Bahnverkehr Nach Intel-Zuschlag: Haseloff fordert besseren ICE-Anschluss Magdeburgs

In Magdeburg soll eine neue Giga-Fabrik des US-amerikanischen Elektronik-Konzerns "Intel" entstehen. Politik und Verbände fordern deshalb eine bessere Anbindung an das ICE-Hochgeschwindigkeitsnetz der Deutschen Bahn.

Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe / Intercity Express Zug der Deutschen Bahn
Geht es nach Politik und Verbänden, ist Magdeburg bald besser mit dem Intercity-Express zu erreichen. Bildrechte: imago/Rüdiger Wölk

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff hat im Zuge der Ansiedlung des US-Konzerns "Intel" in Magdeburg eine bessere Anbindung der Landeshauptstadt an den Intercity-Express (ICE) gefordert. "Die Bundesregierung steht hinter diesem europäischen Investment", sagte der CDU-Politiker. Demzufolge müsse sich die Deutsche Bahn "auch eintakten lassen in dieses Gesamtgeschehen".

Haseloff ergänzte: "Davon gehen wir aus, das ist besprochen mit dem Bund, und das muss uns gelingen." Im Fernverkehr ist Magdeburg überwiegend per Intercity erreichbar. Seit vielen Jahren gibt es Forderungen nach schnelleren Verbindungen.

Bahn-Bündnis fordert bessere ICE-Verbindungen

Auch das Bündnis "ProICE" begrüßt die Intel-Ansiedlung in Magdeburg. Dies sei eine historische Investitionsentscheidung. Damit steige die Landeshauptstadt zu einem zentralen Player bei der Herstellung von Halbleiterbauteilen in Europa auf, die unter anderem in Mikrochips verwendet werden.

Die Ansiedlung werde zudem erhebliche Auswirkungen auf die Verkehrsverbindungen von und nach Magdeburg haben. Das Bündnis, das sich seit mittlerweile 15 Jahren für eine bessere Bahnanbindung einsetzt, fordert jetzt ein stärkeres Engagement der Bahn für hochwertige Fernverbindungen. Angesichts der Investition und deren Bedeutung für ganz Mitteldeutschland müsse Magdeburg nun endlich in das deutschlandweite ICE-Netz eingebunden werden.

Platine mit Microchips 10 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
10 min

Umschau Di 15.03.2022 20:15Uhr 09:38 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Bahn-Anschluss mit Defiziten

Der geplante Intel-Standort im Süden Magdeburgs liegt rund zwei Kilometer von der nächsten Bahnstrecke mit Personenverkehr entfernt: der Verbindung Magdeburg-Halberstadt. Im Abschnitt bis Osterweddingen ist die Strecke überwiegend eingleisig und nicht elektrifiziert.

Darüber hinaus liegt Magdeburg fernab der ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecken. Die Haupttrassen Hannover-Magdeburg, Magdeburg-Berlin und Halle-Magdeburg sind mit maximal 160 km/h befahrbar, die Strecke Stendal-Magdeburg mit bis zu 120 km/h. In diesem Tempo sind dort auch die Regionalzüge unterwegs.

Mehr zum ICE-Verkehr in Magdeburg Mit dem Sommerfahrplan Mitte 1993 begann für Magdeburg das ICE-Zeitalter. Im Zwei-Stunden-Takt hielten auf der Strecke Berlin-München/Frankfurt die weißen Schnellzüge – die zunächst noch einen Bogen durch den Fläming gefahren sind, während die Hauptstrecke Magdeburg-Berlin (Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 5) ausgebaut wurde. Ab Ende 1998 ging der ICE-Verkehr über Magdeburg deutlich zurück, da die Schnellfahrstrecke Berlin-Hannover durch die Altmark ihren Betrieb aufnahm.

Ab Ende 2002 blieben noch zwei ICE-Paare pro Tag zwischen Köln und Berlin über Magdeburg übrig. In späteren Fahrplänen gab es noch einzelne ICE-Züge auf der Strecke Dresden-Magdeburg-Hannover. Eine Renaissance des ICE-Zeitalters brachten Magdeburg die tragischen Auswirkungen des Jahrhunderthochwassers von 2013, welches die Schnellfahrstrecke durch die Altmark über Monate unpassierbar machte. In den Jahren danach blieb es bei einzelnen ICE-Halten in Magdeburg, vor allem nachts. Zwei Jahre lang gab es auch eine Sommer-Verbindung per ICE ins Ostseebad-Binz.

Der Deutschlandtakt 2030 plant für Magdeburg zweierlei Verbindungen im Fernverkehr: nach Berlin sowie zwischen Bremen und Chemnitz. Allerdings sieht der Entwurf dabei keine Hochgeschwindigkeitszüge vor.

Mehr zum Bahnverkehr in Sachsen-Anhalt

dpa, MDR (cfr, ap)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | Regionalnachrichten | 15. März 2022 | 18:30 Uhr

5 Kommentare

nilux vor 20 Wochen

Der Magdeburger Hauptbahnhof ist ja ICE-tauglich.
Diesen ICE-Hype verstehen Bahnfahrer aus der Region Magdeburg sowieso nicht. Scheint wohl eher eine Prestige-Frage in Deutschland zu sein. Die Diskussionen darüber werden überwiegend von Neidhammeln geschürt, weniger von den Betroffenen.
"Hyperloop" oder "Transrapid" wären eigentlich sowieso viel cooler und könnten direkt am geplanten Areal statt in der Innenstadt ankommen.

GEWY vor 20 Wochen

@altmark17, Ihr Standpunkt gefällt mir gut. Auch ich bin nicht überzeugt, dass diese ICE-Hysterie in und für Deutschland gut ist. Es ist zur Mode geworden, dass jeder Politiker denkt er kann sein Image aufpolieren wenn er für jeden Briefkasten in seinem Land einen ICE- Anschluss und ICE-Halt fordert. Wenn wir uns auf 3 bis 4 richtige ICE-Strecken (wie M nach B) von Nord nach Süd und 2 bis 3 von West nach Ost konzentrieren würden und den Rest eng vernetzt und flächendeckend mit IC's bedienen; wären wir bestimmt, auch was die Gesamtkosten betrifft besser beraten. Sorry, aber andere Länder machen uns das vor.

Denkschnecke vor 20 Wochen

Die Fernvverbindungen, gerade Richtung Berlin, sind seit Inbetriebnahme der Schnellstrecke Hannover - Berlin, tatsächlich ein massiver Standortnachteil. Zum BER sind es ca. zweieinhalb Stunden.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Der Neustädter See aus der Vogelperspektive 1 min
Alarmstufe 2: Neustädter See in Magdeburg mit Blaualgen verunreinigt Bildrechte: Matthias Strauss
1 min 09.08.2022 | 12:42 Uhr

Die Stadt Magdeburg warnt Badegäste am Neustädter See vor Blaualgen. Die Bakterien können beim Verschlucken des Wassers zu Kopfschmerzen oder Entzündungen führen.

Di 09.08.2022 12:15Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/video-blaualgen-neustaedter-see-magdeburg-100.html

Rechte: Matthias Strauss

Video
Kinder demonstrieren für bessere Mülltrennung in der Kinderstadt Ottopia. Sie halten Pappschilder hoch. mit Video
Wahlen, Petitionen und Demonstrationen sind nur einige Möglichkeiten, die die Kinder von Ottopia nutzen, um ihre eigenen Interessen zu vertreten und für die Belange anderer einzutreten. Bildrechte: MDR/Gianluca Carusone

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einer Pistole auf einem Waffenschein und lachenden Kindern. 1 min
Bildrechte: MDR
1 min 09.08.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 09. August aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteur Julian Mengler.

MDR S-ANHALT Di 09.08.2022 18:00Uhr 01:06 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-neunter-august-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video