Nach Wasserrohrbruch Haltestelle Magdeburg-Herrenkrug wird wieder angefahren

Die Haltestelle am Bahnhof Magdeburg-Herrenkrug wird ab Montag wieder angefahren. Die für Pendler wichtige Haltestelle war wegen eines Wasserrohrbruchs gesperrt worden. Die Öffnung wird allerdings nicht von langer Dauer sein, denn die Gleise müssen saniert werden.

An einer Straßenbahnhaltestelle liegt Schlamm im Gleisbett und auf dem Bahnsteig
Wird ab Montag wieder angefahren: die Straßenbahnhaltestelle "Bahnhof Herrenkrug" Bildrechte: MDR/André Plaul

In Magdeburg wird die Straßenbahnhaltestelle Herrenkrug ab Montag wieder angefahren. Das teilten die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) mit. Allerdings müssten die Bahnen langsamer als gewohnt fahren, da die Strecke noch immer beschädigt sei.

Ende August hatte ein Wasserrohrbruch die Gleise unterspült und mit Schlamm bedeckt. Der Straßenbahnverkehr und auch der Nachtverkehr mit Bussen zur Haltestelle der Deutschen Bahn mussten eingestellt werden. Besonders Pendler stellte diese Situation vor Probleme: Wegen der Bauarbeiten an der Eisenbahnbrücke über die Elbe war die Station Herrenkrug End- und Ausgangspunkt der Bahnstrecke nach Berlin. Dabei diente die Straßenbahn als Ersatzverkehr zum Magdeburger Hauptbahnhof. Die betroffene Linie 6 musste jedoch gut einen Kilometer vorher am Elbauenpark kehrtmachen. Daher musste für den eigentlichen Ersatzverkehr ein zusätzlicher Ersatzverkehr eingerichtet werden.

Strecke muss saniert werden

Auch wenn die Haltestelle ab Montag wieder angefahren werden kann, muss die Strecke laut MVB auf einer Länge von rund 350 Metern saniert werden. Für die notwendigen Bauarbeiten müsse die Straßenbahnstrecke ein weiteres Mal gesperrt werden. Wann die Bauarbeiten beginnen, stehe allerdings noch nicht fest.

MDR/Thomas Tasler, Max Schörm

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | MDR SACHSEN-ANHALT | 18. September 2021 | 09:30 Uhr

1 Kommentar

Thommi Tulpe vor 4 Wochen

Sollen uns bereits im Vorfeld die kommenden Preiserhöhungen mit notwendigen, mitunter auch unsinnigen Sanierungen erklärt werden?

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt