Schöpfer des "Traumzauberbaums" Magdeburger Reinhard Lakomy bekommt Ehrengrab in Berlin

Der in Magdeburg geborene Musiker Reinhard Lakomy bekommt ein Ehrengrab in Berlin. Das hat die dortige Landesregierung entschieden. Lakomy war einer der erfolgreichsten Künstler der DDR. Er starb 2013.

Reinhard Lakomy
Reinhard Lakomy starb 2013. Bildrechte: MDR/Heinrich

Das Grab von Musiker und Komponist Reinhard Lakomy in Berlin wird in ein Ehrengrab umgewandelt. Das hat der dortige Senat entschieden. Lakomy wurde 1946 in Magdeburg geboren. Er hatte neben den Puhdys die meisten offiziellen Veröffentlichungen von Tonträgern in der DDR. Besonders bekannt ist er für das musikalische Kinderhörspiel „Traumzauberbaum“. Lakomy starb 2013 und wurde in Berlin-Blankenburg beigesetzt.

Ein altes schwarz weiß Bild von Reinhard Lakomy 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 25.07.2017 16:07Uhr 02:06 min

https://www.mdr.de/riverboat/video-124452.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mit solchen Ehrengräbern werden besondere Persönlichkeiten geehrt. Vor das Grab wird ein großer roter Backstein mit der Aufschrift „Ehrengrab Land Berlin“ sowie dem Berliner Wappen gelegt. Das zuständige Bezirksamt übernimmt die Kosten für die Pflege. Frühestens fünf Jahre nach dem Tod kann aus einem Grab ein Ehrengrab werden. Mit Lakomy wird auch weiteren Künstlern diese Ehre zu Teil. Darunter ist unter anderem auch der Musiker Rio Reiser. Insgesamt hat Berlin dann 683 Ehrengräber.

MDR/Mario Köhne, epd

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 07. Juli 2021 | 11:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt