erbärmlichen und unwürdigen Verhältnissen" gehalten worden, teilte die Stadt mit. Sie hatten in einer Wohnung und auf einem Gartengrundstück gelebt.

14 Hühner eingeschläfert, vier weitere verendet

Konkret habe es sich um neun Hunde, 41 Hühner und eine Ente gehandelt. 14 Hühner hätten eingeschläfert werden müssen, weitere vier seien verendet. Die übrigen Tiere wurden nach Angaben der Stadt in ein Tierheim und in Tierpensionen untergebracht. Dass sie wieder an die Besitzer herausgegeben werden, sei aktuell ausgeschlossen.

Grund für die Durchsuchungen war nach Angaben der Stadt der Verdacht der Steuerhinterziehung wegen mehrerer nicht angemeldeter Hunde. Die Stadt prüft nun weitere Ordnungsmaßnahmen gegen den Halter.

MDR/Luca Deutschländer

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 12. Oktober 2021 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

SGDHarzer66 vor 1 Wochen

Für solche Verbrecher (im Sinne des Tierwohls) sollten drakonische Strafen folgen!
Mehr gibt es nicht zu sagen!

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt