Interview Wer hinter dem Instagram-Account "Der ewige Lutz Trümper" steckt

Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) will im Sommer vorzeitig sein Amt niederlegen. Eigentlich. Denn noch hat Trümper den Antrag auf Abberufung gar nicht offiziell gestellt. Gibt es gar einen Rücktritt vom Rücktritt? In der Landeshauptstadt gibt es zumindest einige Befürworter für die Idee. Leuchtreklamen und Facebookgruppen machten und machen sich für Trümper stark. Jetzt gibt es einen Instagram-Account, der sich satirisch mit dem Gedanken befasst.

Sceenshot vom Instagram-Account "Der ewige Lutz Trümper"
Bildrechte: MDR/Instagram

"Der ewige Lutz Trümper" postet schon mal Memes bei Instagram, die Lutz Trümper als Nachfolger von Noch-Bundestrainer Jogi Löw ins Spiel bringen. Oder, dass die Zeitrechnung nicht mehr mit "nach Christus", sondern mit "nach Lutz" beschrieben werden sollte. MDR SACHSEN-ANHALT hat mit einem der Macher hinter dem Account gesprochen.

MDR SACHSEN-ANHALT: Wer steckt eigentlich hinter dem ewigen Lutz Trümper? Wer bist du?

Der ewige Lutz Trümper: "Da nicht nur ich Ideen für den Account und die einzelnen Memes liefere, würde ich da allgemeiner bleiben wollen. Wir leben alle in Magdeburg und sind mit der Stadt zum Teil lange verbunden. Ich glaube fast alle von uns haben studiert – die meisten sogar in Magdeburg. Die beruflichen Kontexte sind vielfältig. Ich denke da eint uns eher Magdeburg als Stadt, in der wir alle leben und arbeiten."

Wie bist du auf die Idee für den Account gekommen?

"Am 5. März erschien ein Artikel von Katja Tessnow in der Volksstimme. Titel: Rücktritt vom Rücktritt. Darin ging es um den von Lutz Trümper angekündigten Rücktritt aus dem Dezember 2020 und aktuellen Überlegungen des Oberbürgermeisters dazu – dass ihn die Gedanken vom Rücktritt vom Rücktritt durchaus beschäftigen. Das war sicher ausschlaggebend. Immerhin sind das bislang zwei Jahrzehnte Lutz Trümper. Und jetzt: To be continued (Fortsetzung folgt, Anm. d. Red.)? Wenn man sich vorstellt, dass zum Beispiel viele Jugendliche in der Stadt eigentlich nur Lutz Trümper als Oberbürgermeister kennen – das ist schon irgendwie beeindruckend. Das war auch letztendlich Stichwortgeber für den Account. Letztendlich scheint, wenn man den Artikel so lesen möchte, Lutz Trümper zu entscheiden, wann er abtritt. Das ruft ja nach einer Kunstfigur wie den "ewigen Lutz Trümper".

Was möchtest du mit dem Account erreichen?

"Nun, es ist ja am Ende erstmal nur ein Instagram-Account mit ein paar, hoffentlich witzigen Bildern. Also ist es sicher schon viel Wert, wenn andere Menschen das irgendwie unterhaltsam und treffend finden. Wahrscheinlich kann man den Account am ehesten als Kommentar mit Augenzwinkern zum politischen Geschehen in der Stadt verstehen. ‚Der ewige Lutz Trümper‘ – ich hatte ihn schon als eine Art Kunstfigur bezeichnet – genießt die Freiheit ‚seinen Senf‘ dazu zu geben. Mit einer Portion Selbstironie. Ihr redet von Kostenexplosion beim Tunnelbau? "Der ewige Lutz Trümper" redet von enormer Wertsteigerung. Wenn es um eine Verortung geht: Die Figur des Hofnarren fällt mir da ein. Sie waren ja feste Institutionen für Kritik am Hofe. Vielleicht passt das als Bild ja irgendwie."

Bist du Trümper-Fan oder Trümper-Kritiker? Warum?

"Ich persönlich würde sagen: weder noch. Es gibt Sachen, die ich klar kritisieren würde. Wenn man sich zum Beispiel an die leidige Diskussion um die ewig verweigerte CSD-Schirmherrschaft erinnert; dass der alte Markt nach einem CSD-Straßenfest wie ein ‚Saustall‘ ausgesehen hätte – das sind sicher keine herausragenden Leistungen der Amtszeit(en). Auch wenn es Magdeburg damit durchaus in die überregionale Presse geschafft hat. Ich finde aber auch nicht alles schlecht, was Lutz Trümper macht. Ich habe da ein eher ambivalentes Verhältnis und lasse mich gerne positiv überraschen. Und ab und an passiert das auch. Aber niemand sollte frei von Kritik sein."

Was wenn Trümper wider erwarten doch noch zur Wahl antritt: Würdest du digitalen Meme-Wahlkampf für ihn machen, wenn er dich darum bittet?

"Ich müsste lügen, wenn ich behaupten würde, dass die Vorstellung eines Meme-Wahlkampfes für Lutz Trümper mich nicht reizen würde. Da bleibe ich aber beim Hofnarren und sage: Nur wenn man (Selbst-)Kritik äußern kann. Das muss elementarer Bestandteil sein und wäre sicher für viele in der Politik ein guter Schritt. Die ganze selbstauferlegte Professionalität des politischen Geschäfts erzeugt für mich oft nur noch eine große Distanz. Menschen haben Fehler. Menschen machen Fehler. Wichtig ist es, damit ehrlich umzugehen. Wenn wir uns darüber einig wären, könnte man ja mal über einen Wahlkampf nachdenken."

Welches ist bisher dein Lieblings-Meme von Trümper?

"Schwere Frage. Ich denke über das ‚Neulich im Ortsverband‘ musste ich am meisten lachen."

Wie viele Memes hast du noch auf Lager? Auf was können wir uns noch freuen?

"Es gibt viel zu kommentieren. Jeden Tag kommen Sachen hinzu und zwei Jahrzehnte Amtszeit haben auch noch ein paar Geschichten zu erzählen. Bislang gehen mir jedenfalls die Themen noch nicht aus. Es wird sicher spannend, wenn der Rücktritt wirklich feststehen sollte. Vielleicht kommentiert der ewige Lutz dann auch einfach weiter das Geschehen."

Wie viel Zeit investierst du in die Seite und in die Produktion der Bilder?

"Irgendwie denkt man ja bei sowas dann nur noch in Memes, wenn man eine Schlagzeile sieht. Könnte das was sein? Ist das lustig? Was könnte man daraus machen? Letztendlich versuche ich mir da aber keinen Druck zu machen. Wenn ich etwas witzig und treffend finde, dann bereite ich die Grafik und den Post vor. Wenn nicht: dann passiert auch mal nichts auf den Kanal."

Was ist zuerst da? Das Thema oder das Bild?

"Eher das Thema. Ich bekomme aber auch Ideen zugeschickt und muss dann überlegen, wie man das übertragen könnte. Aber auch hier ist es meist eher das Thema, das im Vordergrund steht. Das hängt sicher auch mit dem Medium Meme zusammen. Man kennt die Codes und adaptiert dann. Ausnahme ist sicher das besagte ‚Neulich im Ortsverband‘-Meme. Da hat das Bild die Richtung vorgegeben."

Du hast den Account vor einer Woche gestartet und schon über 300 Follower eingesammelt. Wie sehr überrascht dich der Erfolg der Seite?

"Ist das schon ein Erfolg, ja? Ich finde es auf jeden Fall schön, wenn Menschen mit dem Humor der Seite und den Posts etwas anfangen können. Ich habe auch gesehen, dass Memes von uns in der Facebook-Gruppe ‚Lutz Trümper soll bleiben‘ geteilt wurden. Und auch dort haben Menschen offensichtlich Spaß an den Inhalten. Wenn Kritiker und Befürworter zusammen lachen können – ich denke, das ist viel Wert."

Was glaubst du, wie Trümper deinen Account findet?

"Ich habe ihn schon mehrmals persönlich erlebt und ich könnte mir vorstellen, dass er durchaus über einige Sachen lachen kann. Den Post über das Falschparken auf einem Behindertenparkplatz mal ausgenommen. Aber wie gesagt: Menschen machen Fehler. Wichtig bleibt ja, wie man damit umgeht."

Hat sich Trümper schon bei dir gemeldet?

"Nein. Vielleicht noch nicht? Vielleicht nach diesem Interview?"

Vielen Dank für das Interview, "Lutz".

Die Fragen stellte Fabian Frenzel.

Mehr zum Thema

Magdeburgs parteiloser Oberbürgermeister Lutz Trümper steht am 08.01.2016 nach seiner Jahresauftakt-Pressekonferenz vor dem Rathaus in Magdeburg (Sachsen-Anhalt).
Lutz Trümper ist seit 20 Jahren Oberbürgermeister von Magdeburg. Mitte 2021 will er von seinem Amt zurücktreten. Bildrechte: dpa

MDR/Fabian Frenzel

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 16. März 2021 | 09:30 Uhr

4 Kommentare

Brigitte Schmidt vor 8 Wochen

"dass der alte Markt nach einem CSD-Straßenfest wie ein ‚Saustall‘ ausgesehen hätte"
Stimmt das? Erfährt man auf dieser Seite sonst eher nicht. Was hat das mit Trümper zu tun? Er war das sicher nicht...

do it yourself vor 8 Wochen

MDR könnte wenn es talentierte gibt, salopp satirisch unterhaltsames ähnlich dem ewigen Lutz, wöchentlich oder täglich so ab bspw. 18 Uhr zu den Tageskommentaren sich langweilender Foristen veröffentlichen.

wolter108 vor 8 Wochen

...so ein Kasperletheater...pro Trümper!!!!

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt