Pläne gescheitert Schülerticket in Magdeburg wegen zu hoher Kosten abgesagt

Im Dezember hatte der Stadtrat in Magdeburg die Einführung eines kostenlosen Schülertickets beschlossen. Ab August sollten Schülerinnen und Schüler auf dem Schulweg und in der Freizeit kostenlos den ÖPNV nutzen dürfen. Doch das Landesverwaltungsamt hat die Einführung nun wegen der hohen finanziellen Belastung untersagt. Das Finanzierungskonzept der Stadt sei nicht ausreichend gewesen.

Kinder mit Ranzen stehen vor einem Schulbus
Kostenloser Nahverkehr: Nicht nur auch dem Schulweg, auch in der Freizeit sollte das Schülerticket gelten. Bildrechte: Colourbox.de

Das kostenlose Schülerticket in Magdeburg kann vorerst wohl doch nicht eingeführt werden. Das Landesverwaltungsamt (LVWA) als Kommunalaufsicht hat die Einführung zunächst untersagt. Die Haushaltssituation der Stadt sei derzeit, auch wegen der Corona-Pandemie, zu angespannt.

Eine Sprecherin des LVWA sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Stadt Magdeburg habe nun die Möglichkeit Widerspruch einzulegen und neue Möglichkeiten der Finanzierung darzulegen. Die bisherigen Auflistungen hätten nicht ausgereicht.

Alle Schülerinnen und Schüler in Magdeburg sollten ab September kostenlos mit Bus und Bahn fahren dürfen, auch nach der Schule und am Wochenende. Eltern hatten bereits Anträge bei den Verkehrsbetrieben gestellt.

Mehrkosten in Millionenhöhe

Die Stadtverwaltung geht laut Landesverwaltungsamt von etwa 22.000 anspruchsberechtigten Schülerinnen und Schülern aus. Die Einführung des Schülertickets würde die Stadt somit in diesem Jahr circa. 2,6 Millionen Euro kosten. Das ergibt sich laut LVWA aus Berechnungen der Stadtverwaltung. In den folgenden Jahren würde das Schülerticket bis zu 8,4 Millionen Euro Mehrkosten verursachen. Die Mehrkosten seien im aktuellen Haushalt aber nicht gedeckt.

Die Beschlussvorlage für die Einführung des Schülertickets enthielt zwischenzeitlich einen Finanzierungsvorbehalt, der besagte, das Ticket solle kommen, sobald die Finanzierung gesichert ist. Diese Klausel hatte der Stadtrat gestrichen. Laut Landesverwaltungsamt hat die Stadt Magdeburg in einer Stellungnahme dargelegt, dass die Kosten nur über einen Kredit beglichen werden könnten.

MDR/Janine Wohlfahrt, Julia Heundorf

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 21. April 2021 | 17:30 Uhr

9 Kommentare

Juli vor 2 Wochen

Sehr traurig das mal wieder an unseren Kindern gespart wird. Es wäre eine super sinnvolle Erleichterung geworden. Es ist schon heftig wenn man wegen 100m nicht den angeforderten Bestimmungen entspricht und deshalb ein teueres „ermäßigtes“ MVB-Ticket Monat für Monat kaufen muss...es wäre zu schön gewesen.

PeterParker vor 2 Wochen

Für den schönen Magdeburger Tunnel wird 10x mehr Geld verschwendet als geplant war, aus Inkompetenz unserer Kommune. Nur noch peinlich. Dafür bezahlt man Steuern?? No way!!

jackblack vor 3 Wochen

Weil scheinbar ALLE denken dass Geld vom HIMMEL fällt.....

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt