Protest vorm Landtag Wut und Enttäuschung: Warum Lehrer in Magdeburg auf die Straße gehen

14. Februar 2023, 11:55 Uhr

Vor dem Landtag in Magdeburg haben am Montagnachmittag etwa 1.000 Lehrerinnen und Lehrer gegen die Beschlüsse des Bildungsgipfels protestiert. Viele sind wütend über die verkündeten Regelungen, die eine Stunde Mehrarbeit pro Woche vorsehen. Sie fühlen sich übergangen und fordern Entlastungen und Dialog. Eine Reportage vor Ort zeigt, wieso Lehrerinnen und Lehrer gegen die Mehrarbeit sind.

MDR San Mitarbeiter Schubert Leonard
Bildrechte: MDR/punctum.Fotografie/Alexander Schmidt

Die Wut ist zu spüren bei den Lehrerinnen und Lehrern, die sich am Montagnachmittag auf dem Domplatz in Magdeburg versammelt haben. Nach Schätzungen von MDR SACHSEN-ANHALT sind etwa 1.000, nach Polizeiangaben sogar bis zu 2.500 Menschen gekommen, um sich mit Trillerpfeifen, Ratschen, Schildern und lauten Rufen Gehör zu verschaffen. "Stunden runter, Bildung rauf" ist auf vielen Schildern zu lesen.

Die versammelten Lehrkräfte protestieren gegen einen Beschluss des Bildungsministeriums, der vorsieht, dass Lehrerinnen und Lehrer künftig eine Stunde mehr pro Woche arbeiten sollen. Die Maßnahme wurde kürzlich auf dem Bildungsgipfel beschlossen, um den Lehrermangel in Sachsen-Anhalt zumindest teilweise zu kompensieren. Zu den Protesten dagegen aufgerufen hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Wut über fehlenden Dialog und Mehrbelastung

Die anwesenden Lehrerinnen und Lehrer fühlen sich übergangen und ausgebeutet. Sie sind wütend über die Entscheidung. Viele sagen, die Lehrkräfte an Schulen seien ohnehin oft überlastet und setzten trotzdem seit Jahren ihre ganze Kraft ein, um einen guten Unterricht zu gewährleisten und den durch die Politik verschuldeten Lehrermangel auszugleichen.

GEW-Landeschefin Eva Gerth fordert, man müsse sich gegen die Erhöhung der Arbeitszeit wehren. "Wir zeigen der Landesregierung mit dieser Kundgebung, dass wir keine Lust haben, die Ergebnisse der ganzen verfehlten Personalpolitik der vergangenen Jahre auf unserem Rücken wegzutragen."

Ähnlich enttäuscht äußern sich anwesende Lehrerinnen und Lehrer. "Wir haben schon vor zehn Jahren vor dem Lehrermangel gewarnt. Da ist nichts passiert. Das ist schlichtweg schäbig, dass man diejenigen, die dafür gar nichts können, jetzt dafür bluten lässt", sagt Ingo Dossmann, Schulleiter und Mitglied im Landesvorstand der GEW.

Land läuft Gefahr, junge Lehrerinnen und Lehrer zu verprellen

Besonders enttäuscht sind viele davon, dass sie sich übersehen und überhört fühlen. "Ich hätte mir beim Bildungsgipfel einen Dialog gewünscht und nicht einen Monolog", sagt Ingo Dossmann. Statt die Lehrkräfte mehr Stunden pro Woche arbeiten zu lassen, hätte er andere Maßnahmen sinnvoller gefunden. Etwa bessere und attraktivere Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen für Lehrkräfte und eine Reduktion des bürokratischen Aufwands. Auch eine bessere Bezahlung fordern viele.

Der junge Lehrer Daniel Straub sagt: "Ich glaube, diese Variante, die jetzt gewählt worden ist, ist nicht zielführend." Er wolle vernünftigen Unterricht machen, der die Schüler begeistert. Dies sei unter den aktuellen Bedingungen bald nicht mehr möglich. Und dann spricht er aus, was viele junge Lehrerinnen und Lehrer an diesem Tag sagen: "Ich meine, auf Dauer muss ich nicht in Sachsen-Anhalt bleiben, sonst gehe ich anderswo hin."

Fachkräfte halten, Dialog führen

Dass zu viele Lehrkräfte abwandern und wegen der Zusatzbelastung noch mehr in Teilzeit gehen werden, befürchten auch andere Demonstrationsteilnehmer. Vor allem um den Nachwuchs müsse man sich besser kümmern. "Wir müssen das Abwandern der Studierenden aufhalten. Damit wäre viel getan. Und damit, den Studierenden das Ganze attraktiver zu machen und sie in die Schulen mit reinzuholen, statt der oft sehr theoretischen Ausbildung", sagt die junge Lehrerin Julia Triebel.

Von der Kundgebung erhoffen sich die GEW und die Teilnehmenden, dass die Landesregierung die Signale hört und ihre Entscheidungen in einem konstruktiven Austausch überdenkt. Die aktuellen Entscheidungen seien jedenfalls nicht tragbar.

Bildungsministerin Feußner bedauert Unverständis

Bildungsministerin Eva Feußner (CDU) stellte sich der Wut der Lehrerinnen und Lehrer auf der Kundgebung nicht. Im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT äußerte sie sich enttäuscht angesichts der Proteste. "Es ist sehr bedauernswert, dass man kein Verständnis dafür [Anm. d. Red: die zusätzliche Stunde] aufbringt als Lehrkraft, weil es um unsere Schülerinnen und Schüler geht."

Eva Feuߟner (CDU), Bildungsministerin in Sachsen-Anhalt.
Sachsen-Anhalts Bildungsministerin Eva Feußner (CDU) bedauerte das Unverständnis der Lehrkräfte für die neue Regelung. (Archivbild) Bildrechte: dpa/picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Christian Modla

Sie betonte, die geplante Stunde sei keine zusätzliche Arbeitszeit, sondern lediglich eine Verlagerung der Arbeitszeit. Lehrerinnen und Lehrer könnten sich diese Stunde auf einem Arbeitszeitkonto gutschreiben und später in Freizeit abgelten. Gegenüber den Forderungen der GEW sieht sie wenig Spielraum für Kompromisse.

So geht der Streit zwischen Lehrerinnen und Lehrern und dem Bildungsministerium in die nächste Runde. Die GEW ruft zu einer weiteren Kundgebung am Dienstag auf dem Marktplatz in Halle auf.

Mehr zum Thema Lehrermangel

MDR (Leonard Schubert)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 13. Februar 2023 | 19:00 Uhr

38 Kommentare

Harka2 am 15.02.2023

Was die meisten wohl sehr aufregt, ist die Ankündigung der Ministerin Gespräche mit allen Beteiligten führen zu wollen und statt dessen wird einfach von oben herab die Arbeitszeit hoch gesetzt. Weder wird etwas zur Lösung des eigentlichen Problems unternommen, noch wird erklärt, wie man das neue Problem mit dem Zeitkonto überhaupt wieder lösen will.

Erreicht hat das Ministerium somit nur eine Vergrößerung des ursprünglichen Problems, da unter diesen Bedingungen es schwer werden dürfte neue Lehrer zu gewinnen, hinzu kommt nun noch ein neues Problem, nämlich wie man das Arbeitszeitkonto jemals wieder aufzulösen gedenkt.

Harka2 am 15.02.2023

@hilflos
Meckern tun in erster Linie jene Eltern, die da meinen, dass ihr Genie nicht so dumm sein kann, wie es die Noten, die es bekommt, beweisen. Sieht man dann aber mal genauer hin, dann ist es nicht selten so, dass diese Eltern sich kaum um die schulischen Leistungen ihrer Sprößlinge kümmern. Im Gegenteil, bewusst oder unbewusst wird die Schuld für die schlechten Leistungen den Lehrern gegeben und dies gegenüber den Kindern auch noch so kommunisiert. Ich muss mir da nur die Gerichtsverfahren ansehen, mit denen solche Eltern ihre Kinder dann aufs Gymnasium klagen oder die Versetzung in die nächste Klasse einfordern, auch wenn das Kind die Voraussetzungen dazu nicht erfüllt.

Harka2 am 15.02.2023

@Denkschnecke
Das ist gar wohl das Problem der Lehrer! Ein Arbeitszeitkonto will ausgeglichen werden - aber niemand hat auch nur ansatzweise eine Lösung für das Problem zu bieten! Das ist die Weiterführung des Versagens der Politik! Die Politik ist sehenden Auges auf den Abgrund des Lehrermangels zugegangen, ohn etwas dagegen zu tun. Jetzt ist man in den Abgrund rein gefallen und hat noch immer keine langfristige Lösung zu bieten. Statt dessen überlastet man die Lehrer und vertröstet sie mit dem Versprechen, die Mehrarbeit irgendwann einmal zu kompensieren, ohne auch nur ansatzweise zu verraten, wie das gehen soll! Was passiert z.B. mit dem Arbeitszeitkonto, wenn ein Lehrer das Land verlässt oder eine EU-Rente bekommt?

Die Politik muss Lösungen finden und nicht nur auf die Zukunft vertrösten, in der man möglicherweise dann eine Lösung finden könnte.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus zwei Bildern: Links ist ein Schild, auf dem "Baden auf eigene Gefahr" steht. Rechts sieht man einen Feuerwehrmann, der einen Brand löscht. 2 min
Bildrechte: IMAGO/lausitznews.de/picture alliance / dpa | Oliver Mehlis
2 min 22.07.2024 | 19:18 Uhr

Tödliche Badeunfälle, hohe Waldbrandgefahr, Selbstversorger-Dorf: Die drei wichtigsten Themen vom 22. Juli aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von Marie Brand.

MDR S-ANHALT Mo 22.07.2024 18:00Uhr 01:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-zweiundzwanzigster-juli-104.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video