Rassismus-Vorwurf Kaufland trennt sich von Sicherheitsmitarbeiter in Magdeburg

Die Handelskette Kaufland prüft einen möglichen Rassismus-Vorfall in einer Magdeburger Filiale. Ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma soll eine Frau und einen Mann aus Indien beleidigt und aus dem Supermarkt geworfen haben. Die Polizei ermittelt. Kaufland hat sich mittlerweile von dem Mitarbeiter getrennt.

Supermarkt Kaufland, Logo
Der Vorfall soll sich in einer Filiale im Magdeburger Stadtteil Neustadt ereignet haben. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / Michael Gstettenbauer

Die Handelskette Kaufland will einen möglichen rassistischen Vorfall in einer Magdeburger Filiale prüfen. Zuvor hatte ein diesbezügliches Video auf Twitter für Aufsehen gesorgt.

Mann und Frau aus Indien rassistisch beleidigt?

Auf dem 23-sekündigen Handyvideo soll zu sehen sein, wie ein Mann und eine Frau aus Indien von einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes aus dem Supermarkt geworfen werden. Die Frau veröffentlichte das Video am Mittwoch auf Twitter und gab an, sie und ihr Begleiter seien rassistisch beleidigt worden, als sie Milch umtauschen wollten.

Die Polizei in Magdeburg teilte am Donnerstagabend mit, ein Mitarbeiter des Supermarktes habe Anzeige in dem Fall erstattet. Es gehe darum, dass ein Video von ihm ohne seine Zustimmung im Internet veröffentlicht worden sei, teilte ein Sprecher mit. Die Ermittlungen liefen, hieß es.

Kaufland trennt sich von Sicherheitsmitarbeiter

Die Unternehmenskette hat MDR SACHSEN-ANHALT mitgeteilt, dass Konsequenzen aus dem Vorfall gezogen wurden. Kaufland bedauere den Vorfall zutiefst und entschuldige sich dafür. Derzeit würden Gespräche mit der Sicherheitsfirma laufen.

Gemeinsam mit unseren Mitarbeitern vor Ort klären wir gerade auf, wie es zu der im Video gezeigten Situation kommen konnte. Das dort gezeigte Verhalten können wir weder akzeptieren noch tolerieren.

Unternehmenssprecherin Kaufland

Der beschuldigte Mitarbeiter der Sicherheitsfirma soll nicht mehr in der Filiale arbeiten dürfen. Mit der Firma soll besprochen werden, wie künftig ein respektvoller Umgang mit Kunden sichergestellt werden könne.

Kaufland verurteilt Rassismus und kündigt weitere interne Aufarbeitung an

Kaufland äußerte sich nach dem Vorfall mit den Worten: "Wir haben das Video irritiert zur Kenntnis genommen. Kaufland ist bunt und vielfältig, genau das macht uns als Team aus. Wir stehen für Vielfalt, Toleranz und Offenheit. Rassismus und Diskriminierung verurteilen wir aufs Schärfste. Wir werden die Vorkommnisse selbstverständlich sofort intern aufarbeiten."

Der Vorfall soll sich in der Filiale im Magdeburger Stadtteil Neustadt ereignet haben.

dpa, MDR (Marvin Kalies)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 08. Januar 2022 | 16:00 Uhr

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Weggeworfene Lebensmittel liegen in einer Mülltonne 2 min
Bildrechte: dpa
2 min 22.01.2022 | 14:51 Uhr

Im Landkreis Harz werden Mülltonnen untersucht. Damit soll festgestellt werden, wie gut die Bürgerinnen und Bürger ihren Müll trennen und welche wertvollen Stoffe aus dem Restmüll noch gewonnen werden können.

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Sa 22.01.2022 12:24Uhr 02:11 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/harz/audio-kontrolle-muelltonnen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio