Prozessbeginn Gefälschte Dokumente im Darknet: Zwei Männer in Magdeburg vor Gericht

Im Darknet, dem geheimen Teil des Internets, gibt es quasi nichts, was es nicht gibt. Hinein kommt man nur mit spezieller Software. Wegen der Anonymität werden im Darknet auch viele kriminelle Geschäfte abgewickelt. Das taten auch zwei junge Männer aus Magdeburg und stehen deshalb seit Donnerstag vor Gericht.

Eingangsbereich zum Landgericht Magdeburg
Den beiden Angeklagten wird vor dem Landgericht Magdeburg der Prozess gemacht. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Christian Schrödter

Weil sie mit gefälschten Dokumenten gehandelt haben sollen, wird zwei jungen Männern seit Donnerstag am Landgericht Magdeburg der Prozess gemacht. Die inzwischen 24 und 25 Jahre alten Männer sollen von November 2017 bis Januar 2021 im Darknet einen Shop betrieben und über diesen gefälschte Rezepte und Personaldokumente verkauft haben. Mit diesen wiederum konnte man im Anschluss im Internet einkaufen und betrügen.

Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet Gerichtssprecher Christian Löffler zufolge gewerbsmäßige Urkundenfälschung. Ihr Geschäft sollen die beiden Angeklagten in einem sogenannten Businesspark in Magdeburg betrieben haben. Neben vorläufigen deutschen Personalausweisen seien dort auch Dokumente aus Italien, Österreich, Tschechien, Polen und Ungarn angefertigt worden.

Angeklagte sitzen in U-Haft

353 Einzeltaten sollen die beiden begangen und damit knapp 40.000 Euro ergaunert haben. Auf die Schliche kamen den beiden Fälschern schließlich Cybercops der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität.

Seit ihrer Verhaftung sitzen die Angeklagten in U-Haft. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, droht den beiden eine mehrjährige Haftstrafe.

Mehr zum Thema Darknet

Stilisierter Eisberg mit gelben Markierungen. Dazu die Frage "Was ist das Darknet?" 1 min
Bildrechte: MDR MEDIEN360G

MEDIEN360G Mi 01.09.2021 11:00Uhr 01:10 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Computermatrix mit Wort Darknet
20.000 bis 60.000 Leute nutzen das Darknet weltweit pro Tag. Zum Vergleich: Auf Facebook sind es mehr als eine Milliarde. Bildrechte: imago/imagebroker

MDR/Annette Schneider-Solis, Cornelia Winkler

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 09. September 2021 | 17:00 Uhr

1 Kommentar

Harka2 vor 5 Wochen

Ich hoffe sehr, dass die Strafe auch den dritten Aspekt einer Verurteilung ausreichend berücksichtigt: Abschreckung von Nachahmungstätern.

Info:
Aspekt 1: Bestrafung der Täter
Aspekt 2: Sühne gegenüber den Opfern

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt